Terrorgefahr vs. Badeunfälle

Sekor weist in seinem Blog sehr präzise darauf hin, dass Terrorwarnungen (wie derzeit in den USA) auch in Europa jederzeit wieder losheulen könnten. Spätestens bei den nächsten wichtigen Wahlen, um um die verängstigten Wähler wieder in den Neo-Con-Pferch zurückzutreiben. Dabei sterben in Europa jährlich „über 20000 Menschen bei Badeunfällen“. Ein ernstes Problem, dass die Regierung(en) adressieren müssten, statt sich mit Dingen zu beschäftigen, die nur und einzig auf den unmittelbaren Wahlerfolg ausgerichtet sind.

US-Zollkontrollen demnächst mit Genitalcheck

Die US-Supersicherheitsbehörde TSA (Transport Security Authority) hat einen neuen Alternativplan für Leute, die nicht durch den Nacktscanner gehen wollen: Manuelle Genital-Untersuchung. Bisherige juristische Grenzlinie: Nur äusserliche Organe, keine Körperöffnungen. Aber daran arbeiten sie noch. Das berichtet jedenfalls der Reporter Jeffrey Goldberg vom US-Magazin „The Atlantic“, der das alles selber ausprobiert. (via boingboing)

 

 

 

Frankreich: Buchpreisbindung für eBooks

Der französische Kulturminister Frédéric Mitterrand (rechts im Bild) hat einen Gesetzesentwurf durch die zweite Kammer des Parlaments gebracht, wonach in Frankreich eBooks künftig nicht billiger als die Papierausgabe verkauft werden dürfen. Die Verleger ihrerseits reagieren gereizt und sprechen von Einmischung. (via shinyshiny) (pic Alain Zirah cc by)

 

 

 

 

Spamschleuder geschlossen, weltweites Emailaufkommen fällt um 20%

Igor A. Gusev betrieb eine Emaildienst­leistungsfirma namens SpamIt.com, die jetzt den russischen Ermittlungsbehörden in die Hände gefallen ist. Der Tatvorwurf lautet auf Betrieb einer illegalen Apotheke, wohl wegen des enormen Aufkommens an diesen V|agra-Angeboten. Jetzt ist das welltweite Emailaufkommen um 20 % niedriger; Spam-Fighter hatten Igor zuvor als grössten Emailgenerator der Welt bezeichnet. (via nytimes)

Ein Leben nach dem Tod: Limewire

Wie lange geht das noch so? Die Tonträgerindustrie, vertreten durch die US-Lobbygruppe RIAA, hat auf ihrem langen Marsch in die digitale Gegenwart einen weiteren Pyrrhus-Sieg errungen: Limewire, der US-Anbieter des gleichnamigen Gnutella-Filesharing-Clients, muss nach einem aktuellen Beschluss des New York District Court sämtliche Geschäftstätigkeiten mit der genannten Client-Software einstellen. Das verurteilte Unternehmen hat erklärt, dieser Aufforderung nachzukommen und statt dessen einen rechtlich unbedenklichen Musikservice einzurichten. „Ein Leben nach dem Tod: Limewire“ weiterlesen

Die Filmindustrie ist tot (seit 1959)

Tot. Die US-Filmschauspielerin Mary Pickford hatte anscheinend mehr drauf als stummfilmtypische tiefe Blicke. Jedenfalls gründete sie zusammen mit D.W. Griffith, Charlie Chaplin und Douglas Fairbanks das Filmstudio United Artists, und später mit anderen die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die bis heute Oscars vergibt. „Die Filmindustrie ist tot (seit 1959)“ weiterlesen

Atlantis – die erschütternde Wahrheit

Christopher Hempel, Martin Köhler, Christian Stadach und Simon Prager haben ihre eigenen Ansichten über die wahren Gründe für den Untergang des legendären Atlantis, und beschreiben diese mit Hilfe von Maya, Premiere und After Effects in ihrem Animationsvideo: „Atlantis – An inconvenient truth“. (vimeo)