Demokratie in Baden-Württemberg

Am 27. März 2011 wird im südwestlichsten Bundesland ein neuer Landtag gewählt. Noch fühlt sich die CDU-Landesregierung mit einer satten Mehrheit von 49,6 % der Landtagssitze sicher und lässte friedliche Demonstranten gegen den geplanten Megabahnhof “S21″ mit Wasserwerfern uind Tränengas niederknüppeln. (pic via volka)

23 Kommentare

  1. Das trifft es am besten: &gt’ Ulrich Maurer, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, forderte den Rücktritt des baden-württembergischen Innenministers Heribert Rech. “Wer versucht, angemeldete Schülerdemos mit Schlagstöcken, Reizgas und Wasserwerfern aufzulösen, hat mit der Demokratie gebrochen und muss als Innenminister seinen Hut nehmen”, sagte Maurer. Er verglich das Vorgehen Rechs mit dem in einer Diktatur.

    Für mich ist Rech ein TERRORIST. (Wer die Definition von „Terror“ nachschlägt, wird sehen, dass das nur allzu wahr is.)

    • der meinung bin ich auch

      • da bin ich eurer Meinung!

  2. Das Projekt wurde genehmigt. Die Polizei hat ein Gewaltmonopol. Widerstand gegen die Staatsgewalt ist Strafbar. Kommt damit klar ihr Hippies.

    • Wir müssen ja wohl nicht jeden Schwachsinn gutheißen.
      Und wir sind sicher keine Hippies!!!
      Und der Staat sind wir.

      • Der Staat sind nicht 1000 Tausend Demonstranten!

        • wer denn sonst?

    • “Kommt damit klar ihr Hippies” <- da weiss ich ja schon ganz genau wer hinter der Tastatur sitzt

      les du mal weiter dein Sarrazin

    • Zug durch die Innenstadt
      50.000 (HIPPIES) Menschen bei Demonstration gegen Stuttgart 21

      50.000 Menschen bei Demonstration gegen Stuttgart 21. Zirka 50 000 Menschen haben am Freitagabend (01.10.2010) ab 19.00 Uhr im Mittleren Schlossgarten gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 demonstriert.

      Nach der Auftaktkundgebung mit zahlreichen Redebeiträgen gingen Tausende Demonstranten durch die Innenstadt.

      Die Menge bewegte sich über die Schillerstraße zum Arnulf-Klett-Platz, weiter zum Schlossplatz und zur Konrad-Adenauer-Straße zurück zum Mittleren Schlossgarten und der Abschlusskundgebung. Die Strecke war vorübergehend für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

      Noch während des Aufzuges wurde von einem Sprecher auf dem Bühnenwagen behauptet, dass an der Baustelle mit Baumarbeiten zu rechnen sei, was jedoch nicht zutraf.

      Gegen 21.30 Uhr löste sich eine Gruppe von zirka 300 Personen aus dem ursprünglichen Aufzug und begab sich in den Bahnhof. Dort führten sie in der Bahnhofshalle eine Spontanversammlung durch. Der Bahnhofsverkehr wurde dadurch nicht gestört.

      Zu nennenswerten Zwischenfällen kam es bisher nicht.(pol/jk)

      http://www.stuttgart-journal.de/tp/pool/nachrichten-stuttgart/sj/2010/10/02/news/50000-menschen-bei-demonstration-gegen-stuttgart-21/

      FICKT DIE SCHWARZE PEST!!! (bitte noch mal so einen einsatz!!!)

      und hier was für die “STEINEWERFER-THEORETIKER”

      ( . . . den Einsatz von Wasserwerfern und Pfefferspray mit dem „Selbstschutz“ der Beamten gerechtfertigt: auf sie seien „Pflastersteine“ geworfen worden. Später korrigierte er sich: Lediglich Kastanien seien geflogen, wie die Polizei bestätigte . . . )

      [ Experte: Politiker setzten bewusst auf Gewalt
      Polizeiwissenschaftler: Stuttgart plante von Beginn an keine Deeskalation

      Stuttgart Der Konflikt um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ eskaliert – und wird auch für die Bundesregierung zum Problem.

