Studie: P2P-Downloader kaufen mehr Musik als andere Leute

090421piraten_norBis zu 10mal mehr geben enthusiastische Filesharer für Musik-CDs und bezahlte Downloads aus als Leute ohne Piratenambitionen. Das fand eine Studie der Norwegischen Schule für Management BI mit Hilfe von 1900 norwegischen Internetnutzern im Alter von 15 Jahren und darüber heraus.

Die Forscher waren selbst überrascht über das Verhältnis von 10:1. Dass begeisterte Downloader auch begeisterte Musikkäufer sind, hatte schon 2006 eine Studie der Canadian Record Industry Association ergeben.

Natürlich will die Tonträgerindustrie von all dem nichts hören: Der norwegische EMI Sprecher Bjørn Rogstad erklärte gegenüber der Tageszeitung Aftenposten, die Zahlen würden zwar andeuten, dass zwischen P2P einen positiven Effekt auf Käufe hätte, nicht aber den Zusammenhang beweisen (nein?). Statt dessen müsse man auf die Tatsache schauen, dass der Konsum von Musik zunähme (nach welchen Zahlen?), der Umsatz aber abnähme (und das liegt woran?). Und dieses Verhältnis könne nicht anders erklärt werden, als mit dem negativen Einfluss von P2P auf die Musikumsätze.

Nicht wahr, Bjørn, man kann sich die Wirklichkeit auch zurecht biegen? Wir erinnern uns: In den 80er ist Musik komplett zerstört worden, durch Hometaping auf klapprigen Kompaktkassetten. Wars nicht so, Bjørn? Genau so wie die Filmindustrie durch die Einführung der VHS zusammen gebrochen ist. Bjørn? Hallo? Mal unter uns, Bjørn, solange du und deine Kollegen glauben, sie könnten das Recht auf Privatkopie aufheben, um damit ein völliges Vertriebsmonopol zu schaffen, statt die technische Realität der kostenlosen Distribution via Internet wahr zu nehmen, werden eure Umsätze weiter fallen.

Und was die Urheber und ihr Recht auf Vergütung der Privatkopie betrifft: wir haben zwar eine Leermedienabgabe auf Kompaktkassetten (von welcher 90 % an diejenigen Urheber ausgeschüttet werden, die in den letzten zwei Jahren eine physische Musik-CD veröffentlicht haben), aber keine auf Internetanschlüsse, obwohl sich Telekom-Unternehmen mit DSL-Flatrate-Angeboten (und damit P2P) einen goldenen Hintern verdienen.

Bjørn? Bist du noch da?

(aftenposten via ars technica)

5 Kommentare

  1. Meine Antwort haben er und seine Kollegen schon.

    Ich lade keine Musik mehr. Mangels Möglichkeit zum Probehören kaufe ich aber auch keine Musik mehr. Ich höre eben meine >800 CDs (in der spärlichen Zeit die ich mir freischaufle).

    Gefällt mir

  2. Heutzutage kann man reichlich auf die Angebote der MI verzichten und sich über Netzradios (somafm.com oder byte.fm e.g.) und CC-Labels mit Musik versorgen. Tonträger kaufe ich nur noch direkt bei Konzerten von den Musikern selbst. Oder mach halt selbst was…

    :D

    Gefällt mir

  3. trotz studie ist norwegen den schweden gefolgt und hat nun ebenfalls die von der EU beschlossene richtlinie „IPRED“ übernommen. und das obwohl norwegen nicht mal zur EU gehört, ergo auch nicht mal der hauch einer notwenigkeit darin bestünde diese richtlinien irgendwie zwingend umsetzen zu müssen.

    wenn die leute echt nicht bald schnallen was da vor sich geht, dass fast alle gegenwärtigen regierungen nur mehr korrumpierte demokratie- und volksfeindliche apparate sind (bestenfalls al marionetten regierungen bezeichnet werden können) – und die meisten gegenwärtigen politiker sowieso und am besten gleich gelycht werden sollten – dann enden wir noch allesamt und sonders miteinander in einem riesigen POLIZEISTAAT!

    sich dann aus diesem wieder zu befreien würde nur über ein blutbad gigantischem ausmasses gelingen!

    man könnte es auch als den 3ten WELTKRIEG bezeichnen.

    Gefällt mir

  4. Zum Thema Marionettenregierung (hoffe, dass hier noch keiner bereits darauf hingewiesen hatte):

    The Obama Deception (gibt’s bei Youtube auch in elf Teilen deutsch gesub’d)

    Gefällt mir

  5. […] Studie: P2P-Downloader kaufen mehr Musik als andere Leute Share and Enjoy: […]

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.