Wahl-O-Mat Bundestagswahl 2013, jetzt mit richtigen Ergebnissen

wahlomat bundestagswahl

Genau der. Hier ist er. Geradezu sensationell dagegen mein Ergebnis:

Zum ersten mal, seit ich das Ding benutze, findet der Wahlomat, ich solle Piraten wählen. Und nicht Linke, wie vorher immer. Das kann allerdings zwei Gründe haben: Entweder der Wahl-O-Mat funktioniert endlich – oder die Piraten sind jetzt politisch links von der Linkspartei angekommen. Wäre auch ok. Letztere waren mir nämlich immer ein ganz klein wenig zu konservativ. So für meinen Geschmack. Unten mein eigenes Ergebnis, viel Spass beim Wählen!

mein wahlomat bundestagswahl13

7 Kommentare

  1. DIE LINKE 89,5 %
    PIRATEN 81,6 %
    GRÜNE 77,6 %
    ÖDP 69,7 %
    SPD 64,5 %
    FDP 40,8 %
    AfD 34,2 %
    CDU / CSU 28,9 %

    mich wundert nur das ich wesentlich mehr schnittstellen mit FDP und AfD habe als mit CDSU?

    Gefällt mir

  2. hm, hätte nicht gedacht, dass die Partei auch Thesen hat, mit der ich übereinstimme *g*
    Aber traurig für die SPD, dass ich mehr Übereinstimmung mit BIC habe, als mit ihr. Fand ich gar nicht so doof, dass Gysi gefordert hat, dass die SPD mal wieder sozialdemokratisch werden sollte.

    PIRATEN 93,3 %
    DIE LINKE 92,3 %
    Die PARTEI 85,6 %
    GRÜNE 85,6 %
    BIG 72,1 %
    SPD 68,3 %
    FDP 47,1 %
    CDU / CSU 25 %

    Warum fallen eigentlich bei den bayrischen Wahlomat die Ergebnisse anders aus?

    Gefällt mir

  3. Eigentlich wie immer. Traditionell nehme ich auch immer die Nazis dazu, damit man auch mal was vom anderen Rand des Speckturms hat (keine Ahnung, mit welchem unterbewussten Gedanken ich zu dem Verschreiber gekommen bin, aber den lasse ich jetzt stehen! XD). Es ist immer wieder erschreckend, wie hoch die Übereinstimmung da immer ist. Den Antworten nach kommt das durch die Versuche der Nazis, mittels kruder Begründungen auch mit traditionell linken Themen wie Umweltschutz punkten zu wollen. Trotzdem ist die Länge des Balkens immer wieder gruselig.

    Piraten……90,4%
    Die Linke…87,2%
    Grüne……..86,2%
    SPD……….71,3%
    FDP……….57,4%
    NPD………54,3%
    AfD………..42,6%
    CDU………30,9%

    Gefällt mir

  4. Nachdenkseiten hat heute einen Link zu http://www.parteienavi.de gesetzt. Ein Leser schreibt dazu „Vergleichbar zum Wahl-O-Mat erstellt das Tool ein politisches Profil des Nutzers und gleicht dieses mit den Parteipositionen ab. Im Gegensatz zum Wahl-O-Mat bezieht ParteieNavi die Parteipositionen jedoch nicht aus den Selbstdarstellungen der Parteien, sondern auf Basis der Einschätzung von unabhängigen Experten aus der Politikwissenschaft.“
    Hab das getestet und kann nur sagen, daß dieser meine Meinung korrekt abgebildet hat. Ganz vorn sind die Linkspartei und die Piraten, gefolgt von den Grünen und der SPD (mit ungefähr halber Wertung). Dann kommt total abgeschlagen die AfD und mit -5% erreicht die FDP noch vor der CDU mit -14% das Ergebnis, was ich mir bei der Bundestagswahl wünsche.

