Filesharing hat einen europäischen Markt geschaffen

Auf den ersten Blick liest sich das überraschend. Die Niederänderin Neelie Kroes, derzeit EU-Kommissarin für Digitale Agenda und davor EU-Wettbewerbskommissarin, erklärte zum Thema Filesharing:

„Wir haben zugelassen, dass illegales Filesharing einen gemeinsamen Markt schuf, während unsere Politik versagte. Während das Internet grenzenlos ist, gilt das nicht für die europäische Online-Wirtschaft. Es ist oft einfacher, etwas von einer US-Website zu kaufen als aus einem europäischen Nachbarland. Verbraucher können CDs in jedem Laden kaufen, aber nicht Online, weil die Nutzungsrechte nur national vergeben werden. Kein Wunder, das der US-Online-Musikmarkt fünf mal so gross ist wie der europäische“.

Neelie Kroes gibt also offen zu, dass Filesharing (nachträglich für illegal erklärt), aus einem Versagen der Politik wie auch der Wirtschaft entstanden ist. (via techdirt)

3 Kommentare

  1. Ach ist doch Unsinn. Filesharing wäre auch so entstanden. Weil Information nunmal kein Produkt ist, und es auch nie werden kann. Physikalische Gesetze und so…

    Gefällt mir

    • na komm alter, tatsache ist doch dass – und das bezieht sich nicht nur auf europa alleine – das internet (davor btx u.ä. etc.) fast ca. 20 jahre lang links und rechts liegen gelassen wurde. und zwar von regierungen sowie den industrien aller couleur – von diesen sogar explizit und im besonderen. und das obwohl gerade letzteren seit anfang der 80ziger jahre nimmermüde wurden ständig zu BETONTEN das die informationsgesellschaft praktisch schon vor jedermanns türe stünde und sich „jedermann“ ultra-flexibel verbiegen müsse um ja nicht irgendwie und überhaupt den digitalen anschluss zu verpassen um noch mitthalten zu können im leben – wenn denn mal alles und jedes – und jeder (depp) – digitalisiert und „online“ (damals noch „per kabel miteinander verbunden“) ist.

      nun denn, hunderte millionen menschen weltweit haben es (irgendwie) verstanden. und wurden stück um stück immer digitaler.

      regierungen sowie das gro der industrien aber versteiften sich lieber darauf den jahrelang durch die info-matrix (also zB. durch werbung, filme und ähnlichen trägern) digital aufgegeilten (und immer größer werdenden) maßen an usern irgendwelche KABEL, zugänge und HARDWARE aller- und sonstiger art zu verkaufen. und statt sich zumindest auf einen kommenden onlinemarkt vorzubereiten hat man sich wiederum jahrelang lieber darauf versteift und konzentriert den kunden weiterhin hardware für software (also information auf physischen datenträgern) zu verscherbeln.

      und wenn es nach diesen happelmännern und kaspern ginge würde sich das bis mindestens 2050 (wenn nicht bis zum saint nimmerleinstag) noch nicht geändert haben – nicht mal in den beginnenden zarten ansätzen von heute. der beste beweis hierfür ist ja gerade die vor ein paar jahren eingeführte „bluray disc“ (inklusive sämtlicher neuer idiotischer beschränkungen und gängelungen)!

      das wesentliche – was diese döspaddel vergessen haben – ist das ein informationsgesellschafts-markt zuallererst einmal informationen braucht und nicht nur immer stärkere hardware. und wenn das die allseits bekannten marktbesetzer nicht raffen dann ist es nur ein LOGISCHER schritt hin zu dem was geschah. die informationsgesellschaft versorgte sich – mangels adäquatem angebot für das man überhaupt hätte bezahlen können – selbst und gegenseitig mit informationen! und alleine darin liegt ja schon der witz wenn nicht der zynismus (nicht die ironie) der entwicklungen seit (sagen wir einfach mal) 1995! selbst wenn man bezahlen wollte, war das entsprechende angebot soooooooooooooooooooo dünn und zudem grottenschlecht (bis auf ganz ganz wenige ausnahmen) das man tatsächlich x-laaaaaaaaaange suchen musste um überhaupt sein geld ONLINE loswerden zu können.

      die deppen haben nicht nur alles verschlafen – resp. verpennt (das wäre ja noch irgendwie entschuldbar) – nööööööööööö, sie sind trotz tausendfacher warnungen (und da könnte ich heute noch XXX IT-magzine – von denen heute viele schon gar nicht mehr existieren – aus meinem sammelarchiv hervorholen die schon zB. 93, 94, und 95 auf das fehlen von digitalen wirtschaftsstrukturen hinwiesen und für die nahende zunkunft düstere aussichten in aussicht stellten wennsich hierbei nichts relevantes ändern würde. zB. für zeitungen und verlage (musik und filme waren noch nicht so das große ding zu dem zeitpunkt . . .).

      aber spätestens ende 1998 hätte fast jedem unternehmen zumindest auch nur ansatzweise dämmern müssen was die stunde geschlagen hatte und welche wellen da bald auf die einzelnen her-einzubrechen drohten. ABER – man konzentrierte sich abermals lieber darauf den physischen träger markt abzusichern und (was weiß ich bis heute wie-viele hunderte) milliarden (insgesamt) GELD in wirklichkeitsfremde abwehrmechanismen zu investieren statt in den ausbau kundenfreundlicher und kundenorientierter kauf- und free-angebote im sich immer weiter ausbreitenden netz!

      wie quatschten die markt-über-super-geilen immer so gerne daher (und tun dieses noch heute)???

      „DER MARKT wird es schon richten (also regulieren)??? DER MARKT hat immer recht???“

      NUN DENN!!!

      DER VERFICKTE DRECKSMARKT HAT ENTSCHIEDEN!!! pech eben für die dämlichen motherfucker das sie nicht rechtzeitig auf IHREN verdreckten SCHEIß-MARKT gehört haben oder überhaupt auf ihn hören wollten!!!

      es hätte nämlich alles auch ganz anders kommen können!

      aber wenn man erst einmal die frage: „WOLLT IHR DEN TOTALEN MARKT“ mit „JAAAAAAAAAAAAA!“ beantwortet . . .

      . . . dann sollte man hinterher zumindest die eier in der hose haben sich mit den konsequenzen der antwort auf diese totalitäre frage auseinander-zusetzen. nämlich die schuld für sein MARKT-versagen zuallererst einmal bei sich selbst zu suchen und nicht zB. bei den (pösen) sich verweigernden (aber immer noch potenziellen kauf-) konsumenten (sofern das angebot – und der preis dafür – stimmt)!

      Gefällt mir

  2. Joa dennoch stimmt es die preise währen niedriger und die käufer würden wohl eher mal zuschlagen konkurenz hilft immer. Auch wenn es natürlich immer diebstahl und kopieren geben wird.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.