Endlich zweiter April

Der erste ist jedes Jahr sowas wie die fünfte Jahreszeit für Publizisten. Textfasching. Und ich frage mich, ob mein Eindruck richtig ist – wonach das bunte Buchstabentreiben am ersten April jedes Jahr ausgelassener wird. Natürlich geht es dabei eigentlich nicht um Witze über Google und Guttenberg, sondern um das Maskieren der Medienmacher, letztendlich um Witze über Medien.

Entsprechend waren meine 3 gestrigen datumsorientierten Beiträge eher medienbezogen: Die antarktischen Bunkeranlagen sind tatsächlich auf Google Maps zu besichtigende Felsformationen, aber durchaus gross genug, um mit einer mittleren Haunebu hindurch zu düsen (wenn man das möchte). Der Medienwitz an diesem Text bestand nur darin, Iron Sky Regisseur Timo Vuorensola zum Professor und Leiter eines Expeditionsteams zu befördern. Die ökologischen Kernkraftwerke dagegen sind ja eigentlich ein uralter Kalauer (aus meinen Kindertagen) und beschäftigen sich mehr mit der ungehemmten Worthülsenproduktion unserer nationalen Öffentlichkeitsindustrie als mit alternativen Energien im engeren Sinn. Mein halluzinierter Ausflug an die Mecklenburger Seenplatte unterscheidet sich tatsächlich von der existenzielleren Variante des grossen Blog-Abschiedsbriefs vom selben Datum vor einem Jahr. Anscheinend hab ich solche existentiellen Überlegungen nicht mehr, sondern entwickelte seither eine grössere Bereitschaft dafür, mein düsteres Schicksal klaglos zu ertragen.

Aber auch hier spiegeln sich meine allgemeinen Überlegungen zur Informationsrevolution, dem Digitalen Wandel wider: Ich bin überzeugt davon, dass man Medien (wie eben 11k2) nicht einfach kaufen oder verkaufen kann, weil der Inhalt eines „Mediums“ eben nicht mehr, wie noch im goldenen 20sten Jahrhundert, aus Druckmaschinen und klingelnden Telefonen besteht, sondern aus der Kommunikation zwischen einigen Leuten, die Posts verfassen (und darin Informationen weiterverteilen und bewerten) und Leuten, die das rezipieren und/oder kommentieren. Ein Vorgang also, und damit nichts, das man in einen LKW laden und irgendwo hin fahren könnte. Ich bin tatsächlich masslos gespannt darauf, wie sich dieser Vorgang weiter entwickelt.

pic cc by sa

Hinterlasse einen Kommentar

Du hast noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.