      Grünen-Chef Cem Özdemir glaubt, das „brutale Vorgehen“ gegen die Demonstranten mit Wasserwerfen und Pfefferspray sei mit Blick auf die Landtagswahlen im März „knallhartes Kalkül“ gewesen. Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) wolle damit die Demonstranten in zwei Lager spalten, so Özdemir. Seine eigenen Anhänger, „bürgerliche Demonstrierende“, wolle er abschrecken, indem ihnen Angst gewacht werde. Doch damit schaufle sich Mappus sein „politisches Grab“. Ähnlich äußerte sich der Tübinger Bürgermeister Boris Palmer (Grüne) in der „Frankfurter Rundschau“.

      Hintergrund: Als Folge eines überharten Polizeieinsatzes waren am Donnerstag mindestens 130 Demonstranten verletzt worden, auch Alte und Kinder. Landesinnenminister Heribert Rech (CDU) hatte den Einsatz von Wasserwerfern und Pfefferspray mit dem „Selbstschutz“ der Beamten gerechtfertigt: auf sie seien „Pflastersteine“ geworfen worden. Später korrigierte er sich: Lediglich Kastanien seien geflogen, wie die Polizei bestätigte.

      Feuer bekommt die Landesregierung jetzt auch aus Polizeikreisen: „Man hat das Gefühl, die Politik wollte diesen Konflikt“, äußerte der Polizeiwissenschaftler Thomas Feltes in einem Interview. Für das harte Vorgehen der Polizei macht er ausschließlich die Landesregierung verantwortlich. Vieles spreche dafür, dass bei dem Einsatz von Anfang an keine Deeskalation geplant war, sagte der ehemalige Rektor der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen. Ähnlich sieht das der Münchner Polizeipsychologe Georg Sieber: „Die Eskalation ist durch den Polizeieinsatz erzeugt worden“, sagte er in der Münchner „tz“.

      Einen ersten Versuch der Deeskalation unter Politikern startet jetzt Grünen-Chef Özdemir, indem er sich beim baden-württembergischen Regierungschef Stefan Mappus entschuldigte: Seine Behauptung, Mappus „wollte Blut sehen“, sei „völlig unangebracht“ gewesen.

      Mappus ging jedoch nicht darauf ein, warf den Grünen vielmehr vor, gemeinsame demokratische Spielregeln aufzugeben.

      Trotz der aktuellen Eskalation hält sich die Kanzlerin weiter bedeckt: Regierungssprecher Steffen Seibert mahnte lediglich „neue Gespräche“ zwischen Landesregierung und Bahnhofskritikern an.

      Langfristig wird das Thema Angela Merkel aber einholen: Denn schließlich hatte sie jüngst das Projekt „Stuttgart 21“ zur Chefsache erklärt.

      STU

      Berliner Kurier, 02.10.2010]

  3. Jedenphalls gibt das noch offiziellen Ärger, trust me…

  4. naja, der Staat hat mal wieder sein Gesicht gezeigt.
    Halts Maul Bürger und konsumiere, das ist die Botschaft.

    Was würde denn gegen einen Volksentscheid sprechen, wenn offenbar sehr viele dagegen sind? Natürlich nur eins, die Herren da oben haben Angst, dass das Volk nein sagt und sie sich dannd ran halten müssen, und der Volkswille ist n un wirklich nicht erwünscht

    • Gegen einen Volksentscheid würde sprechen, dass erstmal das Begehren und dann auch der Entscheid keine rechtlich bindende Wirkung hätte (http://www.das-neue-herz-europas.de/aktuelles_termine/aktuelles/20090717_1/default.aspx)
      Das Begehren wurde nämlich aus diesem Grund bereist schon mal abgelehnt und an den Fakten/Voraussetzungen hat sich nichts geändet.

      Salopp formuliert ist “der Zug schon lange abgefahren” da Vergabe und entsprechende Verträge längst durch sind.
      Anders war es z.B. (Lokalpolitik) bei den Erlanger Arcaden. Hier war das Begehren vor der Entscheidung zur Durchführung und hätte demnach bei negativem Ausgang zur Verhinderung des Projekts oder zumindest zurück ans Reißbrett geführt.

      Ohne jetzt konkret auf pro/kontra Stuttgart eingehen zu wollen kann man zumindest nachvollziehen, dass gerade solche großen Projekte ab einem gewissen Punkt Rechtssicherheit haben müssen. Sonst wäre die Durchführung noch wackeliger als so schon und etwaige Versicherungen und Entschädigungsrückstellungen, etc. nicht mehr kalkulierbar.

