Taiwan: Bloggerin erhält Gefängnis- und Geldstrafe für Kritik an Restaurant

Miss Liu lebt in Taichung, einer Millionenstadt an der Westküste Taiwans, und verfasst in ihrem Blog Beiträge zu Essen, Lifestyle, Gesundheit, Wohnen. Nach einem Essen in einem lokalen Nudelrestaurant berichtete sie, das servierte Gericht sei versalzen gewesen, auf dem Boden der Gaststätte wären Küchenschaben herumgelaufen und der Restaurantbesitzer überhaupt ein Unsympath. „Taiwan: Bloggerin erhält Gefängnis- und Geldstrafe für Kritik an Restaurant“ weiterlesen

Osama Bin Laden, Al-Qaeda und die gescheiterte Re-Branding-Kampagne

Dokumente aus dem Besitz des US-Militärs legen den Schluss nahe, dass Osama Bin Laden noch einige Monate vor seinem gewaltsamen Tod versucht hatte, die heute in der arabischen Welt nicht mehr als cool geltende Al Qaeda durch eine Umbenennung zu neuer Anziehungskraft zu verhelfen. In modernen Marketingbegriffen: „Osama Bin Laden, Al-Qaeda und die gescheiterte Re-Branding-Kampagne“ weiterlesen

Rumdestille gewinnt Markenstreit, verliert Geschäftsbasis

Es gibt da wohl eine Spirituosenmarke namens Pusser’s Rum, deren Destille sich vor einigen Jahren den Markennamen „Painkiller“ für Drinks und Verwandtes schützen liess. Jetzt verklagte der Schnapshersteller eine New Yorker Bar des gleichen Namens auf Unterlassung, und bekam Recht. Die Bar hat sich in PKNY umbenannt und den betreffenden Drink von der Geränkekarte gestrichen, Pusser’s allerdings fällt wirtschaftlich gerade vom Barhocker, weil Barkeeper den Anbieter jetzt flächendeckend boykottieren. „Rumdestille gewinnt Markenstreit, verliert Geschäftsbasis“ weiterlesen

Mexikanisches Parlament stoppt ACTA

Anscheinend hat der Kongress Mexikos ein Gesetz erlassen, dass die Ratifizierung des ACTA-Vertrags (siehe 11k2) untersagt. Das ist allerdings weniger heldenhaft gelaufen, als das jetzt klingt, weil das Anti-Acta-Gesetz in einem grösseren Gesetzespaket und in Zeitnot durchgewunken wurde. Trotzdem kann die mexikanische Regierung so tun, als wüsste sie von nichts, den Vertrag unterschreiben und eine Verfassungsklage riskieren. techdirt pic B. Marcelle

Was ist eigentlich aus dem Zensursula-Gesetz geworden?

Der Informatiker Hadmut Danisch war als Computerexperte bei den vorbereitenden Anhörungen zum (angeblichen) Zugangserschwerungsgesetz dabei. Er berichtet in einem Blogpost gut lesbar und sehr enthüllend, wie es zu der Idee kam, wie der Plan der damaligen Familienministerin an der technischen Realität scheiterte und was es mit dem NeoCon-Pseudofeminismus der blonden Business-Walküren unserer Tage auf sich hat. danisch via fefe (das pic ist die version der titanic)

Throbbing Gristle, Wiederveröffentlichung auf Vinyl

Die wegweisende britische Industrialband will ihre Scheiben in remasterter Form als Vinyl neu auflegen, limitiert auf je 2000 Stück, mit zusätzlichem Fotomaterial für die Sammler, erhältlich über ihren eigenen Mailorder. Wer die Band nicht kennt: Man kann die Alben auch in diesem Internet anhören. Oder gleich herunterladen. Aber das nur am Rande. throbbing gristle via boingboing

Youtube-Streit: Gema sieht sich als Opfer

Naja. Man kann ja nicht gut zugeben, dass seinen Laden besser zumachen würde, weil man zum alten, unbrauchbaren Eisen gehört. Aber trotzdem list sich haarsträubend, was die blonde Gema-Pressesprecherin Bettina Müller dazu von sich gibt. Sie findet, die Auseinandersetzung zwischen Videoplattform Youtube und der Musik-Verwertungsgesellschaft, in der von Lizenzgebühren von bis zu 12 Cent pro abgerufenem Video und Herausgabe aller Nutzerdaten an die Gema die Rede war, habe ein „emotionales Medienecho“ erfahren, welches letztendlich „nicht mehr als heiße Luft“ sei. Coole Idee, die Presse mal eben pauschal zu beleidigen. „Youtube-Streit: Gema sieht sich als Opfer“ weiterlesen

Anonymous hackt die Gema

Wegen Youtube. Die Webseiten der Gema waren übers Wochenende nicht erreichbar, Anonymous hat ein Bekenner-Video auf Youtube hochgestellt und weitere Schritte angekündigt, wenn die Gema nicht aufhört, Musikvideos auf Youtube zu blockieren. Anonymous will diese Behinderung des freien Informationsflusses nicht mehr hinnehmen. Wenn ich die Gema wäre, würde ich anfangen, nachzudenken – so ein Emailserver mit brisanten Absprachen und formaljuristisch problematischen Verhandlungen drin ist schlisslich schnell gehackt und veröffentlicht. taz

Stanislav Lem, Solaris: Neue, direkte Übersetzung kann nicht erscheinen

Der nicht leicht zugängliche ScienceFiction-Roman Solaris des polnischen Schriftstellers Stanislav Lem ist in Ost- und Westdeutschland jeweils unabhängig aus dem Polnischen ins Deutsche übersetzt worden. Anglophone Fans von SciFi und Erkenntnistheorie hatten da weniger Glück: Das Werk aus dem Jahr 1961 wurde nicht etwa direkt in die englische Sprache übersetzt, sondern 1970 von einer französischen Fassung. Lem, der selbst fliessend Englisch sprach, hasste diese Doppelübersetzung wegen ihrer zahlreichen Fehler (die Filmum­setzungen deswegen auch). „Stanislav Lem, Solaris: Neue, direkte Übersetzung kann nicht erscheinen“ weiterlesen

Frankreich plant umfangreiche Internet-Zensurbestimmungen

Die französische Regierung bereitet eine Änderung der Bestimmungen im Artikel 18 des Gesetzes zur Digitalen Wirtschaft von 2004, wonach mehrere Ministerien beliebige Webseiten und Webdienste sperren dürfen, wenn diese nach Ansicht der Beamten (und ohne richterliche Prüfung) Schaden oder Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit, den Schutz Minderjähriger, die Volksgesundheit, die nationale Verteidigung oder physische Personen bedeuten. Also alles. laquadrature.net