Star Traders Frontiers: Wie in alten Zeiten, nur besser

Überraschungstreffer: Eine Roleplay-Handelssimulation mit Raumschiffen und Retro-Charme bis zum Abwinken, also ein würdiger Nachfolger von Start Control 2, hat einfach gefehlt. Seit dem ersten August gibts „Star Traders: Frontiers“, ein 2D-SciFi-Game mit einer lange vermissten Spieltiefe. Zu Anfang ist die Masse der Optionen verwirrend, aber nach ein paar Versuchen und Fehlversuchen öffnet sich eine Galaxis voller Wunder. Die eigene Figur des Captains kann aus einer Vielzahl von Gesichtern, Uniformen, Fähigkeiten, Schrullen und Berufen wählen, ebenso die Offiziere und die Mannschaft. Das Startkapital an Roleplaying-Punkten verteilt sich dabei auf den Captain, seine Vorzüge und das Schiff. Aber das ist erst der Anfang. Weiterlesen

Abgasskandal: Bis zu viermal mehr Stickoxid

Nachdem in den 80ern des letzten Jahrhunderts (manche erinnern sich vielleicht noch) der durch Abgase verursachte saure Regen ganze europäische Waldgebiete bedrohte, fanden sich die EU-Nationen zusammen, um klare Grenzwerte fest zu legen. Seither sinkt der Ausstoss der gefährlichen Stickoxide kontinuierlich. Ach? Wirklich? Die uns bekannten Abgasmengen sind nämlich eigentlich nur Hoch­rechnungen von Prüfstandmessungen. Richtig, so wie beim Dieselgate, das uns zeigte, wie alle Autohersteller tricksen, um auf dem Prüfstand niedrige Werte zu bekommen. Und jetzt? Weiterlesen

Kuba: Kostenloses Internet

Allerdings nur gestern, zum Nationalfeiertag. Das neue, inselweite, mobile Internet kostet dann, stellt aber einen grosse Fortschritt für ein Land dar, indem es bisher nur einzelne WLAN-Hotspots gab. President Miguel Diaz-Canel kündigte das schon im Frühjahr an, mit den Worten: „Wir müssen in der Lage sein, die Inhalte der Revolution online zu stellen“. Da hat er recht. via reuters. pic: cuba

Neulich in Kyoto

Von Kyoko Nakamura, via supersonic

Hauptsache autoritär, alles andere ist Nebensache

Tolle Tshirts im US-Polit-Zirkus: Anhänger des grossen Führers Donald des 45sten tragen mittlerweile zu ihren Maga-Mützen gut gefüllte Leibchen mit der Aussage „Ich wäre lieber Russe als Democrat“. Was ja unsere nationalen Schlafschafe vom rechten Rand genau so über sich sagen könnten. Hauptsache autoritär, grosse Klappe, Schimpfwörter und immer ausreichend Frauen- Ausländer und Sozial­feindlichkeit, dann passt das für den mittlerweile schrecklich diskriminierten (ooooh!elf) weissen, alternden Plauzenbesitzer. Wobei das für US-Amerikaner, Türken oder Österreicher gar nicht mehr lustig ist, wo die leicht beeinflussbaren Vaterlandsfans mit entsprechendem Finanzaufwand durch die Wahlen gepeitscht wurden und jetzt mit bunten Tshirts über rasant zunehmende Korruption bei direkt reziprok fallenden Löhnen hinweggetröstet werden. Nur für uns. Das pic ist vom Lokalreporter Jeremy Pelzer aus Cleveland, Ohio. Danke, dafür, Jeremy.

In Frankreich wird das Leben von Frauen sicherer

Während hierzulande der spiessige Teil der Republik noch versucht, Belästigung von Frauen mit oder ohne Gewaltanwendung zum rein islamischen Problem zu stempeln, obwohl weit über 90 % der weiblichen Opfer sexueller Gewalt den Täter vorher persönlich kannten, macht Frankreich bereits ernst: Nach monatelangen Debatten verabschiedete das Parlament in Paris einen Gesetzesentwurf der Gleich­stellungsministerin Marlene Schiappa (pic oben), das Minderjährige besser gegen Übergriffe schützt, die Verjährung solcher Angriffe gegen die sexuelle Selbst­bestimmung auf 30 Jahre verlängert und Frauen allgemein mehr Luft zum Atmen verschafft: Das sexistische Beleidigen, Bedrohen, Verfolgen ist ab sofort eine Straftat. Meine Geschlechtsgenossen kann ich beruhigen: Flirten in jeder Form bleibt dabei ausdrücklich erlaubt, ausser man(n) hält „Ey Puppe, geile Titten!“ für einen gelungenen Opener. Oder für „war doch nur Spass“, wie bayrische Polizisten das auszudrücken pflegen. reuters, pic nantilus cc by sa

Nächtliche urbane Unschärfe

Nächtliche Stadtansichten, mit oder ohne Neon und Regen, gehören zu unserem gemeinsamen retrofuturistischen Formenkatalog. Vor allem, wenn die Bilder unscharf sind. Dann besonders. Philip Barlow malt seine Heimatstadt Kapstadt und andere urbane Lichtzentren direkt in unscharfer Luminosität. Ein genialer Einfall, den er gerne noch eine Weile weiter ausführen darf. Ganz unten ein extrem passendes Autechre-Video. Weiterlesen