    Gefällt mir

  5. Oha, bei mir rangiert die Linke sogar noch unter der Feministenpartei :D

    AfD – 92,3%
    FDP – 79,8%
    CDU – 71,2%
    SPD 44,2%
    Piraten – 34,6%
    Grüne – 30,8
    Die Frauen – 24,1%
    Die Linke – 23,1%

    Gefällt mir

  6. OMG, ich bin offenbar ein subversiver, religiotisch-linksextremer Nazi-Nerd, Schreck laß nach… :D

    DIE PARTEI..71,6 %

    DIE LINKE…71,6 %

    NPD………68,2 %

    PIRATEN…..68,2 %

    SPD………53,4 %

    PBC………48,9 %

    FDP………43,2 %

    CDU/CSU…..36,4 %

    Vielleicht hätte ich die acht Parteien, für die man sich entscheiden muß, umsichtiger auswählen sollen (…und die Grünen habe ich schlicht vergessen, mein Unterbewußtsein wird schon wissen, warum…). Das wollte ich ja eigentlich alles gar nicht wissen. Wie gut, dass meine Entscheidung schon vorher fesstand… :/

    Gefällt mir

  7. Das demokratische Prinzip ist angeblich wegen der edlen menschlichen Natur ausreichend, um den Machtmissbrauch von Herrschenden zu verhindern, weil diese ja verpflichtet sind, sich an Verfassung, Gesetz und Recht zu halten (vgl. http://www.gewaltenteilung.de/demokratieprinzip.htm ).
    Beim Demokratieprinzip bzw. Rechtsstaatsprinzip bzw. der Gewaltenteilung wurde allerdings übersehen, dass ein Glaube mit vermeintlich schlauen Sprüchen keine Wissenschaft ersetzen kann. Die Erde war auch nicht der Mittelpunkt der Welt, weil Herrschende den Glauben daran wollten.
    Macht verändert den Charakter (vgl. z.B. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/psychologie-was-macht-aus-uns-macht-1590134.html ) … und Macht verändert erfahrungsgemäß auch ganze Gesellschaftssysteme in Richtung Diktatur. Auch wir entfernen uns ständig von dem Rechtsstaat, wie er den Verfassern des Grundgesetzes vorgeschwebt hat (vgl. http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/homepage/justiz/info.php?id=134 ). Stasi- bzw. Gestapo-Verhältnisse sind offenbar in verbesserter Form im Aufbau (vgl. auch http://deutschlands-wahrheit.blogspot.de/2013/05/schlimmer-als-stasi-und-gestapo.html ). Man scheint nur die richtige Position finden zu müssen, um die Macht auf Kosten anderer missbrauchen zu können.
    Nicht eine Bundestagswahl, keine Partei, auch keine den Bürgerrechten dienenden Gesetze verbessern den von Machtinteressen geprägten Charakter der Herrschenden. An den Erfolgschancen bei Bürgerrechten ist z.B. zu erkennen, was Sache ist. So hat z.B. die Anhörungsrüge (§ 321a) eine Erfolgschance von 0,00 % – vgl. http://www.lhr-law.de/magazin/der-aussichtsloseste-rechtsbehelf-der-welt und auch das Bundesverfassungsgericht hat eine abnehmende Erfolgschance (z.Zt. wohl 0,2 bis 0,3 %, vgl. http://www.amazon.de/Das-Recht-Verfassungsbeschwerde-R%C3%BCdiger-Zuck/dp/3406467237 ). Dienstaufsichtsbeschwerden sind bekanntlich auch fruchtlos. Einzelnen wird kein Recht gewährt, weil sonst intern Köpfe rollen müssten (vgl. http://www.locus24.de/foc/foc-0002.html ). Verhaltensgesetzmäßigkeiten wie Selbsterhaltungstrieb mit Gruppenegoismus bzw. Gruppennarzissmus sowie mit Hörigkeits- und Unterjochungsverhalten, vgl. z.B. http://www.uni-koeln.de/hf/konstrukt/didaktik/experiment/experiment_beispiel.html , hebeln Bürgerrechte aus.
