Digitaler Wandel: Musiker gewinnen, Plattenfirmen verlieren

Die Norwegischen Wirtschaftsstudenten Richard Bjerkøe und Anders Sørbo haben in ihrer gemeinsamen Master-Arbeit gezeigt, dass Musiker in den letzten 10 Jahren und angesichts der fortschreitenden Digitalisierung nicht etwa, wie von den Distributionskonzernen behauptet, immer weniger, sondern im Gegenteil mindestens 66 % (a.k.a. Zwei Drittel) mehr verdient haben. Das haben sie zwar anhand der norwegischen Musikbranche ermittelt, aber dort sollte nicht so gravierend anders zugehen wie in den restlichen Industrieländern dieser Welt.

Musiker bekommen heute zwar weniger Geld aus Tonträgerverkäufen als früher, können den Rückgang aber leicht verkraften, weil sie traditionell nur wenige Prozent der Umsätze mit schwarzen und silbernen Scheiben erhalten. Weit höher ist ihr Anteil bei Konzerten (in Norwegen circa 50%) und bei den Tantiemen der Verwertungsgesellschaften (dort bis zu 80 %, hierzulande weniger). So seien die Einkünfte der Musiker aus Konzerten seit 1999 um 136 %, die aus Tantiemen um 108 % gestiegen. Auch wären 28 % mehr Künstler professionell aktiv als am Ende der letzten Dekade. Bjerkøe und Sørbo fassen zusammen: „Die Zahlen belegen, dass es die Tonträgerfirmen sind, die [im digitalen Wandel] verlieren, nicht die Musiker“.

Können wir jetzt bitte Gesetzes- und Rechtslage der Realität anpassen, oder müssen wir die politischen Entscheidungsträger auch unseres Landes unter General-Korruptions-Verdacht stellen? Ach, das habt ihr schon längst getan? Ah, gut, dann dürften die nächsten Wahlen in Deutschland anders ausfallen als aktuell in Schweden, wo die Piratepartiet 0,7 % der Wählerstimmen bekommen hat, dafür aber eine neue Rechtsaussenpartei ins Parlament einzieht. Was soll ich sagen… ihr seid das Volk. (via zeropaid) (pic Mick 0 cc by nc, zeigt Carah Faye von den Shiny Toy Guns)

11 Kommentare

  1. [ oder müssen wir die politischen Entscheidungsträger auch unseres Landes unter General-Korruptions-Verdacht stellen? ]

    was heißt denn ODER???

    aller spätestens seit neulich, nach dem just in die breite getretenen „ATOM DEAL“ müsste das selbst dem aller-dümmsten BILD-lesenden vollpfosten und dem devotesten SCHWARZ/GELD (gemeint sind aber auch – also inklusive – die NEOLIBERAL VERSEUCHTEN KRIEGSGEILEN verbrecher-spitzen innerhalb von SPD u. GRÜNEN)-Fanatiker aufgefallen sein, ODER???

    Gefällt mir

  2. Warte mat… Davor hatten die doch 7%! Wie jetzt 0,7%?? Glaub ich jetzt ml nicht, oder ich hab was missverstanden und du meinst was anderes.

    Aber so lange wir nur rummeckern und noch an die Lüge des „Volksvertreters“ glauben, statt endlich die Macht über das Vieh zu übernehmen… es zu professionalisieren… wird sich nichts ändern!
    Ich für meinen Teil bin schon hart an der Arbeit. Und ihr? Lieber sesselfurzen und konferieren?

    Gefällt mir

    • 7% bei der Europawahl ’09. Die 0,7% gabs bei der Reichstagswahl….
      Trotzdem schade…

      Gefällt mir

    • Was machst du denn? Kannst du uns einen Tipp geben, was wir tun könnten?

      Gefällt mir

      • :) Als erstes würde ich mal sagen: Nicht mehr andere Leute sagen lassen, oder gar drum bitten zu sagen, was man zu tun hat! :P

        Was ich vorhab würde nicht wirklich funktionieren, wenn ich jedem erzählen würde was der Plan ist. Nur soviel: Wenn andere die Lobbys sein können, die die „Volksvertreter“ kontrollieren, können wir das genauso. Sind auch nur Menschen. Und umso besser: Sie sind auch wieder kontrollierbar. Also lasst uns die Hintermänner hinter der Hintermännern werden. :)
        Natürlich sollte man dazu ein Verständnis in sozialer Konditionierung, „social engineering“, Rhethorik, Psychologie, u.s.w. haben. Mindhacking halt. Ist aber garnicht so schwer. Könntest du in 1-2 Jahren auch lernen. Ich empfehle, bei Damasio anzufangen, das Buch von Vereshack und Neurologie as Basis zu lesen, und allgemein in Sozialpsychologie Experte zu werden. Interessanterweise ist „Blueprint Decoded“ von RSD ein super start, um rauszufinden, was man als nächstes lernen sollte. Nein, dazu muss man nicht studiert haben. Volles Eigeninteresse schlägt eh jedes Studium.

