Der grosse Studiengebühren-Schwindel

Der bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Wolfgang Heubisch (FDP), schrieb am 19. November einen drängenden Brief an die Leiter der bayerischen Hochschulen. Darin erinnert er an Überschüsse aus den Studiengebühren, die alleine in diesem Bundesland 2009 auf auf 106 Millionen Euro angewachsen seien.

„Um die politische Unterstützung für die Erhebung von Studiengebühren nicht zu gefährden“ sollen die Universitäten daher für einen „zeitnahen und vollständigen Mittelabfluss“ sorgen. „Die bayerische Staatsregierung hat sich eindeutig für eine Beibehaltung der Studienbeiträge … ausgesprochen“.

Ich übersetze das Mal: Die Neocon-Regierung Bayerns besteht auf Studiengebühren von 500 Euro pro Semester, aber die eingenommenen Millionen stapeln sich in den Geldspeichern der Unis. Trotzdem soll die Studiengebühr nicht wegfallen. Klar, weil ja eine politische Agenda dahinter steht: Nur wer es sich leisten kann, darf auch studieren. Der Krieg der Neocons gegen die Bevölkerung unseres Landes wird also auch auf dem Campus der Universität in deiner Stadt geführt, um den Preis zerstörter Chancengleichheit und um den des zunehmenden Fachkräftemangels. Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: Das ist kein Fall von Inkompetenz, sondern aktiver Klassenkampf, der hier aber von der herrschenden, begüterten Klasse ausgeht.

(bayernleaks)

Update: Auch hier gibts ne alternative Version des Beitrags auf der Telepolis.

5 Gedanken zu „Der grosse Studiengebühren-Schwindel

  1. Aufällig ist der mit Einführung der Studiengebühren einsetzende Bauboom (zumindest in Passau): Während neue Immobilien (=bleibende Werte) hinzukommen bzw. teils fragwürdige Kosmetik an der bestehenden Bausubstanz betrieben wird, sind feste Jobs (insbesondere im Bereich Geisteswissenschaften) Mangelware (=Kostenfaktoren). Hier wird – genau wie an vielen anderen Unis – ein nicht unwesentlicher Teil der Lehre vom akademischen Proletariat, den sog. ‚Lehrbeauftragten‘ für ein Taschengeld übernommen, die sich weiterqualifizieren wollen / sollen und Lehrerfahrung vorweisen müssen. Ob diese Form der Ausbeutung bei den Studierenden immer als ‚unmittelbare Verbesserung‘ ankommt, wage ich zu bezweifeln.

    Gefällt mir

  2. [ Das ist kein Fall von Inkompetenz, sondern aktiver Klassenkampf, der hier aber von der herrschenden, begüterten Klasse ausgeht. ]

    dieser KLASSENKAMPF VON OBEN wird aber mittlerweile schon mehr als 30 jahre mithilfe der „POLITISCHEN KASTE“ geführt. besonders die letzten 10 sind davon mit extremen beispielen sowie konkreten beweisen dafür geradezu gepflastert.

    nur ist es aber auch so das es eine mehrheit der VER-BILD-SPRINGERTEN-RTL-SAT-SONSTWAS-UND-BE-BERTELSMANN(T)-VERBLÖDETEN immer noch nicht gerafft haben und anfangen zurück zuschießen. wenn es denn sein müsste dann sogar mit echter munition.

    hier möchte ich nur noch mal auf den Artikel 20 Absatz 4 im Grundgesetz hinweisen:

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    eigentlich dürfte es doch jedem irgendwie langsam dämmern das andere abhilfen fast schon gar nicht mehr möglich erscheinen. denn es ist auch mittlerweile eine tatsache das man inzwischen wen oder auch was auch immer wählen kann oder nicht, das sich nichts grundlegendes ändert im sinne und zugunsten des gesamten volkes sondern das – egal welche politische partei gerade an der macht ist – es sich ständig alles zu dessen grundsätzlichem nachteil entwickelt (wird) während gleichzeitig nur eine marginale minderheit immerzu und ohne unterlass vorteilhaft bedient wird sowie mit immer neuen einseitig gestalteten privilegien und begünstigenden sonderbehandlungen (zum nachteil und auf kosten des restlichen volkes) ausgestattet wird und diese präferenzbehandlung sogar dann noch in gesetze gegossen werden.

    wann werden die leute endlich mal aufwachen?

    Gefällt mir

  3. Wer glaubt, daß Volksvertreter das Volk vertreten,
    der glaubt auch daß Zitronenfalter Zitronen falten.
    Ein integerer Politiker an einer Machtposition ist ein Paradoxon!
    ich meine, ich möchte nicht 80Mio Menschen regieren müssen, und wenn dann bräuchte ich eine 30jährige Ausbildung, aber es allen genehm zu machen wäre trotzdem nicht möglich. Letztens hab ich einem Mitarbeiter nach 5 Minuten Diskussion gesagt es soll das jetz so machen wie ich das möchte, wobei ich einen Befehlston angeschlagen habe.
    Aber auch ohne einer so langen Ausbildung könnten unsere Politiker mehr Gerechtigkeit walten lassen und zwar so um die 100.000 %

    Es sollte eine Blacklist geben, in der die öffentlichen Verbrechen der Mächtigen gelistet werden. Und dazu eine verknüpfte Liste der sie beeinflußenden Lobbyisten

    Mein Beitrag: das bayrische Fanderl auf dem Dach, der unbestreitbare Leutevergifter (Erhöhung der Pestizidwerte in Obst u. Gemüse um bis zum 100 fachen).
    Diese Nichtsnutze gehören für den Rest Ihres Lebens in ein Arbeitslager und 95% ihrer Vermögenswerte enteignet!

    Ich mach mir Sorgen, denn “ jeder bekommt letztendlich das was er verdient hat“ trifft nicht zu, oder vielleicht doch und ich hab’s noch nicht bemerkt?

    Gefällt mir

  4. jawoll, kann ja keine inkompetenz sein, denn die unis stecken ja eh schon voll mit dem feinsten equipment. das weiß doch jeder, der schon mal einen fuss auf einen campus gesetzt hat.

    Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..