    Das Wahlsystem funktioniert offenbar auch nicht, weil die meisten Wähler zu den Gewinnern bzw. zur größten Gruppe gehören wollen. Da wird in der Regel die Partei gewählt, die Größe zeigt, indem sie z.B. die meisten Wahlplakate aufweisen kann (die die Reichen aus Eigennutz gespendet haben). Urinstinkte werden damit eher gefördert, anstatt ausgeschaltet. Das Mehrparteiensystem und auch der Wahlkampf sind Erscheinungsformen des Egoismus bzw. des Gruppenegoismus. Womöglich werden bei den Auszählungen der Stimmen gelogen,
    Auswirkungen von Machtbesitz mit Gruppen-Egoismus und dem Vertuschen von Fehlern durch Herrschende:
    Kritiker werden geächtet und Heuchler gefördert (vgl. http://www.quality.de/cms/forum/26-archiv-2003/4579-prozessmanagment-wer-koordiniert-die-prozessverantwortlichen.html?limit=6&start=12 ).
    Macht ändert auch den Charakter der Parteien. Politiker der jeweiligen Regierungsparteien wollen bevorzugt Bürgerrechte abschaffen und die unterlegenen Parteien der Opposition halten eher zum Volk. (vgl. http://www.buergerrechte-waehlen.de/index.php?option=com_content&task=view&id=25&Itemid=40 und http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_deutschen_Bundesregierungen , http://www.welt.de/debatte/kommentare/article108124972/Bundestag-verkauft-Buergerrechte-in-nur-57-Sekunden.html und http://www.tagesschau.de/inland/meldewesen102.html und nicht zuletzt die Ablehnung des gesetzlichen Schutzes von Whistleblowern durch Regierungsfraktionen- http://www.whistleblower-net.de/blog/2013/06/14/bundestag-lehnt-gesetzlichen-schutz-von-whistleblowern-ab/ ). Staatsführer, egal, ob Atheisten, Christen oder politisch links, mittig oder rechts orientiert, wollen auch bevorzugt Kriege führen. Obama, Cameron und der „Sozialist“ Hollande wollen z.B. einen Kriegseinsatz in Syrien, ihre Untertanen wollen es eher nicht. Durch einen Kriegseinsatz werden immer Menschen getötet, darunter auch Frauen und Kinder. Er kostet auch Steuergelder. Die Herrscher scheint nur die Machtausübung zu interessieren.
    Die Bundesregierung zeigt auch gegenüber einzelnen Abgeordneten Macht-Charakter, indem Sie mit Ihrer Selbstgefälligkeit so tut, als würde es bei der Achtung der Grundrechte überhaupt keinen Grund zur Kritik geben (vgl. http://www.gruene-bundestag.de/cms/archiv/dok/294/294128.achtung_der_grundrechte.html ). Alle herrschenden Gruppen verhalten sich so egoistisch. Sie wollen offenbar instinktiv den Untertanen keine Rechte gewähren. Das kann der Einzelne bei Beschwerden, Petitionen aber auch bei Rechtsmitteln beobachten. Vielleicht gibt es Parallelen z.B. zum Wolfsrudel?
    Die USA und ihre Verbündeten sind jetzt offen auf dem Weg zur Unterdrückung (vgl. http://blog.jens-bertrams.de/2013/08/dreistigkeit-kennt-keine-grenzen-usa-zwingen-e-mail-verschluessler-zur-schliessung/ ).
    Die Exekutive (Regierung und Verwaltung, vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Exekutive ) dominiert alles. Die Politik verliert ihre Legitimation. Was wir bekommen ist noch viel schlimmer als STASI und GESTAPO zusammen, meint Prof. Albrecht- http://politikforen.net/showthread.php?131970-Die-deutsche-Polizei-l%C3%B6st-sich-immer-mehr-vom-Rechtsstaat .
