Endlich Leistungsschutzrecht

Horse_Carriage

Heute nacht hat der Bundestag das sogenannte Leistungsschutzrecht diskutiert. Damit hätten Verlage das für je ein Jahr ab Erstveröffentlichung geltende kommerzielle Alleinverfügungsrecht für Presseartikel, ungeachtet ihrer Qualität. Verboten bzw kostenpflichtig ist ab dem Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Februar 2012 das Abbilden von Inhalten über den reinen Hyperlink hinaus.

Ich denke mal, dass Google und die kleineren Suchmaschinen sich daran halten werden und eben nur noch den Link auf eine Onlinezeitung zeigen, aber keinen Kurztext (Snippet) dazu und sicher auch kein Bild mehr. Da dieses Gesetz nur für „richtige“ Verlage gilt und nicht für Blogs, werdet ihr weiter Texte und Bilder aus 11k2 bei Google finden, nicht aber von „richtigen“ Tageszeitungswebseiten.

Die Grossverlage haben sich damit also wieder mal selber ins Bein geschossen, meine Gratulation für soviel professionelle Blödheit. Ihr habt damit den Zeitpunkt eures kommerziellen Ablebens nur vorverlegt. Mein Vorschlag zur Güte: Geht einfach heute noch in Rente, ihr könnt euch das leisten, ihr habt euch bereits lange genug an der geistigen Leistung anderer bereichert. Die Gegenwart kommt prima ohne euch aus. Tschüs.

tagesschau, hier ist das PDF des Gesetzestextes, pic syncop8ted cc by nc nd

12 Kommentare

  1. …ja, denn Nachfolger, die im „Bild“-Ton reden, gibts mehr als genug.

    Liken

  2. Naja gut, diese Art von Naivität sieht man doch schon bei der Musikindustrie seit Jahren. Das ist halt ein Fall von „Ich will, dass die Realität so ist, also weigere ich mich, sie anders wahrzunehmen.“

    Liken

  3. Wenn eine Zeitung jetzt auf ihr Recht verzichtet und es Google ausdrücklich erlaubt, wird sie ja wohl Nachrichtenquelle no. 1? ;)

    Liken

  4. anders und doch passend!

    folgenderr artikel hat zwar mit MEGAUPLOAD und fileshareing zu tun, aber dennoch ist er mehr als nur aufschlussreich darüber was ungefähr passieren wird.

    es ist nicht das ganz genau gleiche – ich weiß – doch gibt es parallelen die nicht zu übersehen sind.

    . . . UND ICH GÖNNE ES IHNEN VON GANZEM HERZEN . . .

    [ Forscher sehen Wegfall des PR-Effekts nach Schließung von MEGAUPLOAD

    Eine Aufsehen erregende Studie zu den Auswirkungen der Stilllegung von MEGAUPLOAD bringt aktuell die Content-Industrie in Verlegenheit

    Einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität und der Copenhagen Business School zufolge soll der Umsatz an der Kinokasse seit dem Aus einer der am meisten frequentiertesten Websites mit Streaming raubmordkopierter Filme nicht etwa gestiegen, sondern im Gegenteil sogar gesunken sein, dieses in allen untersuchten 49 Ländern. Dies gelte für Filme mit durchschnittlicher oder unterdurchschnittlicher Kopienanzahl. Die Autoren halten es für wahrscheinlich, dass der Wegfall der kostenlosen Mund-zu-Mund-Propaganda für interessante Filme durch Kostenlos-Konsumenten auch diejenigen Konsumenten ausschließt, die im Prinzip bereit gewesen wären, ihr Geld ins Kino zu tragen.

    weiterlesen:

    http://www.heise.de/tp/blogs/6/153257 ]

    ich freue mich jetzt schon auf das baldige gejammer und geheule und auf jeden einzelnen verbalen tritt in die fresse die sie dann bekommen werden. das schöne daran wird sein das sie sich dieses mal nicht mehr aus der nummer rausreden werden können indem sie auf andere zeigen.