        Stell dir einfach vor es ist Krieg. Aber im Bitspace. Die Kämpfenden sind Ideologien („Mindsets“). Und das Land sind unsere Köpfe. Dein Ziel ist es, als deine Sicht der Welt zu kämpfen. Wobei es erstaunlich viele Analogien zur echten Kriegsführung gibt.
        Aber pass auf, denn irgendwann stehen wir und vielleicht gegenüber. Und bevor du dich versiehst, hab Ich dich assimiliert. ;)
        Und ein letzter Tipp: Fairness gibt es in Kriegen nicht. Wer fair spielt, verliert. Is leider so. Trotzdem viel Erfolg! (Nicht so viel wie meiner, aber fast. ;)

        Gefällt mir

        • Oh, und falls sich jemand wundert: Ich bin selber jetzt natürlich auch erst am Anfang. Und sowas richtig aufzuziehen kostet mich immer noch viel langsame und anstrengende geistige Arbeit. Das kann ich bei weitem noch nicht „natürlich“, also unbewusst andauernd. Im Gegenteil. Man gibt sich wenns egal ist sogar weniger Mühe.

          Sonst würd ich ja nicht hier rumsitzen und posten. ;)

          Gefällt mir

  3. Tja, die Anpassung der Gesetzeslage an die Realität kann das Wahlvolk momentan halt nicht bestimmen. Selbst wenn die Piratenpartei die 5 %-Hürde schafft, dann sitzt sie immer noch nicht in einer Regierung.
    Um wirklich mitzubestimmen bräuchten wir einen Bundes-Volksentscheid. Aber mit Quorum bitte.

    Gefällt mir

    • LOL, ja klar, weil die auch so viel bringen!
      Haben wir doch bei der Zensurpetition gesehen, was passiert, wenn sowas dann der Regierung vorgelegt wird: Es wird nicht vorgelegt. Ist zwar Hochverrat. Interessiert aber trotzdem keiner. Klagt ja nicht mal einer. Und was ist schon einer? Wird halt einfach vom Bundesgerichtshof abgelehnt, die Klage. Ja, die können sowas!

      Leute, rafft doch endlich, dass
      1. Realität relativ ist!
      2. Macht = Kontrolle über die Realität ist! (Das eine gibt es ohne das andere nicht.)
      3. Leute die die Macht/Realitätskontrolle haben, sich nicht sagen lassen was wie ist. Per Definition.
      3b. Und deswegen auch die Lobbys die wahre Macht haben. Die definieren nämlich die Realität die die Politiker zu fressen kriegen.
      4. Und deswegen auch niemals irgendwas in eurem Interesse sein wird, so lange ihr nicht selber die Regierung kontrolliert. (Entweder selber, oder per Super-Lobby.) Ausser es überschneidet sich rein zufällig. Was aber selten sein wird, da der Vorteil des einen im Normalfall der Nachteil des anderen ist, wenn Resourcen begrenzt sind.
      5. Das mit den Lobbys gilt genauso für das wählende Vieh. Dort geschieht es aber der Effizienz wegen über Massenmedien. Relevant ist es trotzdem nicht. Da die Wahl eine Farce ist. Es wird einem die Wahl zwischen $LobbyVertreter1 und $LobbyVertreter2 gestellt. Plus ein paar dekorative Dummyparteien, die nie über 10% kommen, und wenn, dann trotzdem nur Lobbyvertreter sind.

      Also:
      • Partei gründen, Kampagne, Wählen lassen → Und dann? Nix dann! Die herrschenden werden euch via Massenmedien rösten!
      • Lobby gründen, „nette Bekanntschaften“ mit aufstebenden Parteileuten aufbauen, Essen gehen und „beraten“, „Geschenke“ machen, und vor allem: Empfehlungen für zükünftige Drehtüren durchsetzen. Also wo einer aus den eigenen Leuten mit einem der Regierung die Plätze tauscht. → Realitätskontrolle über die Regierung. → Macht.

      Gefällt mir

      • Oh, und lernt von den großen: Erstellt ein paar Sekundärlobbys, so dass es so aussieht, als wären es mehrer unabhängige Lobbys. Am wichtigsten ist eine „Gegnerlobby“. Also eine Lobby, die aussieht, als wäre sie das Gegenteil von euch, die aber auch nur aus euren Leuten besteht. Machen andere Lobbys schon (z.B. die, die so tun, als wären sie die Seite des Volkes), und ist sehr effektiv!

        Gefällt mir

      • Das Problem ist aber, dass man ein gewisses Kapital braucht, oder? Geschenke etc. das kostet ja alles?

        Gefällt mir

        • Ach was. Heute verkauft zum Beispiel keiner mehr ein Produkt. Was verkauft wird, sind Träume.
          Und alles was es dazu braucht, ist gelaber. Volllallen. Wie Werbefirmen. :)
          Wichtig ist nur, dass er glaubt, ein Geschenk bekommen zu haben. Nicht dass es was gekostet hat, oder für andere irgendeine Bedeutung hatte. Manchmal ist es sogar besser so. Weil dann kein anderer auf den Trichter kommt, dass das was wert wäre.
          Politiker sind Menschen, die wie alle Menschen, gerne hören, wie toll sie doch wären. Mit Schulterklopfen und allem. Du kannst z.B. sagen, wie toll du es findest, dass er sich bemüht [Sache X] zu machen. Wobei Sache X etwas ist, was du willst dass er tut. Das muss garnicht wahr sein, dass er das tut. Aber wenn du das sagst, bekommt er die Motivation das zu tun. Und kommt sich dann sein „Och bist du toll!“-Bienchen abholen. Aber das ist nur ein Beispiel. Es gibt eine Menge solchen Mechanismen. Die oft auch null mit der Realität zu tun haben. Also sozial konditionierte Realitäten sind. Die Leute glauben aber, sie wären real. Und dann sind sie es auch.
          Nur für dich nicht! :D

          Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.