Studie: BDSM macht ausgeglichen und zufrieden

BDSM_collar_back

Eine Forschungsarbeit der Nyenrode Business Universiteit im niederländischen Breukelen macht klar, dass BDSM Sex („Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“) keineswegs eine pathologische Abscheulichkeit darstellt. Im Gegenteil. Die Psychologen Andreas A.J. Wismeijer und Marcel A.L.M. van Assen befragten 902 Personen und wandten dabei standardisierte Tests an. Wer BDSM ausübt, ist im Vergleich mit Personen, die das nicht tun, weniger neurotisch, extrovertierter, offener für neue Erfahrungen, mehr vom Gewissen bestimmt, aber auch eigenwilliger.

Gerade Frauen aus der BDSM-Gruppe hätten “mehr Vertrauen in ihre Beziehung” und “ein geringeres Bedürfnis nach Bestätigung” als die Mainstream-Vergleichsgruppe. Auch sei das allgemeine Wohlbefinden der BDSM-Gruppe höher, sowie deren seelische Stärke und Selbständigkeit ausgeprägter. Liebe Leser: Wie ist eure Einstellung zu BDSM?

 

 

(Die Umfrage ist anonym, nicht einmal ich kann eure IPs sehen)

wiley via pacific standard, pic grendelkhan cc by sa

 

 

 

5 Gedanken zu „Studie: BDSM macht ausgeglichen und zufrieden

  1. Interessant – Möglich ist das schon,: Der Schwerpunkt bei Maso liegt ja bei „Schuld“-ablegung, vor allem „schuldiger“ Sexualität, d.h. einem falschen Schuldverständnis bei natürlichen sexuellen Wünschen.

    Es is hier, wo bei manchen Frauen im Traum der Wunsch nach „Vergewaltigung“ auftritt – die dann keine ist.

    Dasselbe „Schuld“-verständmnis ist aber auch bei Männern vorhanden – jetzt sogar mehr denn je, mit der großen Anti-Sex und Anti-Familienkampagne (Homosexualität ist nicht Sex sondern „Gender“ = ‚Verhalten‘ – und Rechtsvertrag ohne Sex ist nicht Familie sondern Kohabitation) und der Schamerziehung von Jungen durch „feministische“ Mütter und Lehrerinnen.

    Diese „Schuld“-scham ist es aber sicher auch, die M/S in der homosexuellen Szene so stark macht. Ich hab‘ mir das mal angeschaut (aber nur auf ein Bier!) im ‚PlatzJabek‘ in Köln – das nur so wimmelte von Handschellen und Peitschen – und Polizisten (nicht im Dienst! sondern umgekehrt).

    Da wird ein anderer Ansatz klar (und es waren dort auch etliche Frauen, d.h. „Dykes“), nämlich des „Hyper-Machismo“ hinter dem wahrscheinlich in der Tat zuviel Testosteron steckt (auch bei Frauen – bes. mit Alkohol).

    Das S und M ist ja auch, in dieser Weise, in fast allen homosexuellen „Ehen“ zuhause (von denen, laut einer Studie von Hong Kong University, 50% an „häuslicher Gewalttätigkeit“ leiden, verglichen mit 13% in anderen Haushalten). Meist handelt es sich dabei um eine Paarung in Imitation der regulären Ehe (aber im Mißverständnis, daß diese alle zwistgeladen wären) im Sinne des „Incubus auf Succubus“ (oder Incuba auf Succuba“. Dabei kommt es oft zu Dominanz über überspielte (mißverstandene) Weiblichkeit.

    Übrigens sind die meisten Sado-Lieferanten Lieferantinnen – und auf der Maso-Seite dürfte ziemliches Gleichgewicht herrschen. Hier wird mißverstandene, oder in Kindheit erlebte Unterwürfigkeit /Macht umpolarisiert in eine Flucht, die jeweils in umgekehrte in ebenso falsche „Stärke“/“Un-Gewalt“ führt.

    Gefällt mir

  2. gibt es noch eine einfachere art sein geld zu verdienen??? ;-)

    ich kenne schon längere zeit (ca. 10 jahre) eine domina (für die ich ihre pcs bzw. die webseite warte) – die macht den scheiß schon über 20 jahre lang. privat lacht die nur über diese kranken hirne, sagt aber auch das diese spezies besonders gut bezahlt (oft bis zu 1000 euro und manchmal mehr pro sizung – sind viele magager u.ä. typen unter ihren kunden). sie ist damals per zufall über einen freund dazugekommen. nach anfänglichen schwierigkeiten (ein emotional normal funktionierender mensch muss erst mal geistig dahinter-steigen und diese kranke welt verdauen. bei dem ganzen hat natürlich ihr psychologie-stdudium enorm geholfen . . .) hat sie ihm halt den gefallen getan.
    nachdem die beziehung zusende ging kam er aber immer wieder zurück und bot ihr schließlich ne ganze menge geld dafür an. naja – der rest ist geschichte. – und heute besitzt sie ein eigenes studio, 2i häuser sowie einen kleinen bugalow auf mallorca. sie sagt sie machts noch ungefähr 10 jahre lang bzw. solange bis das konto richtig gut gefüjllt ist und dann kann sie die welt kreuzweise A-M-L.

    Gefällt mir

    1. Das dürfte wohl auch auf Leute zutreffen, die zu Edel-Prostituierten gehen. Das sind dann wohl entweder Leute, die mal was Besonderes erleben wollen, oder nicht den passenden Partner gefunden haben. Oder sich selber ihre Vorlieben nicht eingestehen.

      Die Grundlage bei BDSM ist nämlich, dass nichts ohne das gegenseitige Einverständnis passiert. Es wird vermutlich auch mehr über die sexuellen- und emotionellen Bedürfnisse als bei „normalen“ Beziehungen geredet, daher wohl auch eine tiefere Befriedigung.

      Gefällt mir

  3. Meine Einstellung dazu? Ich mach mir lieber ’n Bier auf und halt mich da raus. Egal welche Psychologen das normal finden, für mich ist das einfach nur strange…

    Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..