Funktioniert Kapitalismus für dich? Ja? Nein?

doescapitalismworkforme

Der US-Künstler Steve Lambert stellt ein sechs Meter breites Wahlspektakel in amerikanischen und europäischen Städten auf und lässt Passanten abstimmen, ob der Kapitalismus für sie funktioniert oder nicht. Anschliessend interviewt er die Wähler zu ihrer Entscheidungs­findung (Video unten). Ich frage euch dasselbe, im Poll unten:

 

 

16 Kommentare

  1. Definiere Kapitalismus im Sinne der Umfrage.

    Gefällt mir

  2. Gnaha. Ja. Nee. Also. $ -> Sieht doch schon scheisse aus!

    Gefällt mir

  3. (x) Das ist eine falsche Dichotomie. Es gibt nicht nur eindimenionales, hart abgegrenztes, unveränderliches binäres gut und böse. Es ist nicht so einfach!
    Die Fragestellung ist bewusste Sozialmanipulation — Ein Verbrechen (analog der Körperverletzung) in meiner Welt — Und wird als Angriff gewertet.

    N00bs. :)

    Gefällt mir

    • Du hast ne eigene Welt? *staun* ;-)

      Gefällt mir

  4. Für mich funktioniert er. Nicht, weil mir die Sonne aus dem Arsch scheint, sondern weil die momentan existierenden Alternativen auch nicht das wahre sind.

    Gefällt mir

  5. Sehr schwammige Frage. Aber das Ergebnis zeichnet sich schon klar ab. Würde ich gefragt, ob der Kapitalismus momentan für mich funktioniert, wäre die Antwort „ja“. Zum Glück denke ich weiter…die Antwort lautet „nein“.

    Gefällt mir

  6. Für jeden der über den Times Square flaniert, scheint er schon zu funktionieren.
    Nur wer an den Weihnachtsmann glaubt, erkennt nicht, dass der Kapitalismus nicht für einen „funktioniert“. Er soll Bedingungen schaffen, die jedem in Freiheit erlauben nach seiner Fasson produktiv zu sein – oder nicht. Den Wohlstand für jeden garantiert nur der Sozialismus (LOL).

    Gefällt mir

    • Zitat „Den Wohlstand für jeden garantiert nur der Sozialismus“

      *rotfl* – außerdem ey, Raubmordkopieren ist doch viel spaßiger als jeden Tag Warmduschen :D

      Gefällt mir

  7. „Lieber reich und schön als arm und doof“

    Gefällt mir

  8. Kapitalismus fängt klein an, auch ich bin inzwischen strenggenommen ein Kapitalist. Und er funktioniert im Wesentlichen, auch wenn ich meinen Kapitalismus im laufenden Jahrzehnt vermutlich über nichtselbstständige Arbeit quersubventioniere. Viele Kapitalisten versuchen allerdings erst gar nicht, den Kapitalismus für die Nichtkapitalisten funktionieren zu lassen.

    Gefällt mir

    • Wir sollten unterscheiden zwischen Gewerbefreiheit (jeder darf selbständig Geld verdienen) und Kapitalismus (staatliche Regeln zugunsten der Profite einzelner Unternehmen).

      Gefällt mir

      • Vielleicht habe ich „Kapitalismus“ weiter gefaßt als Du, da ich die staatlichen Regeln zugunsten der Profite einzelner nicht als zwingendes Merkmal des Kapitalismus ansehe. Diese inhaltliche Differenz ist (mir) aber auch nicht so wichtig. Ich sehe da eher sowas wie eine Verpflichtung, Eigentum nicht zum Schaden anderer einzusetzen („Eigentum verpflichtet“) und beklage die Tatsache, dass einige mächtige Eigner aus Profitgier doch genau das tun.

        Gefällt mir

  9. „Kapitalismus fängt klein an, auch ich bin inzwischen strenggenommen ein Kapitalist…“

    „…unterscheiden zwischen Gewerbefreiheit (jeder darf selbständig Geld verdienen) und Kapitalismus…“

    „Vielleicht habe ich “Kapitalismus” weiter gefaßt als Du, da ich die staatlichen Regeln zugunsten der Profite einzelner nicht als zwingendes Merkmal des Kapitalismus ansehe…“
    Entschuldigen Sie bitte – aber eine irrationalere Diskussion über Kapitalismus habe ich selten gelesen.

    „Wir sollten unterscheiden zwischen Gewerbefreiheit (jeder darf selbständig Geld verdienen) und Kapitalismus (staatliche Regeln zugunsten der Profite einzelner Unternehmen).“
    Bei ideologischen Diskursen fliegt die Logik immer zuerst aus dem Fenster.
    „Guter“ Kapitalismus ist, wenn er Löhne für Arbeiter sichert, „schlecht“, wenn er Gewinne für Unternehmer generiert?

    „…Ich sehe da eher sowas wie eine Verpflichtung, Eigentum nicht zum Schaden anderer einzusetzen (“Eigentum verpflichtet”) und beklage die Tatsache, dass einige mächtige Eigner aus Profitgier doch genau das tun…“
    Das liegt in der Natur des Menschen, unabhängig der umgebenden Systeme. Gier, Egoismus, Neid und Gleichgültigkeit hat seine Väter überall. Braucht man Eigentum um anderen zu schaden?

    Gefällt mir

    • Zitat „Gier, Egoismus, Neid und Gleichgültigkeit hat seine Väter überall. “ – meine Anmerkung dazu: überall im Kapitalismus. Der zur Entschärfung des Begriffs auch als „Zivilisation“ bezeichnet wird. Nicht überall gibt es dieses Problem, man muß außerhalb des Kapitalismus suchen um fündig zu werden.

      Gefällt mir

      • „…überall im Kapitalismus. Der zur Entschärfung des Begriffs auch als “Zivilisation” bezeichnet wird“.
        1. Schon Thales und Arstoteles schrieben über die Chrematistik.
        2. Kein über diese Thematik informierter Mensch würde den Begriff „Zivilisation“ so falsch anwenden.
        „außerhalb des Kapitalismus suchen um fündig zu werden.“
        Und wo bitte?

        Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.