Vice Presidents i like to fuck

Kollege und Co-Blogger Bernd of Xoomix, TecZilla und Inquirer-Fame hat zurecht darauf hingewiesen, dass die Nominierung von Sarah Palin zur republikanischen Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten in den USA ja bereits grössere Kreise gezogen hat. Auf dem VPILF-Blog („Vice Presidents I Like To Fuck“) wird ausführlich erklärt, was es mit diesem politischen Manöver auf sich hat: Eine Frau zu nominieren, die bisher nur „Vice Presidents i like to fuck“ weiterlesen

Fallout 3 – Ende Oktober

Nachdem Oblivion zwar schön, aber nicht so atmosphärisch war wie Morrowind, warte ich um so ungeduldiger auf Fallout 3 (ja, 1 und 2 habe ich wieder und weder gespielt). Mal sehn, ob ich dann an eine Original US-Version komme, mit, äh, extra Ketchup. Die deutsche Version wird verstümmelt… geschnitten in die Läden kommen, ebenfalls Ende Oktober. Weitere Videos hier auf der Bethesda-Website.

Die Rache der Sysadmins

Eine Umfrage der Identity Management Firma Cyber-Ark ergab, dass 88 % aller Sysadmins im Fall einer plötzlichen Entlassung Mitarbeiter-Passwörter, Kundendatenbanken, Geschäftsberichte und anderes delikates Material mitnehmen würden. Ein Drittel der Befragten sucht regelmässig im Firmennetzwerk nach solchem Material. Man weiss ja nie.

Wer ist diese Frau?

Sieht doch ganz nett aus, oder? Heisst Sarah Palin, 44 Jahre alt, verheiratet, hauptberuflich Gouverneurin des US-Bundesstaates Alaska, unterstützt die Aufnahme der Schöpfungsgeschichte in den Biologieunterricht, das Errichten von Ölbohrtürmen in Naturparks von Alaska, ist gegen das Recht auf Abtreibung, gegen homosexuelle Lebensgemeinschaften, gegen die Aufnahme der Eisbären in die Liste der „Wer ist diese Frau?“ weiterlesen

Musikindustrie einfach erklärt

Der Vorhang geht auf. Über der Bühne steht in krakeligen Lettern: 11k2. Das Publikum hustet und scharrt mit den Füssen. Man erblickt einen prall gefüllten Rupfensack am Bühnenrand. Rascheln hinter dem Bühnenbild, durch einen Spalt kann man bunte Kostüme erkennen. Im Programmheft steht was von „Musikindustrie“, keiner weiss genau Bescheid. Eine Gestalt tritt auf:

DifferentStars, sie trägt ein goldenes Krönchen und ein blaues Kleid: „Oh weh! Die armen Musiker sind bestohlen worden und müssen jetzt bitterlich Hunger leiden! Da liegt er ja, der Sack voller illegaler Downloads!“ „Musikindustrie einfach erklärt“ weiterlesen

Fitness rettet die Erde

Das Fitnesstudio „The Green Microgym“ in Portland, Oregon, bezieht bereits ein Viertel des verbrauchten Stroms aus Generatoren, die der technisch interessierte Besitzer Adam Boesel in die Trimmräder eingebaut hat. Je 75 Watt. Nach und nach will er sämtliche Trainingsgeräte zur Energieerzeugung nutzen, bis er sämtlichen Strom für seine Sporthalle selbst herstellen kann. Beziehungsweise die sportbegeisterten Benutzer. In HongKong (klar, wo sonst?) gibt es schon so etwas ähnliches.

