Die ISS soll in 9 Jahren in den Pazifik stürzen

Die International Space Station wird 2020 kontrolliert abstürzen, ihre Reste gehen dann im Pazifik unter, so wie das 2000 schon mit der russischen MIR passiert ist. Das ist die offizielle Nachricht. Klar, das Ding ist irgendwann einfach abgenudelt, und oben lassen kann man es nicht, das gäbe nach kurzer Zeit einen eigenen Trümmergürtel. Aber was kommt dann? Wie erforschen wir das Leben im Weltraum in 10 Jahren? Dazu gibt es noch keine offizielle. techcrunch

AntiSec hackt italienische Internetpolizei, findet schmierige Daten

Das italienische nationale Anti-Cybercrime-Center, also die dortige Internetkriminalpolizei, ist von der „Legion of Anonymous Doom“ gehackt worden. Diese haben nach Eigenauskunft 8 GB an Daten (das ist viel…) von deren Servern kopiert und können damit beweisen, dass die Cyberbullen nicht etwa Verbrechen bekämpft, sondern munter befreundete Länder ausspioniert und ansonsten lustig herumkorrumpiert hätten. pastebin

Lulzsec-Verhaftung traf den Falschen

Die britische Polizei (und mit ihr die Weltpresse) hat sich offenbar an der Nase herumführen lassen. Die bejubelte Verhaftung des angeblichen Lulzsec-Sprechers „Topiary“ auf den Shetland-Inseln ist einer falschen Fährte zu verdanken, die von den lustigen Lulz gelegt wurde, um Scotland Yard mal ohne Hosen zu sehen. Die haben den falschen Teenager erwischt. Details auf dailytech

Vorratsdatenspeicherung um jeden Preis

War klar: „Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl“ findet, wir brauchen die pauschale, verdachtsunabhängige Vorratsdatenspeicherung für Telefon und Internet, damit bei uns so etwas wie in Norwegen nicht passieren kann. Er denkt auch, alle ausser der amtierenden Bundesjustizministerin wären hier seiner Meinung. „Vorratsdatenspeicherung um jeden Preis“ weiterlesen

Copyright ist das, was wir sagen (Update Juli 11)

Überraschung: Die alleinerziehende Mutter Jammie Thomas aus dem US-Bundesstaat Minnesota muss jetzt doch nicht 1,5 Millionen, sondern nur 54.000 US-Dollar Entschädigung an die Musikmultis für den Tausch von knapp 2 Dutzend Popsongs auf Kazaa (kennt das noch jemand?) bezahlen. Das Gericht hat es sich anders überlegt. Schön. Trotzdem stelle ich die Frage, warum Jammie überhaupt etwas bezahlen soll, da ja mehrfache Studien ergeben haben, Filesharing verursacht keinerlei wirtschaftlichen Schaden. Darum geht es ja wohl auch nicht. „Copyright ist das, was wir sagen (Update Juli 11)“ weiterlesen

Der Tunnelbär surft unter den Ländergrenzen durch

TunnelBear ist ein kostenloses VPN (Virtual Private Network), also ein Server, der dafür sorgt dass eine Website (zum Beispiel YouTube) glaubt, du würdest wahlweise in den USA oder Britannien sitzen und deswegen auch Inhalte an dich ausliefert, für die die Gema keine Verlagsrechte eingeräumt hat (um jetzt mal im Beispiel zu bleiben). „Der Tunnelbär surft unter den Ländergrenzen durch“ weiterlesen

Nicht-Afrikaner sind Neandertaler

Genauer: Dr. Damian Labuda vom Department of Pediatrics an der University of Montreal und dem CHU Sainte-Justine Research Center hat mit seinem international besetzten Team menschliches Erbgut untersucht und entdeckt, dass durchaus noch Genmaterial der vor 30.000 Jahren ausgestorbenen Neandertaler vorhanden ist. Aber nur bei Leuten, die nicht direkt aus Afrika stammen. Wie war das jetzt dann mit den Ariern? Weissbrote und so. Neandertaler? Bitter. sciencedaily

Werkzeuggebrauch unter Fischen

Das hatten wir nicht erwartet: Der australische Taucher Scott Gardner knipste in etwa 18 Metern Tiefe am Great Barrier Reef Bilder eines 30cm langen Falterfischs (Choerodon schoenleinii). Gerade als dieser gerade dabei war, eine Muschel an einem Felsen aufzuschlagen. Ein klarer Fall von Werkzeuggebrauch. Technische Intelligenz. Und das kriegen nicht mal einfacher strukturierte Säugetiere hin. So. Jetzt müssen wir uns das alles nochmal überlegen. nat geo, pics scott, von 2006. click > grösser