      Was ich lieber sehen würde – und das käme auch S21 zugute – wäre eine finanzielle Bindung aller Verantwortlich an das Projekt. Es sollte den Betroffenen (Gutachter, Entscheider, etc.) richtig weh tun wenn das locker flockig statt der geplanten 4 Mrd. auf ein mal *Ups!* 10 Mrd. kostet. Kein Grund warum dafür das Volk aufkommen sollte. Könnte mir vorstellen, das die Motivation mit realistischen Zahlen zu arbeiten dann spürbar größer wäre…

      • das es JETZT zu spät ist, ist mir auch klar
        es ginge mir mehr um das grundsätzliche Vorgehen

    • Die Befürchtungen sind auch die, dass der gemeine Bürger zu wenig Ahnung von dem großen Ganzen hat und deshalb eine falsche Entscheidung treffen würde. Ergo, es gibt zu wenig Transparanz, wodurch zurecht Proteste entstehen!

  5. Ohne das Vorgehen in irgendeiner Weise entschuldigen zu wollen. Trotzdem ist mir beim Lesen hier spontan die Frage gekommen, ob sich irgendwer aufgeregt hätte, wenn es sich dabei um die angemeldete Demo von 1000 Rechtsextremen gehandelt hätte? Die hätten Ärger gemacht und dafür auf die Fresse bekommen. Alles ok, oder?

    Demokratie ist schwierig. Nicht nur für unsere lieben Politiker, sondern auch für jeden einzelnen.

  6. der Mann auf dem Bild ist jetzt übrigens blind

    Bilanz des 30.06.2010 (hab ich mir im Netz jetzt quer zusammen gelesen)

    3 Leute haben ihr Augenlicht verloren (2 durch Tränengas und einer ein Auge durch den Wasserwerfer)
    über 1000 verletze .. in der ersten Stunde über 50 Schüler .. es gab Prellungen angeknackste Rippen und sonstige Frakturen
    einem hat es durch den Wasserwerfer das Trommelfell zerrissen

    6 Nasenbrüche darunter auch ein Schüler
    und ein Schädelbasisbruch

  7. Stuttgart 21- Polizei setzt Schlagstöcke, Reizgas und Wasserwerfer gegen Kinder und Jugendliche ein!

    http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/38842/stuttgart-21-polizei-setzt-schlagstoecke-und-wasserwerfer-gegen-kinder-und-jugendliche-ein/

    Stuttgarter Lektion im Unterrichtsfach Staatsbürgerkunde

    Bei einer Schülerdemonstration in Stuttgart hat die Polizei unter Kommando des dortigen Innenministers, der nicht Wilhelm Frick, sondern Heribert Rech, heißt, den Schülern heute eine wichtige Lektion im Fach Staatsbürgerkunde erteilt. Die Kernbotschaft lautete:

    “Demokratie in Deutschland ist, dass du voll auf die Fresse kriegst, wenn du den Befehlen des Führers nicht folgst.“

    Einem Parkbesucher wurde von der Polizei vermutlich per Wasserwerfer ein Auge aus der Augenhöhle entfernt. Um Macht zu zeigen haben Sturmtruppen der Polizei außerdem zahlreichen Mitmenschen, die den städtischen Schlossgarten besucht hatten, mit Schlagstöcken die Nasenbeine gebrochen. Einem Achtjährigen der Arm gebrochen und einem Anderen der Schädel. Die Taz berichtete von rund 1000 Verletzten. Ein Sprecher der Polizei erklärte dazu, “dann kann die Polizei auch mal hinlangen“.

    Da die schwarze Pest bei der anstehenden Wahl in Baden-Württemberg ohnehin chancenlos dasteht, versucht Siemens-Mann Stefan Mappus, der derzeit im Nebenjob die Gewalt über den Posten des Reichskanzlers von Baden-Württemberg innehat, noch abzugreifen, was irgendwie geht, obwohl auch ihm klar ist, dass die übergroße Mehrheit gegen das miliardenschwere Abgreifprojekt ist.

    Um die Verfolgung von Parkbesuchern zu erleichtern und lokalpolitische Einflussmöglichkeiten zu sabotiere, wird heute Nacht der Park nebst der darauf stehenden uralten Bäume an die Deutsche Bahn AG überschrieben.