    Liken

    • Solange es noch Anwälte gibt, die an diesen „Rechtsverletzungen“ verdienen, wird es auch eine Lobby geben, die solcherlei Gesetze einfordert. Die interessieren sich weder für Verleger noch für Konsumenten. Genau wie einige namhafte Banken sich einen Dreck um ihre Kundschaft scheren, die interessiert auch nur die Kohle. Ich hab hier von meiner Uroma noch etwa 7.000.000.000 (in Worten: Sieben Milliarden) Reichsmark rumliegen. Irgendjemand Interesse an so viel Geld? ;)

      Liken

      • das ist klar das sich auf der parasiten-seite (anwälte) nichts ändert, was sich aber ändern wird (wie man es beim kino mittlerweile schlüssig nachgewiesen hat) sind die demnächst massiven einbrüche auf umsatzseiten der verlage, schlicht deshalb weil sie google und andere suchmaschinen einfach nicht mehr auf dem index führen werden (oder höchstens nur noch den blanken (also inhaltslosen) link. die frage die sich stellt ist warum soll jemand einen solchen link folgen wenn nichts weiter dabeisteht?

        der große unterschied zu vorher ist dann aber das sie – die verlage – auf keinen anderen zeigen können als auf sich selbst wenn innerhalb kürzester zeit nach Inkrafttreten der neuen gesetze zB. ein beschleunigtes zeitungs/verlagssterben eintreten sollte (wovon ich fest überzeugt bin).

        die suppe haben sie sich ja – mit aller lobby-gewalt – selber eingebrockt und nicht die bösen raubmordkopierer, „für lau leser“ und suchmaschinen-betreiber die ihnen für ihre (werbe)-snippets nichts bezahlen wollen.

        es ist ja mittlerweile sogar schon dem allerdümmsten inhalte-bezahl-befürworter bekannt das die zeitungen/verlage es jederzeit in der hand hatten (und haben) ihre seiten aus den indexen zu entfernen.

        Liken

        • Ich warte bereits drauf, daß die ersten Verlage dichtmachen müssen. Mir dauert das ein bißchen zu lange wenn ich ehrlich bin. Aber ich hab auch ’ne destruktive Phase. Da wünscht man anderen schonmal Böses. Bin ja nicht immer so.

          Liken

  5. Servus Fritz! Oder Barefoot, oder wer auch immer. Der Comment gehört absolut nicht hier rein, aber ich weiß gerade keine andere Möglichkeit:

    Du hattest einmal ein Video hier eingebunden. Ich meine, es war ein Vimeo Video und zwar ein Musikvideo auf dem ein Junge zu sehen war, der aufgestanden ist, sich sein Nietenarmband angelegt hat, den Orangensaft verschüttet und seine Würste auf dem Teller zu einem Pentagramm gelegt hat. Danach hat er sich mit einem anderen Jungen getroffen und die beiden sind durch die Stadt gezogen.

    Im Prinzip hat es damit angefangen, dass sie einem Passanten den Softdrink aus der Hand geschlagen haben, dann mit anderen Sachen weiter gemacht. Ich weiß noch, das einer Blut auf das Skateboard eines anderen Jungen gebrochen oder was auch immer das war.

    Geendet hat das Video mit den beiden in einer Garage, der eine am Keyboard, der andere an der Gitarre.

    Es war ein Metalsong. Mehr weiß ich leider nicht. Das Suchen auf 11k2 hat leider auch nix gebracht. Weder nach Metal noch nach vimeo. Ich finde den Blogeintrag einfach nicht mehr…. Kannst du dich noch daran erinnern?

    Liken

    • ich weiss was du meinst. ich weiss aber nicht mehr wie das vid heisst. viel glück beim suchen.

      Liken

      • Ich hatte gestern eine Eingebung, als ich mich ins Bett gelegt habe, nachdem ich den ganzen Tag rumgerätselt habe:

        Nephicide by Jogger

        Gruß Jan

        Liken

  6. […] hat, worum es geht … stefan niggemeier #1, stefan niggemeier #2, stefan niggemeier #3, 11k2, don […]

    Liken

  7. @Fritz
    „Die Grossverlage haben sich damit also wieder mal selber ins Bein geschossen, meine Gratulation für soviel professionelle Blödheit.“ –
    Gut, eigentlich könnten wir beruhigt schlafen gehen, eigentlich.
    Allerdings:
    „professionelle Blödheit“ läßt sich schlecht operieren, das wird wohl bleiben, ein „Beinschuß“ jedoch schon, da finden sich ausreichend Lizenz-Kliniken, die das „operieren“ – kümmert uns das eine, oder das andere?
    Es hätte (und wird wohl auch mal) schlimmer kommen können.

    Liken


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.