Internet zwischen Pest und Cholera

Die Unionsparteien fordern weiter die Vorratsdatenspeicherung aller Telekommunikationsdaten. Was sollen sie auch sonst fordern? Etwa Mindestlöhne? Der politische Handlungsspielraum ist gar nicht mal so gross, wie man das gerne hätte, da greift man gerne mal nach plakativen Forderungen und versucht damit von eigener Handlungsunfähigkeit abzulenken.

Dass bei diesen Forderungen das wichtigste Kommunikationsmittel unserer Zeit beeinträchtigt wird, ist den Damen und Herren von der NeoCon-Union egal. Schliesslich stimmt man mit solchen Kampfrufen eine ganze Reihe von Industriebranchen spendenfreudig. Und darum geht es ja schliesslich.

Irgendwie ganz anders läuft das gerade in Malaysia, dort – beziehungsweise in der grössten Stadt Kuala Lumpur – kriegt man nur noch eine Gastro-Lizenz, wenn man seinen Gästen freies Wlan garantiert. Ohne Mitstörerhaftungsrisiko? Scharf!

Noch mal ganz anders macht das der Restsowjetstaat Weissrussland, dort ist jetzt das Internet verboten. Ausser, es kommt aus dem eigenen Land. Also, nur ausländisches Internet ist verboten. Webseiten, Emails, alles. Dabei wäre das doch eigentlich Sinn der Sache. Weltweite Kommunikation. Aber da die weissrussischen Hacker garantiert sehr genau wissen, was ein VPN ist, wird das Pauschalverbot nur eines bringen: einen nahenden Jasminfrühling.

Den handeln sich allerdings auch die kurzsichtigen deutschen Unionisten ein, die mit ihrem Gekrähe vom rechtsfreien Raum (Bellevue. Räusper) Teile der Bevölkerung immer weiter verprellen. Das war bisher kein Problem, weil man als Wahlstimmeninhaber ja nur die Wahl zwischen verschiedenen Volksparteien hatte. Aber jetzt? Was, wenn die 30 – 40 Prozent Nichtwähler auf einmal diese unberechenbaren Piraten wählen?

the next web

9 Kommentare

  1. in belarus ist das ausländische internet nur an öffentlichen/von mehreren personen genutzen computern verboten. (jedoch ist das bestellen aus dem ausland glaube ich komplett verboten? hat das jemand genauer nachgelesen?)

    Gefällt mir

  2. Ob die Piraten sich den „Notwendigkeiten“ des Parteiensystems entziehen können, wage ich zu bezweifeln.

    Gefällt mir

  3. [ Sebastian Nerz zerlegt die PIRATEN

    Gestern hat Sebastian Nerz, Bundesvorsitzender der Piratenpartei, der „Passauer Neuen Presse“ ein Interview gegeben, das innerhalb und außerhalb der Partei für Irritation sorgt. Nerz spricht von einer bundespolitischen „Traumkonstellation“ mit den Grünen und der FDP und betont, man könne „im Großen und Ganzen gut mit den kleinen Parteien, wenn man einmal von der Linkspartei absieht“. […]
    Deutlicher lässt sich die bundespolitische Verzichtbarkeit auf die PIRATEN kaum zum Ausdruck bringen. Wenn sich die konsequent bürgerrechtlich und freiheitlich geprägten Grundsätze der Partei bereits jetzt in den angestaubten Programmen der sterbenden FDP und der opportunistischen Grünen wiederfinden und wenn sie sich auf sozialpolitischer Ebene ausgerechnet bei der Agenda-2010 SPD heimisch fühlt, dann stellt sich die Frage, wozu man die Piratenpartei überhaupt noch braucht.

    DER KOMPLETTE BEITRAG:

    http://jacobjung.wordpress.com/2012/01/03/sebastian-nerz-zerlegt-die-piraten/
    ]

    wenn die piraten solche leute wie diesen NERZ nicht sofort und ohne gnade zur hölle jagen gibt es dem in diesem artikel gezogenem fazit:

    „Deutlicher lässt sich die bundespolitische Verzichtbarkeit auf die PIRATEN kaum zum Ausdruck bringen“