    Die Bürger lassen sich durch die Polizeigewalt trotzdem nicht abschrecken. Für morgen sind zahlreiche neue Proteste geplant. Es wird Zeit, dass aus dem Nachfolgestaat der Nazidiktatur eine Demokratie wird.

    kommentar aus meinparteibuch

  8. Eigentlich würd’s mich gar net wundern, wenn die Sache in Kürze richtig eskaliert. Die Richtung wird ja von der Polizei vorgegeben, und die ist ja schließlich unser aller Vorbild. So wie die das machen, so sollten wir alle handeln. Zur Not mit Schußwaffen…

    *kopfschüttel*

  9. In dem Artikel von ntv gehts darum, dass wohl gezielt Tatik ist das ganze so stark eskalieren zu lassen, bis der Protestbewegung die Basis weg bleibt weil die über zuviel Gewalt geschockt sind

    http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Alle-Gewalt-geht-vom-Staate-aus-article1616901.html

  10. eine unschöne Folge wird die Abwahl von Mappus dann doch haben: Eine zukünftige rot-grüne Landesregierung wird den Bürgern erklären müssen, dass es gar nicht in ihrer Macht und Zuständigkeit liegt S21 zu stoppen, sondern dass sie dazu auf Gedeih und Verderb auf Merkel und die Bahn angewiesen ist. Ja eine rot-grüne Landesregierung müsste m.E. Sogar selbst Polzeieinsätze zum Schutz und zur Räumung der Baustelle anfordern. In einem Rechtstaat wird es halt verdammt schwierig für eine neue Regierung, die Entscheidungen der Vorgängerregierung rechtlich wirksam zurückzudrehen. Ein rot-grüner Innenminister hätte zwar wahrscheinlich die Mögkichkeit auf die De-Eskaltionsstrategie der Polizei direkten Einfluss zu nehmen und brutale Einsätze entsprechend zu käsigen. Auf Anforderung des Bauherrn müsste die Polizei das Gelände aber m.E im selben Maß räumen, wie sie es jetzt getan hat. Fazit, die Bäume wären wohl auch unter rot-grün gefallen, wenn auch m IT weniger verletzten BürgerInnen.

    • [ In einem Rechtstaat wird es halt verdammt schwierig für eine neue Regierung, die Entscheidungen der Vorgängerregierung rechtlich wirksam zurückzudrehen. ]

      ich weiß nicht wo ihr (wohlgemerkt mehrzahl – denn du bist nicht alleine) hirnrissigen nichts-peiler immer diesen ganzen scheißdreck her habt (oder besser doch: nämlich aus den neoliberal-lobby-verseuchten mainstream-manipulations-und-idioten-medien).

      wie schnell es gehen kann – wenn es ernsthaft von regierungsseite gewollt wird – müsste selbst den dümmsten schnarchnasen mittlerweile augefallen sein als gerade die laufzeiten für ATOMKRAFTWERKE mir nichts dir nichts verlängert wurden (und den atom-betreibern gleich noch eine gelddruckmaschine mit in die hand gegeben wurde) – OBWOHL ES SCHON JAHRELANG GELTENDES GESETZ WAR das die DRECKSDINGER abgeschaltet werden sollen.

      und wer jetzt anfangen will zugunsten von atomstrom zu lobbyn weil es ohne angeblich nicht ginge der soll sich diese SCHEIß-LÜGE gleich mal durch die arschritze ziehen und auf die zunge legen und sich folgendes durchlesen bzw. asehen:

      [ Wie die Bundesregierung sauberen Strom aus Norwegen blockiert

      Norwegen könnte mit Strom aus Wasserkraft 60 europäische Atomkraftwerke ersetzen. Mehrere Firmen wollen ein erstes Kabel von Norwegen nach Deutschland verlegen, das Projekt NORGER. So könnte sauberer und billiger Strom (1.400 MW) in beide Richtungen fließen: Überschüssige deutsche Windkraft ließe sich in norwegischen Pumpspeicherkraftwerken speichern und bei Bedarf nach Deutschland zurückholen.

