Vergewaltigungs-Epidemie im US-Militär

Das US-Department of Veterans Affairs ermittelte 2010 bei 50.000 männlichen ehemaligen Armee­angehörigen ein „militärisches sexuelles Trauma“. Sieben Jahre zuvor waren es noch 30.000 gewesen. Nach Ansicht des Pentagon sind 80 % der Vergewaltigungsopfer im US-Militär Männer; dabei geht es nicht um Homosexualität, sondern um Macht.

Eine Untersuchung in der US Air Force ergab, dass jede fünfte Frau im Militärdienst eine Vergewaltigung anzeigte, aber nur jeder fünfzehnte Mann. Die Dunkelziffer ist also gewaltig. Das Risiko einer Vergewaltigung durch Angehörige der eigenen Seite ist für eine US-Soldatin höher als die, im Gefecht umzukommen. Dazu der Psychologe Mic Hunter: „Bei sexuellen Angriffen geht es nicht um Sex, sondern um Gewalt“.

newsweek

9 Kommentare

  1. Männer schämen sich halt gewaltig dafür, und haben Angst, noch obendrauf als „Schwuchtel“ ausgelacht zu werden.

    Naja, zumindest in der Idiocracy-Welt die das US-Millitär darstellt.

    Was will man auch erwarten, wenn man gerade die dümmsten und mit Testosteron überfülltesten Idioten (auch bekannt als „Millitär“) zu Gruppen zusammenpackt. Klar läuft es dann wie bei Urmenschen.

    Liken

  2. Schon interessant dass sexuelle Gewalt nicht nur vielerorts systematisch als Kriegswaffe gebracht wird, sondern dass das in der eigenen Truppe genauso stark vorkommt.
    Es ist einfach schwierig Worte für angehörige der Spezies Homo Sapiens zu finden, die sich so verhalten. Aber sicher alles tadellose Mitglieder der Army die nur von den bösen versteckten Homos infiziert wurden.
    Ob Frauen auch so widerlich drauf wären, wenn die Sexualorgane bei Menschen anders gestaltet wären?

    Liken

    • Frauen könnten Hilfsmittel benutzen, theoretisch. Ich beantworte diese Frage daher mit einem „IMHO nein!“.

      Liken

  3. tja, einerseits sind diese „männer“ irgendwie auch selber schuld.

    wie? das versteht ihr nicht???

    dann mal so:

    würde mir so etwas passieren würde ich jeden daran beteiligten (und alle vorgesetzten die darüber bescheid wissen aber nichts – zB. wegen einem fehlgeleiteten chorgeist heraus – unternehmen wollen) töten! erst recht wenn ich, wie viele dieser männer, zugang zu entsprechend verheerenden waffen hätte. und im besonderen – oder erst recht – dann, wenn ich ansonsten auch keine probleme damit habe anderswo auf der welt menschen, die mir mehrheitlich überhaupt nichts getan haben und auch nichts tun wollen (also zivilisten), umzubringen.

    tut mir leid wenn das manche nicht verstehen können, aber ich würde tatsächlich so handeln.

    Liken

    • man merkt, daß Du nie in dieser Situation warst. Praktiziere Deine Theorien, und präsentiere sie dann erneut. Meine Bitte.

      Liken

      • ich würde, wenn ich DU wäre, nicht von ein paar äußerungen auf die ganzheitlichen lebensumstände eines anderen posters schließen.

        kennst du mein leben? meinen werdegang? in welchen zwangssitutionen ich schon war? wie mein leben verlief? ich glaube kaum, oder?

        was ich dir aber verraten kann ist das ich als jugendlicher mal mächtig mist gebaut habe für den ich zurecht mächtig büßen musste. nämlich mit fast 3 jahren im jugendgefängnis – zu einer zeit in der knäste noch nicht solche kuschelanstalten waren wie sie heutzutage in aller regel sind (also mit fernseher, hafturlaub, psychologischer haftbegleitung, betreuung und sonstigen annehmlichkeiten die den heutigen ein-sitzenden zugute kommen), sondern in der es überwiegend und über weite strecken hinweg noch richtig knallhart zuging. wo noch über jede noch so kleinen vorteil gekämpft wurde, das wachpersonal wegzublicken pflegte wenn anderen gewalt angetan wurde usw.

        ich hielt mich aus alle dem ganzen scheißdreck größtmöglich heraus (weil ich mein leben ändern wollte), aber um das bewerkstelligen zu können musste ich mich von anfang an durchsetzen und klarstellen das ich jeden der mich angreifen will oder anzufassen gedenkt unweigerlich vernichten würde. was ich in kleineren scharmützeln mehr als nur einmal unter beweis stellen musste. halt solange bis ich einen gewissen ruf hatte das man mit mir nicht machen konnte oder durfte was man wollte. und eines tages ist es halt auch mal dazu gekommen das ich jemanden krankenhausreif geschlagen habe und wenn man nicht weggezogen hätte ihn wahrscheinlich sogar totgeschlagen hätte. glücklicherweise hat aber das wachpersonal gesehen das ich an der ganzen sache keine schuld hatte und mich nur zur wehr setzte (zwar vollkommen die kontrolle über mich verloren habe) und der typ einen kopf größer war als ich und sowieso schon als gewalttäter bekannt war, sowie auch dafür bekannt war das er andere immer zu unterdrücken versuchte. wenn das alles nicht gewesen wäre hätte ich wahrscheinlich ein paar jahre länger einsitzen müssen – quasi wegen schwerer körperverletzung (oder wenn es dazu gekommen wäre – totschlag). was ich aber voll in kauf genommen habe.

        von da an hatte ich meine ruhe, konnte meine zeit in frieden abreißen und habe im anschluss daran mein leben wieder in ordnung gebracht.

        erzähl mir DU also nicht in welchen situationen ich schon war und was ich, würde ich in eine solche situation kommen wie diese soldaten, machen oder nicht machen würde.

        ich bin im grunde ein eher friedlicher mensch und habe seit damals auch niemanden mehr etwas getan. kann aber – sollte ich in eine „solche“ situation kommen – mit sicherheit sagen das niemand es überleben würde würde mir (oder jemanden aus meiner familie) so etwas angetan werden wie diesen soldaten.

        mag man es selbstjustiz nennen wenn man will, aber so ist es nun mal!

        nur dass das mal klargestellt ist!

        Liken

  4. imho sind die Zahlen nicht korrekt, sie werden zumindest nicht in dem newsweek-artikel erwähnt. Da steht nur:
    Auf 80% wird die Dunkelziffer bei Vergewaltigungen mit weiblichen Opfern geschätzt.
    Das deckt sich mit der Air Force Untersuchung, laut der 1 von 5 Frauen und nur 1 von 15 Männern den Übergriff überhaupt anzeigen würden.

    Ist aber im Prinzip egal – jeder Vorfall ist zu viel.

    Liken

  5. Die Opfer durch Aggression in Jugendgangs durch „erfundene Vergewaltigungen und Missbrauch“ in den Medien sind noch gar nicht bekannt. Die CIA nutzte doch „Missbrauch “ als Propagandamittel in Lybien, wodurch dann 10.000 Frauen und Kinder ermordet wurden, und der Kampf in absolut grausamster Weie eskalierte. Als Folge wurden tausende Frauen von Al Kaida vergewaltigt, ich glau aus religiösen Gründen. Was hat es denn auf sich mit den „Misrata“ Propaganda Lügen ?

    Liken


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.