USA: Rechnungsbehörde bezweifelt Raubkopiezahlen

Das Government Accountability Office (GAO) macht in den USA so etwas ähnliches wie hier der Bundesrechnungshof: Zahlen nachprüfen. Vor eineinhalb Jahren beschloss das US-Parlament ein Gesetz rund um “Intellectual Property” (den Pro-Ip act), das auch eine Überprüfung der Sachlage durch das GAO vorsieht. Dieser Bericht ist jetzt da.

Wichtigste Zusammenfassung: Es gibt keine offiziellen Zahlen zu Umfang und Wirkung von “Piraterie”, “Raubkopien”, “counterfeit goods”, wie immer man es nennen möchte. Nur solche, die von der Verwertungsindustrie (MPAA, RIAA, BSA) aufgestellt wurden. Nachprüfbar sind die Zahlen allesamt nicht.

Der wirtschaftliche Effekt von “Raubkopien” ist nach Erkenntnissen des GAO ebenfalls schwer zu beziffern. Es scheint nach Ansicht der US-Prüfbeamten sicher zu sein, dass der mögliche negative Effekt im Bereich von 10 bis 20 % des tatsächlichen Umsatzes liegt, und nicht beim Mehrfachen des jeweiligen Branchenumsatzes. Auch müsse man die positiven Effekte wie Werbung durch freiverteilte Medien und den Einsatz des “gesparten” Geldes für andere Zwecke sehen.

Noch einfacher: Das GAO sagt, “Raubkopien” führen maximal zu sehr überschaubaren Verlusten, aber selbst wenn einige Konsumenten etwas umsonst bekommen, geben sie das Geld eben anderweitig aus, also entsteht kein gesamtwirtschaftlicher Schaden. Die ganze Aufregung ist also umsonst.

(gao, techdirt, cnet)

3 Kommentare

  1. Ohje, glaube das ist ein harter schlag. Aber das dachte ich mir eh schon wenn man die enormen summen die immer genannt worden sieht dann hätten die meisten leute sich verschulden müssen nur um musik spiele filme usw zu kaufen.

    Bei vielen sachen ists einfach so der der es kopiert würde es sonst garnicht konsumieren, oder kostenlos im tv oder radio.

  2. DANKE GAO. Die Amis sind uns doch immer einen Schritt voraus..auch wenn man Sie oft einfach nur kritisieren kann ^^

  3. Komisch. Die Behörden kommen auf den Trichter, die Konsumenten sowieso, diverse Maifia-Vetreter habens auch schon realisiert, aber die Betonköpfe in der MI pochen immer noch auf die Raubpkopiermöderterroristen. Und die Printverlage folgen… erinnert mich irgendwie an die ein oder andere Kirche.


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 962 Followern an