      Doch es fehlt eine simple Verordnung um das Seekabel ans deutsche Netz anschließen zu können. Für das zuständige Bundeswirtschaftsministerium besteht "kein Änderungsbedarf". Der Bundesverband Windenergie sieht NORGER durch die Bundesregierung blockiert.

      http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=6770834/1uxeb5l/index.html ]

      selbst dem recht-konservativen STERN ist inzwischen klar geworden das Stuttgart21 nur abgekarteter MÜLL ist:

      [
      Geheime Akten: Stuttgart 21 - nichts als Chaos

      Desaster Stuttgart 21: Geheime Akten, die dem stern vorliegen, zeigen, dass das umstrittene Riesenprojekt der Bahn außer Kontrolle ist. Sogar die Cousine der Kanzerlin protestiert - und will sich notfalls an Bäume ketten. Von Arno Luik

      Züge brauchen Strom, Züge brauchen Signalanlagen, ohne die können sie nicht fahren. Bei dem Bahnprojekt Stuttgart 21 ist das in den Planungen jedoch nicht vorgesehen. Das zeigen interne, vertrauliche Dokumente, aktuelle Projektanalysen und -berichte von Deutschlands umstrittenstem Bauprojekt, die dem stern vorliegen. Danach herrschen bei den Planern Chaos und Panik. In Briefen an die DB Projektbau AG wird "das Risikopotenzial" beklagt, weil "rohbaurelavante Angaben" für die vorgesehenen Tunnelarbeiten fehlen. Intern sieht man das "Gesamtprojekt auf kritischem Weg".

      Demnächst sollen die Arbeiten für die Tunnel vergeben werden, allerdings, wie die Projektberichte zeigen, "ohne eisenbahntechnische Ausrüstung". Oberleitungen sind in den Tunnel ebenso wenig vorgesehen wie Signalanlagen. In einem Protokoll vom Juli heißt es: "Aktuell fehlen systemrelevante Entscheidungen im Hinblick auf Oberleitungsanlagen und Signaltechnik." Und: "Derzeit keine Zulassung für System Stromschiene bei Geschwindigkeit 160 km/h."

      Insgesamt sind für S21 Tunnelröhren von mehr als 60 Kilometer Länge in Stuttgart geplant. Da der Untergrund in der baden-württembergischen Landesshauptstadt sehr tückisch ist, werden die Tunnel von den üblichen "Regelprofilen" abweichen: Sie werden kleiner und enger, sie haben einen reduzierten Radius von nur 4,05 Metern - zu schmal für die übliche bahntechnische Ausrüstung.

      Und so wird in Stuttgart mit dem modernen europäischen Signalsystem, dem European Train Control System (ETCS), für Hochgeschwindigkeitszüge geplant. Der Vorteil: Man braucht keine klobigen Masten, in den Gleisen liegen winzige Kästchen, sogenannte Balisen. Über Funk werden die Loks gesteuert. Allerdings: In Deutschland gibt es keinen Zug, der mit dem ETCS-System fährt. In Stuttgart wird also ein Verkehrsknoten geplant, der auch in Zukunft für die meisten Züge unerreichbar sein wird, denn: Die Aufrüstung der Züge mit ETCS ist extrem teuer, sie kostet pro Lok gut 300.000 Euro. S-Bahnen, Nahverkehrs- und Regionalzüge, die S21 anfahren sollen, werden damit in den kommenden Jahrzehnten kaum ausgestattet werden.
      Kosten geraten aus dem Ruder

      Absehbar: Die Tunnel in Stuttgart werden mit üblichen Signalsystemen nachgerüstet werden müssen - das wird Zeit und viel Geld kosten.

      Ständig ist in den Projektanalysen die Rede von "Handlungsbedarf", "Mehrkosten", "erhöhten Kosten", "Kostenrisiken". So ist aus den Dokumenten ersichtlich, dass die offiziellen Kosten von S21 in Höhe von 4,088 Milliarden nach oben korrigiert werden müssen. In einer Analyse vor einigen Wochen heißt es lapidar, dass die vom Bauherrn gewünschte "Kosteneinsparung nicht in vollem Umfang erzielt werden" kann.

      Auf Hunderten von Seiten werden Mängel aufgelistet, Verstöße gegen Normen angemahnt. In einem Protokoll "Talquerung mit Hauptbahnhof" heißt es: "Wenn Auflagen aus den Fachtechnischen Prüfungen nicht in der Planung umgesetzt werden, wird keine Freigabe der Planung erfolgen, das Projekt kann nicht weitergeführt werden." Selbst grundlegende Sicherheitsfragen sind noch unbeantwortet. So monieren Ingenieure, dass die gültigen Auflagen für "Brandschutztore bisher in der Entwurfsplanung noch nicht umgesetzt" wurden und dass "die Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen (...) bisher nicht geplant" sind.
      Die Cousine der Kanzlerin

      Für Stuttgart 21 soll der denkmalgeschützte Bahnhof zum Teil abgerissen werden, der Nordflügel ist schon weg. Wie der Rest des alten Bahnhofs aussehen soll, ist unklar, es gibt Streit mit der Denkmalbehörde. Klar ist bislang nur eins: "Korrektur der Kostenberechnung. Budgeterhöhung für S21 oder Ausgliederung aus S21 erforderlich."

