Butterfinger und Baby Ruth, Genschokolade von Nestle

Greenpeace hat durch Laboruntersuchungen herausgefunden, dass die Schokoriegeln Butterfinger und Baby Ruth aus dem Lebensmittelkonzern Nestle gentechnisch veränderte Grundstoffe enthalten, ohne dass dies auf der Verpackung angegeben wäre.

Importeure dieser Produkte machen sich nach geltendem Recht strafbar. Nicht dagegen die Hersteller. Das Problem mit gentechnisch veränderten Nahrungsgrundstoffe ist, dass in Laborversuchen mit Ratten schwere Organschädigungen nachgewiesen wurden. Deshalb sollte zumindest die Kennzeichnungspflicht eingehalten werden.

(via greenpeace) (pic Sabine Moeller / Greenpeace)

9 Kommentare

  1. Mir war so, als wäre zumindest bei Butterfinger schon länger her, dass ich mal was über gentechnisch veränderte Zutaten gelesen hatte. Ich glaube es war das Sojalecitin.

    ah, ok sie hatten mal sowas, es wieder vom Markt genommen und jetzt wohl wieder untergejubelt http://www.netlink.de/gen/Zeitung/1999/990714.htm

    Das mit den Organschäden klingt ja nicht grad harmlos. Trifft aber glaub auch auf Gen-Mais zu.

    Liken

    • ok, ich sollte erst lesen und dann schreiben ;-) Im der verlinkten alten Nachricht steht, dass der Butterfinger genmanipulierten Mais enthielt.

      Liken

  2. Die Meldung ist schon 11 Jahre alt, Fritz.

    Liken

    • in 11 jahren kümmert sich auch keiner mehr um die missbrauchten kindern, in 11 jahren sieht die welt anders aus, also augen zu und zeit verstreichen lassen!!!

      danke fritz, dass du mal wieder auf etwas bezüglich nestle aufmerksam gemacht hast. privatboykott ist nicht sehr effizient, aber meine pflicht. das selbe gillt auch seitdem shell die plattform fast in der nordsee versänkt hätte und das ist sicher auch 11 jahre her.

      Liken

    • Ich habe den Kommentar von Hermelin gelesen und gebe zu, dass ich mich geirrt habe. Das seit 11 Jahren die Augen zugedrückt werden stimmt aber auch nicht, denn genmanipulierte Genussmittel sind in Deutschland verboten worden. Der Artikel bezieht sich auf einen illegalen Verkauf.
      mfg

      Liken

  3. Nö, ist aktuell.

    http://www.n-tv.de/panorama/Illegales-Gen-Food-im-Supermarkt-article890922.html

    Liken

  4. Habe die noch nie im laden gesehen, aber lebe ja auch in der eifel.

    Liken

  5. fragt sich ja eigentlich nur warum ausgerechnet deutschland (platz nr.2) – eines der 3 länder (mit der schweiz (p.1) und frankreich(p.3)) welche weltweit die beste und feinste schokolade herstellt, diesen kunstdreck überhaupt braucht! ! ! ! ! !

    das ist mind. genauso pervers wie ami-weine nach frankreich, ami-käse in die schweiz oder ami-(wasser)-bier nach deutschland (speziell nach bayern) zu importieren.

    mal ganz abgesehen davon das auch hierzulande sowieso schon lange solcherlei und ähnlich verseuchter KUNSTDRECK (der das wort „lebensmittel“ bis zur völligen absurdität ins absolute gegenteil verkehrt) herstellt wird.

    und dann kommt allenthalben die große verwunderung darüber das die leute allgemein immer dicker und fetter – ihre ärsche immer größer und breiter – werden und ihre tendenziell immer dümmer werdenden schranzen zu noch größeren fettsäcken und speckmonstern heran-mutieren! ! !

    Liken

    • Kunstdreck? Ist richtig.

      Aber ich bevorzuge „Gentechnisch verunreinigt“.
      Das wäre auch ein schöner Aufdruck auf Schokoriegeln….. oder als Etikett, wie der grüne Baum der 80´.

      Liken


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.