3 Gedanken zu “Parlamentarische Gleichstellung

  1. Der Witz an der Geschichte ist ja, dass auch dieses „das MUSS 50% sein“ Sexismus ist. Und damit geistig noch immer keinen Schritt weiter, Ein nicht-Sexist würde sich das ganze GARNICHT hervorheben. Das ist nun mal die Definition von *ist.

    Aber dazu muss man ja erstmal das krankhaft irrationale „Alles mus EXAKT gleich sein“ ablegen. Dass fällt einem nämlich auf, dass Frauen nunmal ganz andere Werte haben. Dass das Streben nach Macht-Erfolg ihnen nunmal nicht so wichtig ist. (Dafür anderes.) Und vor allem, dass das nicht Sexismus von meiner Seite ist, das zu sagen, sondern Sexismus von eurer Seite, männliche Ideale als global hinzustellen, und weibliche (die o.g. anderen) als niedriger.

    Fazit: Ein Zustand der Gleichberechtigung, und die Prozentzahl der Geschlechter in irgendwelchen Regierungen oder Vorständen, müssen garnix miteinander zu tun haben.
    Aber wenn die Realität nicht politisch korrekt ist, muss sie halt verschwiegen werden, ’ne?

    Mann, das ist das Selbe Verhaltensmuster wie beim Links-/Rechtsextremismus: Weil man früher extrem in einer Richtung war, wird so getan als wäre extrem in die andere Richting plötzlich besser. Und wenn man das durch hatte, dann geht es extrem auf die Mitte. Aber immer bitte EXTREM, EXTREM, EXTREM. Und ganz ganz ganz genau! Mindestens!
    Nur ist damit noch immer nichts auch nur einen Deut besser. Nur anders.

    Auf die Idee, mal zu chillen, und etwas Variation in einer Gaußschen Verteilungskurve zuzulassen, kommt keiner.
    Eine gesunde Gesellschaft hat kein Problem damit wenn eine Regierung zu 0%, 100% 50% oder 73,22204% aus $geschlechtX besteht. Weil es nicht darum geht bei der Frage wer am besten regieren kann..
    und genauso bei allen anderen Differenzen und Verteilungen.

    Gefällt mir

    1. Naja, der Prozentsatz der Frauen in den Parlamenten ist immerhin ein Indikator für Gleichberechtigung. Dass die 50%-Quote Blödsinn ist, denke ich auch, aber ein hoher Anteil an Frauen in den Parlamenten zeigt zumindest an, dass Frauen die Möglichkeiten haben und auch hinreichend ernst genommen werden.
      Zudem sorgt ein hoher Frauenanteil im Parlament häufig dafür, dass die Gleichberechtigung verbessert wird, da die Frauen die Chancen von frauenfeindlichen Gesetzen und Maßnahmen auf Verabschiedung verschlechtern, die von frauenfreundlichen jedoch verbessern.
      Daher würde ich den Zahlen schon eine erhebliche Aussagekraft zugestehen.

      Gefällt mir

      1. Siehe: Saudi-Arabien oder Afghanistan, wo Frauen überhaupt nix zu melden haben. Da gibt es keine Frauen im Parlament, also haben sie auch keine Rechte.
        In Europa sind Frauen im Parlament, sie haben also auch Rechte. Allerdings sagt der Anteil der Frauen im Parlament nicht sehr viel aus, weil in Deutschland Frauen genauso gleichberechtigt sind wie in Scheden, obwohl die Schweden einen höheren Anteil im Parlament haben. Entweder es sind Frauen im Parlament oder nicht, das ist es, was zählt, und nicht wieviele.

        Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.