EA-Chef: Piraten sind ein neuer Markt

Der Electronic Arts CEO John Riccitiello hat ja in der Vergangenheit nicht ausschliesslich nur vernünftige Dinge gesagt. Um so erstaunlicher ist seine Haltung in der letzten Zeit; gegenüber dem Gaming-Blog Kotaku äusserte er ziemlich realistische Ansichten: Er sagte, dass die Musikindustrie einen Fehler mache, indem sie ihre Kunden „dämonisiere“ statt auf sie zuzugehen.

Er glaubt, seine Firma habe die Verpflichtung, den Kunden Angebote zu machen, für die diese auch bezahlen wollen. Und er hofft, diese Angebote würden so überzeugend sein, dass immer weniger Leute kopieren und immer mehr bezahlen.

Natürlich haben wir das schon öfter gehört: Piraten sind unterversorgte Kunden. Und: Gebt den Leuten, was sie haben wollen, und zu einem angemessenen Preis, dann bezahlen sie auch dafür. Ich hoffe nur, dass John Riccitiello sich mit diesen Ansichten durchsetzt.

(via kotaku)

2 Kommentare

  1. Jepp… hoffen wir es…

    Und siehe steam-versuch: halber preis=vielfacher verkauf=mehrgewinn

    Liken

  2. tjoa alles schön und gut … wenn er es sich das oft genug vorm spiegel sagt, könnte evtl. sowas wie vernunft einsetzen.
    allerdings passen die aussagen dann nicht zu den neuen preisgestaltungen bei z.b. battlefield heros (die einem todesurteil gleich kommen).
    vll. ist es aber auch nur die lernphase nach try on error…

    Liken


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.