BP: Öl für uns alle

Die derzeit mit klebrigen schwarzen Problemen behaftete BP liess in den 50ern von der Firma Ravensburger ein Werbe-Brettspiel namens „Öl für uns alle“ anfertigen, das wegen „grossen Erfolgs“ ab 1960 auch frei verkauft wurde. Immer noch mit BP-Logo. Ich habe vor einigen Jahren die Ausgabe von 1976 auf einem lokalen Flohmarkt erstanden, für einen Euro. Worum geht es dabei?

Dazu das Handbuch: „Jeder Spieler verkörpert eine Ölgesellschaft, die sich auf eigenes Risiko um die Erschliessung von Ölfeldern bemüht und für die Förderung des Öls sorgt“. Wow. Auf eigenes Risiko!

Aber es kommt noch besser: „Bei der Versorgung mit Rohöl geht es nicht um ein Geschäft wie jedes andere, sondern auch um die Bereitstellung der für die Industrie lebenswichtigen Energie. Deshalb wird bei Spielende nicht nur die geschickte Geschäftsführung, sondern auch die Versorgungsleistung bewertet“. Eben. Es geht ja nicht nur um schnödes Geld. Nein, die Versorgungsleistung wird mit Versorgungspunkten vergütet. Letztere erhält man für erfolgreich in die Abnehmerländer gezogene Tanker.

Wenn das Spiel zu Ende ist (nach einer vorher vereinbarten Zeit oder Punktzahl) wird das erwirtschaftete Geld (mit Spielgeldscheinen bis zu je 500.000 Öl-Dollars) mit der Versorgungsleistungspunktzahl multipliziert. Soviel zum Selbstverständnis der Ölgesellschaften (hier besonders der BP): Ein Dienst an der Menschheit, der sich für den Risikoträger (die Ölgesellschaft) auszahlen muss.

Natürlich hab ich einen „Öl für uns alle“-Spieleabend mit Freunden gegeben, mit dem Erfolg, dass wir nach ca. 90 Minuten abgebrochen haben, mit gemeinschaftlich schlechter Laune: Das schlechteste Brettspiel aller Zeiten.

Das Bild unten zeigt übrigens die beiden Stecktafeln für Ölbohrungen und -Marktpreise. Schön bunt, und das Schlimmste, das einem passieren kann, ist ein Sturm in der Nordsee, der die Bohrabeiten verlangsamt.

(pics von mir cc-by-sa) (pics: click > grösser)

8 Kommentare

  1. Ich musste mal so in jungen Jahren Ölböder nehmen, wg. Neurodermitis, und es half, jawoll.
    Insofern bin ich BP dankbar.

    Gefällt mir

    • Wat, Du kriegtest Erdölbäder verschrieben als Kind? Oder wat hat BP jetzt damit zu tun?

      Gefällt mir

      • es gibt da durchaus unterschiede zwischen pflanzlichem (oder tierischem) Öl und Mineralöl – bei deiner neurodermitisbehandlung, so vermute ich, solltest du eher irgendnem bauern dankbar sein als bp…

        Gefällt mir

  2. Nein Fritz, dass schlimmste, was einem passieren kann, ist das die Quelle versiegt (vorletztes Feld), wenn ich mich recht erinnere.

    Gefällt mir

    • Dann ist das im Golf von Mexiko ja gar nicht mal so schlimm. :-)
      Man stelle sich doch mal die Katastrophe vor, wenn da kein Öl herausgequollen wäre!

      Gefällt mir

  3. Ich für meinen Teil kann nur sagen:
    Ich habe mir das Spiel auch gekauft auf einem Flohmarkt (wenn auch leider nicht für 1 Euro *grummel*), weil ich es als Knirps von 10 Jahren vor einer halben Ewigkeit immer mit meinen Freunden gespielt habe. Damals (vor Handy, PC, 1000 Fernsehgeräten in der Wohnung und nochmal sovielen Sendern) war das nämlich total Klasse. Die Erwachsenen babbelten uninteressantes Zeugs und saßen dann in geselliger Runde vor der Glotze und schauten „Einer wird gewinnen“ oder vergleichbares – für uns total uninteressantes – Zeugs in einem der drei Programme mitteles des einzigen, vorhandenen Appartes!
    Das Spiel ist eigentlich nix anderes als Monopoly, nur dass man nicht als Immobilienhai handelt sondern als Öl-Multi. Aber das Prinzip ist absolut identisch: Mach soviel Profit wie möglich!!!
    Davon jetzt irgendwas abzuleiten oder gar nen moralischen Finger zu heben wegen eines Brett-Spiels finde ich echt daneben.
    Ich bin weder ein Freund von Umweltverschmutzung, dem Diktat der Öl-Multis oder gar ein Leib- und Seele-Kapitalist aber finde das Spiel trotzdem gut. Ich finde auch Immobilen-Fonds und ultragierige Banker nicht so dolle aber würde doch deswegen nicht einen netten Abend mit nem lustigen Brettspiel wie Monopoly aus meiner Kindheit sausen lassen…Nicht 2 mal pro Woche aber einmal im Monat, warum denn nicht?

    Manchmal ist nämlich ein Brettspiel…einfach nur ein harmloses Brettspiel mit Nostalgie-Flair und kein grundböses Industriediktat im Kleid eines Werbegeschenkes!

    In diesem Sinne!

    Gefällt mir

    • Das ist die zweite Auflage, im Netz findet man auch Artikel zur Ersten, die ich selber auch noch habe. Ulkig ist das da bei den meisten von Anfang an die Spielanleitung gefehlt habe. Seinerzeit hatte ich sie von einer Freundin in der Schule bekommen, was wirklich nett von ihr gewesen war. Heutzutage kann man sich die alte Ravensburger Regel auch über das Netz besorgen.

      Gefällt mir

  4. Hallo Roger Lynch,

    kannst du mir ein Gefallen tun? Ich habe leider keine Spielanleitung mehr zum Spiel von 1960. Kannst du mir diese zur Verfügung stellen?

    Liebe Grüße

    Hendrik

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s