Kultursteuer: Mehr bezahlen ohne Gegenwert

091012ufpiEine interessante Variante bringt derzeit die „Union des Producteurs Phonographiques Français Indépendants (UPFI)“ in die Diskussion um das Für und Wider der Kulturflatrate ein. Die französische Vereinigung unabhängiger Tonträgerfirmen fordert nämlich eine Kultursteuer auf digitale Downloads.

Aha, ähnliches haben wir schon gehört. Im Unterschied zu bisher bekannten Modellen, die eine Lösung für das Privatkopie-Problem anstreben, will die UFPI aber nur mehr Geld für „lokale Kulturmassnahmen“.

Also lediglich ein wenig von den Umsätzen der weltweiten Kulturindustrie für das schöne Leben in der französischen Provinz abzweigen? Ich sage das nur ungern, liebe französische unabhängige Tonträgerfreunde, aber euch geht’s einfach immer noch zu gut. Ich bin ja nicht wirklich strikt gegen Kommunismus, dieses Gesellschaftsmodell hat seine klaren Vorteile, aber an eurer Stelle würde ich es doch mal mit ehrlicher Arbeit versuchen, statt nach immer noch mehr Staatsknete zu jammern. Ich werde nie vergessen, was Al Bundy (Der Familienvater in „Married with Kids“) sagte: „Frankreich? Ein kleines, faules Land“.

(via gulli, billboard)

1 Kommentar

  1. Das beste war das erste der zehn Gebote des Ironhead Haynes: „Es ist falsch, Franzose zu sein“. ^^

    Wobei ich Frankreich an sich ja mag.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.