Das Skyrim Gutenberg Projekt

Capaneus ist 29, lebt in Woodstock, Georgia und programmiert, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Und spielt Skyrim, a.k.a. Elderscrolls V. Welches, wie seine Vorgänger, eine Welt voller Bücher ist. Märchen, Sagen, Legenden, die den Hintergrund für die Abenteuer in einer diesmal grösstenteils verschneiten Nichtwelt bilden. Was passiert mit den Büchern in einem Computerspiel, wenn der Gamer ausloggt? „Das Skyrim Gutenberg Projekt“ weiterlesen

Doktorspiele und der Wert von Gesetzen

In der Nähe von Lancaster, Wisconsin (so auf halbem Weg, im Nirgendwo zwischen Chicago und Minneapolis) lebt ein sechsjähriger Junge, der beim Doktorspielen mit seiner fünfjährigen Nachbarin erwischt wurde. Die Bezirksstaats­anwältin Lisa Riniker (siehe Pic) hat gegen den Kleinen Anklage wegen “first-degree sexual assault”, also schwerer Vergewaltigung erhoben. „Doktorspiele und der Wert von Gesetzen“ weiterlesen

Sind diese Robots ausser Gefahr?

Es ist eine Frage von Sekunden (oder Jahren), bis sich irgendein schlampig programmiertes Datamining-Server-Cluster der NSA selbständig macht und auf die Fernsteuerprogramme aus dem Air-Force-Dronen-Arsenal zugreift, um damit die Erfahrungen des neuen, weiterentwickelten Simroid-Zahnarzt-Trainings-Bots (Bild oben, Video ganz unten) auf die gerade an der Harvard-Uni entwickelten, etwa euromünzengrossen,  in nur einer halben Minute reprogrammierbaren Kilobots (Video unten) zu projizieren. „Sind diese Robots ausser Gefahr?“ weiterlesen

Urbaner Mythos: Der Wodka-Tampon

Immer wieder geistert die Geschichte von besonders alkoholfreundlich gesinnten jungen Frauen durch die Partygesellschaft, die sich angeblich mit wodkagetränkten Tampons besonders schnell und nachhaltig entwas Enstpannung verschaffen möchten, ohne aber einen entsprechenden Geruch auszuatmen. Hat das schon mal jemand ausprobiert? „Urbaner Mythos: Der Wodka-Tampon“ weiterlesen

Das Urheberrecht und die Chance auf einen gesellschaftlichen Konsens

Aktuell streiten sich der Berliner Konzertveranstalter Berthold Seliger (Artikel im Konkret) und der Präsident des deutschen Verbands unabhängiger Musikunternehmen e.V.“ (VUT), Mark Chung (war früher bei Abwärts und den Einstürzenden Neubauten, hat also kulturell durchaus Anerkennenswertes geleistet) darüber (PDF via VUT), wer eigentlich die Künstler abzockt: „Das Urheberrecht und die Chance auf einen gesellschaftlichen Konsens“ weiterlesen

Auf der Party bei dem einen Prozent

Bizarrer Abend. Nachmittags los. Eigentlich eher so ein Community-Ding, Freunden zur Seite stehen, als Tonmann. War aber doch eine Betriebsversammlung einer mittleren (also nicht international tätigen) Bank. Die Leute vom PA-Verleih kompetent, freundlich und professionell, also stressfreies Arbeiten und brauchbarer Sound trotz halligem Restaurantbau und viel zu niedriger Lautstärke. Aber bitte, die Leute wollen sich beim Essen unterhalten. Dann full stop, weil der Star des Abends eintrifft: Günter Beckstein. „Auf der Party bei dem einen Prozent“ weiterlesen

Gema will Weihnachts- und Jahrmärkte abschaffen

Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: Meinetwegen kann man alle diese Volksbelustigungen zumachen. Ich mag keinen Glühwein, keine Zuckerwatte, keine stumpf blickenden, alkoholisierten Menschen, und die dazu vorgetragene Musik mag ich am allerwenigsten. Nur: Wenn Leute das nachen wollen, sollen sie es tun können. Freies Land und so. Allerdings hat der Bundesgerichtshof (BGH) aktuell entschieden, dass die Gema wie immer Recht hat, und zwar bei allem, was sie sagt. „Gema will Weihnachts- und Jahrmärkte abschaffen“ weiterlesen

Deutschland auf dem Weg in den Gottesstaat, wieder mal

Oder immer noch. Der bekannte Berliner Blogger Jörg Kantel ist als Schockwellenreiter fleissig dabei, die Ideale des Grundgesetzes zu vertreten. Wortreich, und manchmal sehr deutlich im Ausdruck. Jetzt ermittelt der Staatsanwalt gegen ihn, weil er die katholische Kirche als „Kinderficker-Sekte“ gedisst hat. Tja. Rein quantitativ betrachtet… „Deutschland auf dem Weg in den Gottesstaat, wieder mal“ weiterlesen

Neulich auf der ISS, im Zeitraffer

http://vimeo.com/michaelkoenig/earth-timelapse-iss

Oder besser: Neulich auf der Erde, von der ISS aus gesehen. Wozu brauchen wir eigentlich diese teure Raumstation? Damit das Tor zu den Sternen offenbleibt. Und damit wenigstens ein winziger Rest Staatshaushalt nicht für Militär, sondern für Grundlagenforschung rausgeht. Vor zwei Monaten war hier schon ein kürzeres Video zum Thema zu sehen. Originalpics Nasa, Video Michael König, Sound Jan Jelinek, boingboing

Verlorener Astronaut oder verlorener Planet

Die Performance/Installation/Fotoreihe „lost astronaut“ von Alicia Framis begegnet mir immer wieder mal im Netz, nur hab ich noch nie was dazu gepostet. Ist aber wirklich gute Arbeit, die Gegenüberstellung der Astronautin im typischen Berufsoutfit mit dem fremden Planeten New York. „Verlorener Astronaut oder verlorener Planet“ weiterlesen

Elf

Heute ist 11.11.11, egal auf welchem Kontinent, also sowohl big-endian als auch little-endian, und das erinnert uns daran, wie Sprache sich immer weiter entwickelt. Vorgestern war elf noch eine betont ungerade und unrunde Zahl, knapp vor der „runden“ zwölf. Gestern war elf die Metapher überdrehten Handels aus purer Unkenntnis, und zitierte die speziell modifizierten Spinal-Tap-Gitarrenamps. Heute ist elf, zumindest für mich und für die meisten von euch, ein Wort für Aufregung und Begeisterung, abgeleitet vom gamerspeak „!!!!111elf“. Happy elf allerseits! pic thisisnthappiness

Barack Obama stoppt die Christbaumsteuer

Nach wütenden Protesten verwarf US-Präsident Obama (bzw das U.S. Department of Agriculture) die geplante Steuer von 15 Cent auf Christbäume. Zumindest für eine Weile und zur Überprüfung. Das eingenommene Geld war dazu gedacht gewesen, die nationale Christbaumindustrie zu fördern. Aber womöglich waren die 99 % dagegen, vielleicht auch nur die konservativen 49%. abcnews

Papst Ratzinger fordert Internetzensur in Deutschland

In seiner Begrüssungsansprache für den neuen deutschen Botschafter am Vatikan sagte der fundamentalistische Katholenchef: “Hier ist es an der Zeit, Prostitution wie auch die weite Verbreitung von Material erotischen oder pornographischen Inhalts, gerade auch über das Internet, energisch einzuschränken”. Danke für die Klarstellung. vatican via pornoanwalt, pic