Überwachungskamera zum Ausschneiden

Und Zusammenkleben. Im Nude Magazine gibt es dafür den Schnittbogen als Download. Konstruiert wurde das Objekt zivilen Widerstands vom Künstler Kenn Munk. Jetzt gibt es kein Halten mehr: Runterladen, Ausdrucken, Falten, Kleben, aussen am Haus befestigen, Nachbarn beim Durchdrehen beobachten. Irgendwann muss noch ein solcher Füllgrad an CCTV erreicht sein, dass besonders brave Bürger sich belästigt fühlen und vor Gericht ziehen. In Grossbritannien allerdings soll es schon „Überwachungskamera zum Ausschneiden“ weiterlesen

Martin Kippenberger muss Papst werden

Dann gibt es wenigstens keine dummen Kunst-oder- Blasphemie-Diskussionen mehr. Die hölzerne Skulptur von Kippenberger mit dem Titel „Zuerst die Füsse“ wird in einem Museum in Südtirol gezeigt. Papst Ratzinger hatte wohl einen schlechten Tag und nannte die Arbeit „blasphemisch“. In einem Brief an das Museum, in welchem er die Entfernung der Skulptur forderte. OK, aber dann fordere ich die Entfernung aller religiösen Symbole aus dem öffentlichen Raum, weil diese meine atheistischen Gefühle verletzen. Ehrlich! Anders gefragt: Gehts noch, Benedikt? Ach, da seh ich grade einen passenden Bildkommentar „Martin Kippenberger muss Papst werden“ weiterlesen

World of Warcraft: Content Patch kommt vor dem Lich King

Blizzard kündigt an, dass noch vor dem offiziellen Erweiterungspack „Wrath of the Lich King“ ein (kostenloses) Content Update auf die Spieler zukommt. Ähnlich wie das vor „Burning Crusade“ geschah. Die wichtigsten neuen Features des wichtigsten OnlineGames unserer Zeit sind: „World of Warcraft: Content Patch kommt vor dem Lich King“ weiterlesen

Doping beim eSport

Am Rande des aktuellen World Cyber Games Finales hier in Deutschland wurde Wettkampfleiter Alex Walker interviewt. Auch zu kniffligen Themen wie Doping. Freimütig erzählte er, dass Pro-Gamer zugekifft zu Meisterschaftsspielen antreten. Oder auf Meth, wahlweise. Scheint beides zu funktionieren. Beim einen kannst du dich besser konzentrieren, beim andern wirst du einfach schneller. Und beides ist weniger gefährlich für deinen Körper als der leberschädigende Chemiedreck, den unsere Olympioniken runterwürgen müssen, um die Ehre der Nation hochzuhalten. Oder? (pic: wikipedia, GNU)

Wasserstoff aus Wasser und Sonne

Osterreichische, australische und US-amerikanische Wissenschaftler arbeiten an einem Katalysator (Mangan-Irgendwas-Legierung), mit dem sich Wasser durch normales Sonnenlicht in Wasserstoff und Sauerstoff spalten lässt. Wasserstoff wie für wasserstoffbetriebene Autos. Steht in der neuen Ausgabe von „Angewandte Chemie„. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis sich bleiernes Schweigen über die Erfindung legt und statt dessen der Ölpreis noch ein wenig weiter steigt.

Christentum in wenigen Worten

Anonyme Bewohner der Gegenwart fassten die Grundsätze der christlichen Religion in einem Satz zusammen. Im Wesentlichen geht es darum, dass ein jüdischer Untoter einem ewiges Leben verschaffen könne, wenn man symbolisch sein Fleisch ässe und ihm telepathisch mitteile, man akzeptiere ihn als Chef, so dass er eine finstere Macht von einem nehmen würde, die über der Menschheit läge, weil sich einmal eine Rippen-Frau von einer sprechenden Schlange überreden liess, von einem magischen Baum zu essen. Klar.

Texas: In den Kindergarten trotz langer Haare

Der 5jährige Adriel Arocha darf ausnahmsweise die Needville Elementary School (also den lokalen Kindergarten), obwohl seine Haare bis über die Schulter reichen. Was in Texas eigentlich garnicht geht. Seine Mutter bestand darauf, dass er seine Frisur behalten dürfe, weil sie von Ureinwohnern abstammen (a.k.a. Indianer) und sowas zu ihrer Kultur gehöre. Irgendwie ging dieser Kompromiss auch nur, weil die Eltern des Jungen die American Civil Liberties Union (ACLU) einschalteten. Mann, da gehts ja schlimmer zu als in Bayern!