    Macht verändert auch den Charakter der Untertanen. Unter http://unschuldige.homepage.t-online.de/flugblat.htm ist ein Flugblatt zu finden mit Verhaltensrichtlinien, wie man sich vor größeren Schäden und Dauerverarmung in unserer misslungenen Gesellschaftsform schützen kann.
    Bestätigungen des Machtmissbrauchs sind auch aus den Reihen der Richterschaft z.B. unter http://www.wikimannia.org/Richter zu finden.
    Der Machtmissbrauch nimmt zu, Kritiker des Machtmissbrauchs nehmen auch zu und werden zunehmend geächtet, sogar weggesperrt bzw. mit Geldstrafen belegt.
    Aktuelle Fälle sind z.B. der Fall Gustl Mollath, Edward Snowden, Bradley Manning ( http://www.zeit.de/2013/32/edward-snowden-prozess ), ältere Fälle z.B. unter http://www.jurablogs.com/de/ble-nachrede-geldstrafe-fuer-rolf-bossi , http://wikimannia.org/Claus_Plantiko , http://bloegi.wordpress.com/2010/09/26/3-jahre-4-monate-gefangnis-fur-beamten-beleidigung/ , http://www.regensburg-digital.de/statt-sechs-monate-haft-psychiatrie-auf-dauer/16122012/ . Alles geht Richtung Diktatur.
    Machtinteressen sind Verantwortlichen sogar wichtiger als die eigene Gesundheit. In dem arte-Video „Unser täglich Gift“ ( http://www.youtube.com/watch?v=ghGm51AobGw&playnext=1&list=PLA295763D18767345 ) gibt ein Insider zu, dass von Verantwortlichen Fehler nicht zugegeben werden, weil das einen Vertrauensverlust bedeutet und Kritikern Tür und Tor öffnet. Es könnte behauptet werden, dass nicht nur einer, sondern viele Fehler gemacht wurden und das gesamte Verfahren könnte in Frage gestellt werden.
    Eine konsequente Manipulation in der Rechtspflege aus Gründen der Reputation, der Selbstliebe der herrschenden Gruppe, wird auch von einem Richter a.D. bestätigt (vgl. http://www.wikimannia.org/Frank_Fahsel ). Auch die Bundesregierung hat eine selbstgefällige Grundhaltung (vgl. http://www.gruene-bundestag.de/cms/archiv/dok/294/294128.achtung_der_grundrechte.html ). Petitionsausschüsse verteidigen nach meinen Feststellungen die selbstgefälligen Ansichten der Bundesregierung und der Landesregierung. Die Verwaltung in der Monarchie hatte sicher auch eine selbstgefällige Grundhaltung.
    Da von Herrschenden Fehler nicht zugegeben werden, werden nur ungenügend Rechte gewährt und es sammeln sich zwangsläufig immer mehr Systemfehler Richtung Staatsterrorismus (siehe z.B. http://www.sgipt.org/politpsy/recht/KapRech0.htm ) an. Sogar lebensfeindliche Tatsachen (z.B. Umweltgifte wie Nano-Partikel, Lebensmittelzusatzstoffe, giftige Chemikalien aller Art, gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere) werden damit leichtfertig geschaffen.
    Herrschende verkennen bei ihren Revierkämpfen mit dem Vertuschen von Fehlern allerdings, dass evtl. ihre Lebensqualität, jedenfalls die Lebensqualität ihrer Nachkommen und der gesamten Erdbevölkerung untergraben wird.
    Nach alledem waren und sind die jeweiligen die Demokratie sichernden Grundregeln unzureichend und haben versagt (aus http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html ).
    Lösungen könnte die Verhaltensforschung aufzeigen. Aber die Verhaltensforschung wird bei Herrschenden unbeliebt sein, weil sie deren „Recht“ auf Macht und eine selbstgefällige Grundhaltung aushebelt.
    Weiterverbreitung erwünscht. Fehler dürfen korrigiert werden.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.