Wankelbatterie für Notebooks

Und andere Geräte. Das US-Unternehmen Clarian Labs entwickelt gerade einen winzigen Wankelmotor, der mit sämtlichen brennbaren Flüssigkeiten betrieben werden kann, um so Strom für Notebooks, Gadgets, Geräte und vielleicht irgendwann auch Fahrzeuge zu gewinnen. Warum der Umstand?

Weil Flüssigtreibstoffe eine 20 bis 30mal höhere Energiedichte haben als unsere heutigen Lithium-Ionen-Akkus. Der Wankel als Antriebseinheit des Generators hat tatsächlich einige Vorteile (wenige Teile etc). Clarian hat einen betriebsfähigen Prototyp, der in 10 Kilogramm Gesamtgewicht den Tank und einen 125cc Wankelmotor mit 5 KW Leistung packt. Da ist noch etwas Entwicklungsarbeit nötig, aber zumindest für die absehbare Übergangszeit von fossiler auf rein regenerative Energie könnte das eine gute Idee sein. wired

8 Kommentare

  1. Ein Verbrennungsmotor für Notebooks?

  2. Ziemlicher Schwachsinn das für Notebook, Gadgets und co zu propagieren..
    Ein 5KW Ladegerät? Welches Notebook soll bitte auch nur annähernd soviel Strom abnehmen damit die Effektivität auch nur im geringsten inetressant wird?

    Einzig sinnvollere Anwend.ung die mir einfällt wäre das Unterwegs-Nachladen von E-Auto Akkus.

    Kann das Teil auch mit Wasserstoff? Wobei, bei der größe dürfte der Tank auch nicht grad niedlich ausfallen.

  3. Für mich stellt sich gerade die Frage, wie geräuschintensiv das ganze ist. Wenn ich mir vorstelle, dass in der Kneipe sitze und aufeinmal neben mir eine Zwiebacksäge anfängt zu arbeiten … *g*

    • haha, die werbung wird wahr:

      spot von renault mit genau dem thema. kleine verbrennungsmotoren in alltagsgadgets …

  4. Im PDF des Hersteller steht es auch so.. da hat wired scheinbar auch andere Gedankengänge gehabt.

    “Clarian developed the patent-pending rotary piston generator to enable an energy efficient, carbon neutral power source that can be used in a broad range of applications including electric vehicles, robots, unmanned vehicles, stationary or portable generators for homes and remote locations, or as a range extender for electric vehicles.”

  5. Die grosse C02-Vermeide gilt in diesem Fall plötzlich nicht mehr? Oder nur nicht dran gedacht, dass ein Motor, der quasi alles verbrennt, auch alles erdenkliche an Abgasen, Russ und Dreck produziert? Aber das ist im Grunde egal, weil das Ding nicht nur abartig schwer ist, sondern auch dermassen heiss wird, stinkt und einen solchen Höllenlärm produzieren dürfte, dass es ohnehin niemand mit Verstand als Notebookantrieb benutzen würde.

  6. Wenn man Alkohol mit einberechnet, läuft das Teil später auch mit erneuerbaren Energien weiter. Wobei sich auch die Frage stellt, ob das, als Bremmstoffzelle ausgelegt, nicht evtl. wesentlich kleiner und effizienter konstruiert werden könnte. 5KW ist in der Tat schon fast als Notstromaggregat für kleine Serverfarmen zu verwenden

    • BreNNstoffzelle sollte es latürnich heißen. Böser rechter Zeigefinger… ;)


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 989 Followern an