Great Pacific Garbage Patch: Neues Land durch Recycling

Unterstützt vom niederländischen Architecture Fund untersucht das Architekturbüro WHIM die Chancen für den Plan, das Plastikmüllfeld im nordpazifischen Strudel zu einer schwimmenden Insel von entsprechenden Grösse zu verarbeiten, die anschliessend begrünt und von Klimaflüchtlingen (deren Heimat vom steigenden Meeresspiegel überflutet wurde) besiedelt werden kann.

Wir alle hoffen natürlich, dass aus dem Projekt was wird. Dann kann man nämlich auch aus den fünf anderen Plastikstrudeln der Ozeane nette kleine Treibinseln machen. ( recycledisland via slashdot)

Mehr über den Great Pacific Garbage Patch bei 11k2.

4 Kommentare

  1. Der Größtteil des Garbage Patch besteht aus winzig kleinen Plastikpartikeln, da die Sonne die größeren Objekte in ihre Einzelteile zersetzt.

    Deswegen ist der Patch auch nicht auf Satellitenbildern sichtbar. (laut NASA/Zuständige Satellitenagentur)

    Und deswegen wird man darauf wohl kaum eine Stadt bauen können. Selbst wenn man wollte wäre der Prozess diese Plastikpartikel zusammen zu fegen viel zu teuer.

  2. Naja, aber Holland hat es doch nötig. Das die nicht irgendwann komplett überschwemmt werden ist sehr unwahrscheinlich, also muss etwas schwimmendes her.

    Vom Ansatz her soweit auch ganz gut, man müsste den ganzen Müll nur irgendwie konzentrieren damit es tragfähiger wird. Und ein Verbund von Floßen kann auch hohen Seegang widerstehen.

    Aber von dem “Rohmaterial” gibt es ja noch genug… http://fishki.net/comment.php?id=72756 (wurgs)

  3. das plastik granulat hat die grösse von stecknadelköpfen oder kleiner .. da schwimmt da im nicht auf dem wasser …

    ich weiss nicht wie man so eine blödsinnige idee umsetzen soll

    aber nett ist sie trozdem .. sifi romantik .. hura wir leben alle auf unserem müll

    holand baut übrigens tatsächlich immer mehr ins wasser .. der grösste vertighaus vertieb baut mitlerweile mehr schwimmende häuser als normale … da gabs sogar schon pläne teile von holland wieder zu überfluten um druck von den dämmen zu nehmen und neues urbanes gebiet zu erschaffen .. mit schwimmenden häusern

    • … und Unterwasserfabriken und Unterwasser-Agrarwirtschaft etc…

      Life is not only living.

      Fakt ist das selbst Dämme nichts nutzen würde weil sich die bedrohte Küste nicht nur in Holland selber sondern auch zb in Belgien befindet… inklusive (sehr) großem Delta-Gebiet.

      Wird auf jeden fall spannend mit unseren Nachbarn *fg*


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 883 Followern an