Kunstgeschichte: Computerspiele

Professor Megan Winget von der University of Texas in Austin (School of Information) leitet ein Projekt, das eigentlich in den Fachbereich Kunstgeschichte fällt: Die Dokumentation von Computer und Videospielen. „Man kann nicht einfach alles in eine Schachtel werfen und auf den Dachboden stellen, damit es unsere Kinder in 50 Jahren ansehen können“. Stimmt. Wer hat in 50 Jahren noch eine Dreamcast, oder weiss, wie man ein DOS-Game wie elite zum Laufen kriegt? Dabei konzentriert sich das Team vor allem auf die Grossereignisse wie die Ermordung von Lord British in Ultima Online, den Tod von Morpheus in The Matrix Online oder die „Corrupted Blood“ Epidemie, die Hunderte von Avataren in World of Warcraft tötete. Professor Winget fordert die Industrie auf, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass man Aufzeichnungen machen muss, damit die digitalen Kulturformen nicht schnell in Vergessenheit geraten.

Hinterlasse einen Kommentar

Du hast noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.