Die Weisheit des Religionsgründers, zum Arsch abwischen

Biblical toilet paper packaging

Der finnische Haushaltspapieranbieter Metsä Tissue druckt gerne nette Sprüche auf seine Klopapierblätter. Firmensprecherin Christina von Trampe: „Menschen lesen gerne kleine, fröhliche Botschaften, wenn sie auf der Toilette sitzen“. Diese Botschaften sammelt Metsä zeitgeistkompatibel auch per Facebook. Da schreiben Social-Klopapier-Fans auch mal Sachen rein wie „Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.“ Naja gut, bischen schwülstig vielleicht, aber schliesslich ist es nur Klopapier. Winziges Problem:

Dieser und ähnliche Sprüche werden in antiken Traktaten wie dem Matthäus-Evangelium und dem Ersten Korintherbrief dem mythischen Religionsgründer aus Nazareth (die Stadt, nicht die Hardrockband), Jesus, in den Mund geschoben. Wir wissen zwar, dass das alles frei erfunden ist, aber dennoch beeilte sich eine christliche, norwegische Bischöfin Laila Riksaasen aus Tönsberg, harsche Worte der Kritik zu äussern: „Das ist schlechter Geschmack und zeigt mangelnden Respekt“.

Jawohl, liebe Laila, über schlechten Geschmack kann man tagelang rumtrollen, aber Respekt gibt’s hier für religiöse Positionen trotzdem nicht. Ist leider schon verbraucht, nach Jahrhunderten christlicher Kriege, Unterdrückung, Hexenverfolgung, überhaupt Frauenfeindlichkeit und unzählbaren unter religiösen Vorwänden zerstörten Leben. Eins muss man euch aber doch lassen, norwegische Christen: Ihr seid voll relaxed.

Im klimatisch aufgeheizten Arabien hätte man aus einem solchen Anlass schon längst ein paar ausländische Botschaften abgefackelt, Flaggen verbrannt, Strohpuppen verbrannt, zufällig danebenstehende Autos angezündet und ein knappes Dutzend Unbeteiligter gelyncht. Im Verhältnis dazu seid ihr cool, norwegische Christen. Macht das mal ein paar hundert Jahre lang und wir reden weiter.

Inzwischen will ich auch so eine Packung erbauliches Klopapier haben. arbroath, orf, reuters

Biblical toilet paper

10 Kommentare

  1. Wo gibt es das denn in Deutschland zu kaufen? Und da mein Finnisch mindestens so eingerostet ist wie mein Althebräisch, wurde es auch übersetzt?

    Grüße,

    ’staub

    Gefällt mir

  2. was regen die sich so auf? früher, als es noch keine bücher gab, wurde doch samt und sonders alles auf schriftrollen festgehalten, oder nicht?

    ich würde einfach mal sagen das dieses einfach „back to the roots“ ist!

    Gefällt mir

  3. Darf ich hier nur mal einen der alten pseudofeministischen Unsinne abfackeln:
    Hexenverfolgung war auch Zaubererverfolgung im Verhältnis 2 : 1, und es war nicht männlicherseits organisiert: 70% der Beschuldiger waren Frauen!!!

    Gefällt mir

    • Ich finde, hier kann „Hexenverfolgung“ als generischer Feminin stehen bleiben.

      Gefällt mir

    • dazu müsstest du wissen dass damals das wort „hexen“ nicht als geschlechtsbezogenes sondern als tätigkeitswort bzw. zur beschreibung einer mehrzahl benutzt wurde. hexen konnte – ganz unabhängig vom gechlecht – also jeder, ob nun mann oder frau. wer der hexerei beschuldigt und angeklagt wurde konnte also entweder ein „HEXER“ sein oder eine „HEXE“ sein.
      „hexen“ wurde aber ausschließlich nur im negativen verwendet.

      zaubern – obwohl auch verboten – wurde nicht immer ganz so stregg schwarz gesehen. ganz m gegenteil waren zauberer/innen als wissende (weise) hoch-angesehen. schließlich gab es ja auch sehr viele hofzauberer bzw. hofmagier (darunter waren über die Jahrhunderte hinweg aber nicht sehr viele frauen).

      übrigens stimmt deine 2 : 1-these auch nicht.

      nur sehr wenige männer wurden der hexerei bezichtigt und dafür verurteilt/getötet . dafür überaus viele als KETZER. wiederum wurden nur sehr wenige frauen als KETZERINNEN angeklagt und mit dem tode bestraft, dafür aber überproportional viele frauen wegen hexerei.

      die anzahl der beschuldiger bzw. denunzianten hielten sich bei männern und frauen einigermaßen die waage.richtig aber ist das fast 100% der ausführenden organe – angefangen bei der verfolgung über die folterung bis hin zur urteilssprechung und exekution der beschuldigten waren männer.

      ~ know your occultism ~

      Gefällt mir

      • habe den nick vergessen

        knallbonbon

        Gefällt mir

      • das er nur trollt war ja wohl offensichtlich.. kein grund für texte biblischen ausmaßens :P

        Gefällt mir

  4. Komisch Fritz, wir haben doch gesehen, dass die Norweger sofort monster-kills abliefern, wenn sie sich ihn ihrer religion/kultur verletzt fühlen? Wieso hast du das nicht betont, und stattdessen aus heiterem Himmel Arabien als Sündenbock herangezogen? Sicher bist du heimlich eine katholische Nonne, die uns hier sublim indoktriniert!

    Gefällt mir

  5. Genial ist die Verpackung der Kackseide – nen weißes Lamm mit Brille – da muss man erstmal drauf kommen!

    Gefällt mir

  6. sehr unterhaltsam ist auch der name… wie ein gewisser mir sympatischer tanzshowjuror ;)

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.