    . . . tatsächlich nicht mehr viel hinzuzufügen außer vllt. noch die steigerung das wer überhaupt auch nur in erwägung zieht sich mit solchen neoliberalen abfall seitens der FPD (und ähnlichem vollkommen antisozialem raubtier-kapitalimus-favorisierendem dreck) verbünden zu wollen keine wählbare politische alternative darstellt. das gleiche gilt selbstverständlich auch für weit-rechts-außen und die ultra-rechten scheiße-gefärbten.

    alles andere ist der diskussion würdig.

    mittlerweile würde ich es echt bedauern wenn die priraten irgendwann mal hops gehen würden nur wegen solcher leute wie nerz. denn diese art menschen sind genau die art welche damals als sogenannte REALOS die grünen infiltierten und zu dem gemacht haben was sie ende der 90ziger wurden (bis heute sind und bleiben werden falls die basis nicht endlich wach und aktiv wird): eine umgefärbte FDP! für die grünen gibt es zumindest noch eine chance (wenn auch nur eine schwache) sich nochmals zum besseren zu verändern.

    Gefällt mir

    • Ja, habe das auch gelesen und dachte „was zum teufel? Und diese Scherzbolde habe ich wirklich mal gewählt?“

      Gefällt mir

    • Das ist dann ja wie 31: »Bäääh, die mag ich nicht, auf keinen Fall Koallition, ihhhh, neee, dann soll halt der Hitler machen aber ich mach entweder alleine oder gar nicht. Punkt *Schmoll*«
      Hallo?

      Gefällt mir

    • Boah wie unvorsdellbar und völlig komplett verblödet seid ihr??

      Das hat NICHTS mit der Realtät zu tun! Das ist PROPAGANDA. Eine taktische Attacke um Piraten-Wähler zu zerschlagen.
      Bezahlt, organisiert, geplant.

      Aber ihr Vollidioten wisst ja überhaupt nicht mal mehr, wie man Realität überhaupt noch erkennt. Wenn es geschrieben steht, und es euch ins Hirn passt, glaubt ihr es. Wenns nicht passt dann nicht. Wie es tatsächlich ist, ist dabei *komplett* aussen vor.

      AUGEN AUF MACHEN! SELBER SCHAUEN!
      PROTIP: Wenn ihr es nicht mit eigenen Sinnen gesehen habt, ist es eine LÜGE. Immer. Punkt.

      Und ihr wisst ’nen SCHEISS.

      Gefällt mir

  4. Oh, nee Knallbonbon, du wirst doch nicht glauben was in der niederbayrischen Lokalpresse steht. Und der Nerz kann sagen, was er will. Meinungsfreiheit gilt auch für Bundesvorsitzende. Koalitionen werden bei den Piraten nicht vom Vorstand beschlossen, sondern von der Basis.

    Gefällt mir

    • das stand nicht nur in der lokal-, sondern auch in der müllpresse, wie z.B. welt online.von daher finde ich BAReFOOts einwand mit der piratenschädigenden propaganda gar nicht mal so abwegig. hier sollen ja meinungen geBILDet werden…

      das problem mit der meinung eines parteivorsitzenden ist, daß sie allzuleicht als parteikonsens mißverstanden kann. da braucht die presse nur ganz leicht nachzujustieren, indem man den einen oder anderen teil einer aussage wegläßt z.b., und schon hat man den salat…

      btw frohes neues; einer meiner guten vorsätze ist es, mir ab sofort die kleinschreibung anzugewöhnen, um zeit und fingerverrenkungen zu sparen, ich bin’s trotzdem selbst… :)

      Gefällt mir

    • komisch . . .
      . . . das sagten die (gesamt)-grünen auch jahrelang – bis die FUNDIS von den REALOS gefickt, gevögelt, durchgebumst und gevierteilt wurden.

      mit beginn der neuziger hatte die basis so gut wie nichts mehr (was wiederum dazu führte das ich ausgetreten bin) und mit beginn des ersten kolonisation-bündnisses dann absolut und rein gar nichts mehr zu sagen.

      und was sind die realo-grünen heute? eine weitere bande von asozialen, sich selbst (und ihre ausbeuter-freundchen) bedienenden drecksäcksäcke und kriegstreiber.

      wenn man sackratten nicht gleich (also sobald man sie bemerkt) ausmerzt legen sie ihre nissen, werden immer zahlreicher und verseuchen zunehmend den ganzen körper.

      so sieht die realität aus, aber gut . . .

      . . . behaltet ruhig eure rosa brillen auf. eines tages kommt ganz unvermeidlich die wand – dann aber ist es zu spät!

      Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.