Fahrradschloss, leichter und sicherer: Tex-Lock

Ja. Man kriegt jedes Schloss auf. Wenn man genügend Zeit hat und ausreichend grosse, fiese Werkzeuge. Wenn das Rad allerdings so steht, dass es auffällt, wenn da ein Vermummter minutenlang mit einem respektablen Bolzen­schneider herum­hantiert, dann lohnt sich auch ein ordentliches Schloss. Allerdings ist das dann ziemlich schwer, weil eine Menge Stahl verbaut wurde. Geht das nicht leichter? Doch, wenn man moderne Leichtbau- und Kompositmaterialien verwendet. Weiterlesen

Für jede Präsentation geeignet

Ja. Der beste Graph ever. Gehört in jede anständige Powerpointpräsentation. vala afshar via blört

Wahl-O-Mat Frankreich 2017

Welcher französische Präsidentschaftskandidat für die Wahl morgen steht dir am nächsten? Französische Politikwissenschaftler haben den Vote&Vous-Wahl-O-Mat gebaut, und die BpB hat ihn für uns auf Deutsch übersetzt. Weiterlesen

Fremde Sprachen per Klick: Vulgar

Hobby-Autoren und LARPer aufgepasst: Vulgar ist ein Software-Sprachgenerator, der auf Klick 2000 Wörter (plus abgeleitete Begriffe) mit Grammatik und Aussprache in einer völlig neuen, nie gehörten, künstlichen Sprache erzeugt. Die Online-Testversion ist kostenlos, die kommerzielle ist für 19,95 USD vom Hersteller zu haben: vulgarlang.com, via mefi

Happy 420 Day

Deswegen, weil heute der Zwanzigste Vierte ist. Eigentlich ging’s dabei ja mal um Zwanzig nach Vier als vereinbarte Zeit zum Kiffen. Für einen Freundeskreis in Kali­fornien, in den frühen Siebzigern. Und ja, wir müssen Hanf legalisieren. Und alles anderen Unterhaltungdrogen auch. Gegen den Widerstand der von der Pharma­industrie gekauften Politiker. Und aller Kryptofaschisten, die Hanf verfolgen, um damit Andersdenkende zu unterdrücken. Und das Model auf dem Pic? Weiterlesen

Wie man in Dänemark Werbung für Museen macht

Die wichtigen Dinge zuerst. via kth

Norwalk, Kalifornien: Gaskraftwerk mit Akku

Elektrizität aus erneuerbaren Energien steht inzwischen zu niedrigeren Preisen zu Verfügung, als das mit konventionellen Kraftwerken (Kohle, Öl, Uran) möglich ist. Der Vorteil der alten, schadstoffbehafteten Technologie ist allerdings die gleichmässige Erzeugung – für Wind und Sonne sind Speicher und zusätzliche Spitzenlast­kraftwerke nötig. Für die kurzfristige Herstellung von benötigtem Strom sind die Grundlasttechniken zu träge, das geht heute nur mit Gas – und selbst hier wird im Leerlauf unnötig Gas verbrannt und CO2 erzeugt. Weiterlesen