Mit Healthbar und Respawn gegen die Bösen

Fatawesome Films haben mal aufgezeichnet (so im Freddie-Wong-Style), wie das Leben eines typischen Videogamehelden abläuft: Ballern, solange Ammo- und Healthbar reichen, dann Respawn und die restlichen Fieslinge ausschalten. Na klar, Computerspiele haben eben eine andere Narration als Hollywoodactionfilme, oder als der grosse, bürgerliche, abgeschlossene Schicksalsroman. geekosystem

Der Mars ist voller Wasser

Ein Wissenschaftlerteam der University of New Mexico um Francis McCubbin untersuchte Meteoriten, also extraterrestrische Steinbrocken, die vom Mars stammen (kann man anhand der Zusammensetzung sagen) und fand, dass diese ebensoviel mineralisch gebundenes Wasser enthalten wie irdisches Gestein. Schlussfolgerung: Auf dem Mars gibt es sehr, sehr viel Wasser. Ungefähr so viel wie auf der Erde. Nur eben nicht an der Oberfläche, wie man sehen kann. Dann wäre das also auch geklärt. Einfach bohren. smithsonian, pic/cgi tuomas korpi

Alien, Testaufnahmen

Hier sehen wir den Darsteller des 1979er Alien, Bolaji Badejo, beim Herumlaufen in den Filmkulissegängen des Raumschiffs Nostromo. Wir hatten schon vermutet, dass auch da Alienmonster einfach ein Mann mit einem besonders gelungenen Kostüm ist, aber wir waren uns nicht daüber im klaren, dass der kostümierte Mann kaum weniger gruselig aussieht als das gefrässige Fremdwesen im SiciFi-Horror-Klassiker. boingboing

Die Liga der Supernerds rettet die Erde (aber zuerst Karlsruhe)

Dear beautiful mutants! Ich war gestern in die Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe eingeladen (Danke an Prof. Dr. Pia Müller Tamm: Cooler Laden, den Sie da haben!), zu einer Podiumsdiskussion mit dem Titel “Urheberrecht im Zeitalter von „Copy & Paste“(hier war die Ankündigung). Die Ausstellung “Déjà-vu? Die Kunst der Wiederholung von Dürer bis YouTube” konnte tatsächlich die vielfältige Bedeutung von Kopie, Zitat und Bearbeitung im Kulturbetrieb visualisieren, finde ich, subjektiv. Die Diskussion des Abends folgte allerdings den bereits drängenden Fragen zum Urheberrecht: „Die Liga der Supernerds rettet die Erde (aber zuerst Karlsruhe)“ weiterlesen

USA: Oops, wir haben zuviel Solarenergie

Wie Michael Mendelsohn, vom National Renewable Energy Lab in Colorado uns vorrechnet, ist in den USA 2,6 mal so viel Solarstromerzeugung installiert, wie die Energy Information Administration (EIA) bisher behauptet hat. Die zählt nämlich nur Anlagen ab einem Megawatt Leistung. Die Differenz ergibt sich aus den Verkaufs- und Lieferungszahlen der heimischen Anbieter, nämlich 4,958 statt nur 1,8 Terawattstunden. earthtechling, pic Jodie van de Wetering cc by nc

Copyright Tentacle Pr0n: Hollywood stiehlt die Public Domain

Wir wussten, dass sowas passieren würde. Was genau? Das Filmstudio Warner Bros verlangte vom T-Shirt-Onlineshop Zazzle, Textilien des Designers W. Thomas Adkins aus dem Programm zu nehmen. Grund: Sie zeigten Bilder aus dem Buch “Wizard of Oz“ von L. Frank Baum (Pics W.W. Denslow). Moment mal, aus dem Buch? „Copyright Tentacle Pr0n: Hollywood stiehlt die Public Domain“ weiterlesen

Happy Birthday, (Animated) Gif

Ja, am 15. Juni vor 25 Jahren erfand Steve Wilhite von Compuserve das Graphic Inter­change Format (GIF). Das allein wäre nicht so wichtig – so toll sind GIFs nun auch wieder nicht –  wäre nicht folgerichtig daraus das Animated Gif entstanden, welches tat­sächlich eine der wichtigsten genuinen Kunstformen des frühen Computerzeitalters darstellt. neatorama

Betreuungsgeld: Bundestag nicht beschlussfähig

Aus unserer beliebten Reihe “democracy is a bitch” heute: Das Betreuungsgeld, also Zuschüsse für Familien, die ihre Vorschul-Kinder von öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtungen fernhalten, konnte heute nicht beraten werden. Grund: Es waren weniger als die Hälfte aller Bundestagsabgeordneten anwesend, also war das oberste Parlament unseres Landes nach eigener Geschäftsordnung nicht beschlussfähig. Jetzt schieben sich die Parteien gegenseitig die Schuld für den Eklat zu. ok. tagesschau, pic bund cc by sa

Darth Escher und die Relativität

Maurits Cornelis Escher hat 1953 eine Lithografie (unten) mit den drei Gravitationsvektoren geschaffen – vereinfacht dargestellte Leute gehen mit unterschiedlichster vertikaler Orientierung durch ein Treppenhaus. Paul Vermeesch hat die Situation mit Lego nachgebaut. Mit Star-Wars-­Lego, der Anschaulichkeit halber. „Darth Escher und die Relativität“ weiterlesen

Die Antwoord und ihr Fotograf

Ninja sagt: „Er ist unser Guru“.  Der 61jährige New Yorker lebt seit über 30 Jahren in Johannesburg und hat dort auch Ninja und Yolandi kennen gelernt. Die typische Bildsprache und die Graffiti-Anregungen sind von ihm. Er hat auch Regie geführt bei Meisterwerken der Popgeschichte wie „i fink u freeky“. Gut, und überhaupt schön zu wissen, dass Die Antwoord so viel kompetente Unterstützung hat. „Die Antwoord und ihr Fotograf“ weiterlesen