Das Leben im vorletzten Jahrhundert

Walter Breuning wurde am Dienstag dieser Woche 114 Jahre alt (Big him up!) also kann er erzählen, wie das Leben so war, bevor es Elektrizität gab, oder fliessendes Wasser, oder Autos, oder freie Berufswahl, oder andere Annehmlichkeiten unserer Zivilisation. (via dvice)

8 Kommentare

  1. vor 114 jahren gab es das (und noch viel mehr) schon alles.
    richtig wäre hingegen das nicht alle darauf einen uneingeschränkten zugriff hatten.

    aber hey, auch heute kommen sich mehr als 3 MILLIARDEN MENSCHEN so vor als lebten sie noch wie vor 200+ jahren . . .

    . . . und haarscharf am rande dessen leben weitere knapp 1ne bis 1,5 MILLIARDEN MENSCHEN.

    was lernen wir also von dem alten knacker??? nicht viel und schon gar nichts neues.

    und das sage ich nicht aus respektlosigkeit, denn mein großvater ist auch schon über 97 jahre alt und er erzählt seit jahrzehnten solcherlei geschichten die, wenn auch nicht gänzlich uninteressant, aber angesichts der heutigen mitteleuropäischen lebensverhältnisse genauso irrelevant sind.

    Gefällt mir

    • lese mal die sieben totsünden der menschheit von konrad lorenz
      is 30 jahre alt. also das buch.

      viel glück noch

      Gefällt mir

      • erst einmal heißt das buch . . .

        . . . „die acht todsünden der zivilisierten menschheit“ . . .

        . . . erschienen ist es 1973 (also vor mittlerweile 37 jahren) . . .

        . . . und gelesen habe ich es – zusammen mit meinen damaligen mitschülern (im rahmen einer klassenaufgabe) – so etwa 1979 oder ’80 herum.

        bei weitem empfehlenswerter ist aber das 2te buch welches wir (zum ausgleich) durchnehmen mussten:

        prof. dr. hans hass – ENERGON, das verborgene gemeinsame aus dem jahr 1970.

        heute aber im www gänzlich kostenlos zum lesen:

        http://www.hans-hass.de/Energontheorie.html

        Gefällt mir

  2. Ja aber dann wäre doch quasi alles was man heutzutage so ab 9 Jahren erlebt schon irrelevant irgendwie?

    Gefällt mir

    • Natürlich nicht, als 9jähriger ist nichts irrlevant, die Welt ist ja noch neu und zum entdecken.

      Was aber eigentlich die Aussage ist, dass man noch so daher reden kann, was es vor hunderten Jahren noch nicht gab und die Neuerungen heute toll sind, aber es (man höre und staune) Milliarden Menschen gibt, die von diesen uns schon bekannten und normalen Dingen _überhaupt_ keinen Nutzen haben, weil sie es sich nicht leisten können, bzw. es nicht verfügbar ist.

      Es ist also komisch zu erzählen, wie es „früher“ war, obwohl es heute in vielen Bereichen der Erde immer noch so (oder schlimmer) ist. Denn der Wohlstand ist augenscheinlich in Form von Strom, fileßendem Wasser und Autos nur in der westlichen Welt so anzutreffen, wie wir es als selbstverständlich ansehen. In anderen kennt man die Technologie auch, manche nutzen sie, aber längst nicht so ausgiebig wie der Westen.

      Gefällt mir

  3. Ja also früher hatte ich noch viel mehr Kopfhaare. Verdammte Schnaise das. ;-)

    Gefällt mir

    • Werde quasi kopfoberflächig „ent-deckt“nun. Verdammte Schnaise das ey ;-))))))))))Glaub‘ mir.

      Gefällt mir

  4. Aber es ist uns schon beiden klar, dass das mit der „freien Berufswahl“ für Millionen Deutsche nur ein frommer Wunsch ist, dessen Nichterfüllung durch die Gesellschaft demnächst mit ganzen 5 Euro zusätzlich abgegolten wird.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.