Wie es euch gefällt

Ich hab euch neulich gefragt (vor zwei Monaten), ob ihr nicht nur für die 11k2-Beiträge, sondern auch die Kommentare selbst eine Bewertungsfunktion haben möchtet. Die Abstimmung ging einigermassen knapp aus (siehe oben), aber deutlicher als bei landläufigen Bundes- oder Landtagswahlen:

51 % sind dagegen, 45 dafür. Also keine Bewertungen. Viiiiel eindeutiger dagegen ist eure Meinung zum BP/Aral-Tankstellenboykott (vom Anfang des Monats, siehe unten): 82 % der umfrageteilnehmenden 11k2-Leser sind für einen Boykott, auch wenn die Tankstellen mit betroffen sind, nur 11 % wollen nicht die Falschen treffen. Ich bin stolz auf euch.

5 Kommentare

  1. Die frage ist doch eher wer hält sich heute noch dran? Ähnlich wie bei nokia wo auch alle keine handy mehr kaufen wollten hält sowas meistens nur 1monat wenn überhauot und alle machen so weiter wie immer.

    Gefällt mir

  2. Scheinbar hat von euch noch keiner erlebt (zu jung alle miteinander? Fritz?) seinen Job zu verlieren.
    Sollte so ein Boykott tatsächlich auf breiter Linie durchgesetzt werden, würden eben durchaus einige Leute plötzlich ohne jenen Job sein. Und was hat der Boykott dann gebracht? Noch mehr Leute, die von der Allgemeinheit über Wasser gehalten werden müssen. Super Resultat, auf ganzer Linie!

    Vielleicht sollte man allgemein mal das Hirn einschalten und ein bissl drüber nachdenken, bevor man die Fackeln und Mistgabeln rauskramt und blindlings irgendjemand für die eigene Gewissensbefriedigung um die Lebensgrundlage bringen will.

    Letztendlich ist das, was BP da passiert ist, nur zufällig das erste Ereignis dieser Art (und medialen Aufmerksamkeit (Mistgabeln, s.o.)) gewesen. Die Konzerne nehmen sich da sicherlich alle nicht viel, was die Sicherheit anbelangt. Und wenn sich nichts ändert, wird so etwas auch wieder passieren. Vielleicht bei BP, vielleicht wo anders.

    Die richtige Konsequenz, nämlich dass die Ausbeutung fossiler Rohstoffe scheiße ist, die zieht niemand. Weil eine Umstrukturierung auf andere Energieträger (da gibts dann auch Arbeitspläze, gell) nunmal auch wieder niemand bezahlen will. So sind die Menschen: kurzsichtig und störrisch. Und weil sich daran nix ändern wird, ist das eh alles um sonst was ich hier von mir gebe. Eben weil ich auch einer dieser Menschen bin. Blöde Sache…

    Gefällt mir

    • Na da spricht ja der brutalsmöglichste Pragmatismus ;-)

      Gefällt mir

    • Klar hängen da Arbeitsplätze dran, aber das tun sie immer und deshalb muss und darf man noch lange nicht alles durchgehen lassen.

      BP hofft und verlässt sich doch auf Leute wie Dich, die weiter bei ihnen tanken, um die Arbeitsplätze nicht zu gefährden.

      Um es mal ganz eindeutig zu sagen: Willst du tatsächlich die „paar Arbeitsplätze“ (im Verhältnis!!) höher einstufen als die Vergiftung ganzer Ozeane, das Ausrotten kompletter Fisch und Vogelarten? Das Problem ist doch, dass dieser unmessbare Schaden, welcher ja immer noch nicht sein volles Potenzial erreicht hat, von nur einer einzigen Plattform angerichtet wurde. BP hat davon noch ein „paar“ mehr und andere Konzerne bekannterweise auch. Wer sich bei fritz neulich mal die Karte angeschaut hat mit der Anzahl der Plattformen (16.5.2010) stimmt dem Autor zu, dass es eine tickende Bombe ist. Nur ein Tsunami in der Ecke und wir können einpacken.

      Diese Unternehmen müssen langsam mal zur Rechenschaft gezogen werden und Gesetze müssen in jedem Land geschaffen werden, die Sicherheitsrichtlinien und Präventivmaßnahmen vorschreiben für solche Unfälle. Notfallpläne müssen her, die vorher überzeugend darstellen wie man ein solchen Leck stopfen will im Fall der Fälle.

      Zum Schluss sei noch gesagt: Jeder – und damit mein ich auch den kleinen Angestellten, vor allem aber die Pächter – ist sich über den Deal mit dem Teufel im Klaren wenn er sich mit Ölkonzernen einlässt. Wer mit solchen Konzernen in irgendeiner Form Geschäfte macht (Auch Tabak, Alkohol und Glücksspiel) darf sich bei solcehn Fällen dann nicht hinter seiner gefährdeten Existenz verstecken.

      5.600.000 bis 9.600.000 Liter Öl täglich gegen Arbeitsplätze? Dann arbeitet eben bei Lidl. Dann passt man wenigstens auf Euch auf.

      Gefällt mir

  3. http://en.wikipedia.org/wiki/Ixtoc_I_oil_spill

    @XfrogX: Die BP-Geschichte ist MITNICHTEN das erste Ereignis dieser Art. Darauf hat Fritz aber auch schon hier im Blog verwiesen (wo ist der Eintrag bloß hin??)

    Also in Zukunft: erst lesen, dann schreiben, sonst sind irgendwann zu viele falsche Informationen dabei. Danke im Vorraus…

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.