Stammzellenforschung für dickere Titten

090330titsEben. Wozu Geld für Wissenschaft ausgeben, ausser, sie bringt handfeste Ergebnisse. Professor Kefah Mokbel, Brust-Chirurg am London Breast Institute des Princess Grace Hospitals, bietet ab Mai zehn Patientinnen eine sechsmonatige Stammzellenbehandlung zum Preis von je 6500 Grossen Britischen Pfund (a.k.a. „Stammzellenforschung für dickere Titten“ weiterlesen

So funktioniert investigatives Bloggen

090330ariana-huffingtonAus der Reihe: Tageszeitungen, und ihr dahinschmelzender Vorsprung. Die in Athen (Griechenland) geborene US-Jornalistin Arianna Huffington (siehe Pic) gründete vor knapp vier Jahren das politische Blog „The Huffington Post“. Unter Web-2.0-Experten (was auch immer das sein soll) wird der Wert der Onlinepublikation jetzt auf 100 Millionen US-Dollar geschätzt.

Winziger Nachteil des beliebten, wenn auch in den USA als „liberal“ (dort ein schlimmes Schimpfwort, sorry, Guido) angesehenen Blogs „So funktioniert investigatives Bloggen“ weiterlesen

Sex mit allen US-Präsidenten

090329laijoinordie13Die US-amerikanische Künstlerin Justine Lai begann vor zwei Jahren ihr Kunstprojekt „Join or Die“. In dieser Serie von Ölgemälden stellt sie sich selbst beim Sex mit US-Präsidenten dar, in chronologischer Reihenfolge.

Also George Washington, John Adams, Thomas Jefferson, James Madison… irgendwann wird sie bei Bill Clinton, George Bush und Barack Obama ankommen.

Ich finde, Frau Lai hat sich hier ein extremes Thema gesetzt, für das sie unseren Beifall verdient. Kunst muss vor allem „Sex mit allen US-Präsidenten“ weiterlesen

Neurologen entdecken Zusammenhang von Religion, Autorität und Dummheit

090329brainadviceUrsprünglich erforschten Greg Berns und seine Kollegen von der Emory University die Wirkung von Ratschlägen durch sogenannte „Finanz-Experten“. Dazu liessen sie 24 Studenten am Bildschirm Investitions-Entscheidungen treffen, und setzten sie testweise „Neurologen entdecken Zusammenhang von Religion, Autorität und Dummheit“ weiterlesen

Italienisches Höchstes Gericht verbietet automatisch erstellte Verkehrsstrafen

090329ampelTickets wegen zu schnellem Fahren oder dem Überqueren einer Kreuzung bei roter Ampel können nach einer aktuellen Entscheidung des höchsten italienischen Gerichts nur noch dann ausgestellt werden, wenn ein Polizist dabei war. Durch Verkehrs-Überwachungsroboter (a.k.a. Radarfallen etc) erstellte Tickets sind ab sofort ungültig.

Verbraucherschützer „Italienisches Höchstes Gericht verbietet automatisch erstellte Verkehrsstrafen“ weiterlesen