      Kanzlerin Angela Merkel hat sich rückhaltlos hinter S21 gestellt. In ihrer Familie ist, wie der stern erfahren hat, das Bauprojekt heftig umstritten. Ihre Cousine in Stuttgart ist "Parkschützerin", hat also per Unterschrift erklärt, sich gegen das für S21 notwendige Abholzen der Bäume im Stuttgart Schlosspark zu wehren. Wenn es sein muss, wird sich die Cousine der Kanzlerin an die Bäume ketten. ]

  11. “Wie die Bundesregierung sauberen Strom aus Norwegen blockiert”
    Der Artikel ist Müll.
    Mag nicht zu weit ausholen, aber folgende Punkte:
    – das mit dem “am Netz dürfen nur Kraftwerke hängen, die ständig Strom einspeisen” ist so nicht richtig, da auch heute schon Strom über Vermittler aus dem Ausland zugekauft wird, und da wird einsgespeist wann’s gebraucht wird. Da fehlt zumindest noch Info.
    – das mit dem “genug Strom um 60 Atomkraftwerke überflüssig zu machen”: Da steht schon im Beitrag zum Film “hat das Potential”. Das bedeutet so viel wie könnte schon, wenn man entsprechend Staudämme etc. aufrüstet so dass jede entsprechende Flüssmündung/jeder Fjord genutzt wird. Das finden die Norweger bestimmt voll klasse… Die bestehenden Anlagen bekommen schon riesen Proteste, weil die Lachse nicht mehr ordentlich wandern können etc. Weswegen im übrigen das ganze in Schweden wieder at akta gelegt wurde.
    – das mit dem “Batterie für Europa”: das ist wirklich plumper Quatsch. Das würde ja bedeuten, dass der Strom erstmal in die eine Richtung und dann nochmal in die andere Richtung geleitet werden muss. Bei Hochspannungsgleichstromleitungen gibt es glaube ich die Faustformel 10% Verlust pro 1000km. Norwegen ist im Schnitt ca. 1500 km von Deutschland weg. Das wären dann hin und zurück Verluste von 30%. Bei Europa fang ich da mal gar nicht an.
    Zusätzlich müsste dann Norwegen erstmal wesentlich in Pumpspeicher investieren, die sie momentan nicht haben, da sie ja kontinuierlich produzieren können. Pumpspeicher sind in dem Umfang Stauseen. Nicht gerade förderlich für’s Landschaftsbild.
    – einen noch: Wasserkraft funktioniert am besten – speziell in Norwegen – im Frühling/Sommer. Deckt sich leider wenig mit unserem maximalen Strombedarf. Der Ist nämlich im Winter, wenn bei den Norwegern eismäßig Land unter ist.

    Leider kann man auch das was auf den öffentlich rechtlichen kommt nicht vorbehaltlos glauben. Oh Überraschung…

    • Es wird auf allen Seiten polarisiert und übertrieben. Wer das nicht versteht, sollte IMHO auch die Finger vom Internet lassen, nicht nur von TV und Zeitungen (ich meine natürlich nicht nur, aber auch die BILD !!).
      Entschärfen wir die Aussagen und nennen sie nicht “Behauptungen”, sondern “Denkanstöße”. Ich denke, auf der Basis kann man mit den Informationen mehr anfangen, als wenn man so tut, als daß irgendwas davon von Gott selbst gesagt worden wäre. Ich selbst habe einige Phantasien, die ich auch gelegentlich kommuniziere – als Gegenargument kommt häufig “das geht so net, sonst würde es längst gemacht”. WAS für ein Käse. Wer glaubt, daß “die da oben” sich charakterlich oder intellektuell von der Masse auch nur ansatzweise abheben, der glaubt auch….na, lassen wir das. Hirn einschalten und gut ist, denke ich.


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 965 Followern an