Die Antarktis bricht auseinander

thwaites_antarctica

Das wird allerdings noch ein paar hundert Jahre dauern. Dann allerdings schmilzt soviel Eis ab, dass der Meeresspiegel allein deswegen um mehrere Meter steigen wird. Im Moment haben die Polarforscher folgendes beobachtet:

Die Gletscher an der Pazifikküste der Antarktis, namentlich der Amundsen-See, tauen von unten her auf, weil das Meerwasser auf dieser Seite des Südkontinents besonders warm wurde – zwar nur um ein viertel Grad pro Dekade, aber das summiert sich. Folge: Der Gletschershelf taut von unten an, riesige Eisberge oder -inseln brechen ab, treiben auf den Ozean hinaus und schmelzen dort noch schneller. Die ganze Region „Westantarktis“ wird instabil – schliesslich gibt es dort kaum Festland, anders als im „Ostteil“ des Kontinents, also auf der Seite zum Indischen Ozean. Durch die zunehmende Instabilität der Eismasse wird deutlich mehr Schmelzwasser frei, als bisher angenommen. Rechnete man in der Vergangenheit mit dem Anstieg des globalen Meeresspiegels von etwa einem Meter bis zum Ende dieses Jahrhunderts, so wird nach den aktuellen Erkenntnissen des Nasa-Wissenschaftlers Eric Rignot allein durch die sechs Gletscher in dieser Region (nicht nur der Thwaites, wie der SPON schreibt) und ihr Zerbrechen ein weiterer Meter fällig ist. Mindestens einer, weil hier noch keine Domino-Effekte mit einkalkuliert sind. Diese werden allerdings unausweichlich, wenn die Gletscher sich weiter entlang der tiefen, in Richtung Südpol führenden Täler vom Felsboden lösen und damit immer mehr Eis-Oberfläche dem erwärmten Pazifikwasser ausgesetzt ist. Würde die gesamte, nicht von einem festen Kontinent gestützte westantarktische Eisplatte abschmelzen, hätten wir global einen um fünf Meter höheren Meeresspiegel. jpl.nasa, pic pd

Unten das offizielle Erklär-Video.

2 Kommentare

  1. die im moment weitaus wichtigere meldung ist diese:

    [Hafenprojekt bedroht Great Barrier Reef

    Für die Erweiterung eines Kohlehafens sollen Millionen Kubikmeter Schlamm in der Nähe des weltgrößten Korallenriffs entsorgt werden. Hunderte Forscher protestieren.

    http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2014-01/great-barrier-reef-kohlehafen

    Die Deutsche Bank erwägt den Ausbau eines Kohlehafens am Great Barrier Reef zu einem der weltgrößten Kohleterminals zu finanzieren. Die Zukunft dieses einzigartigen Weltnaturerbes ist in Gefahr. Wenn am 22. Mai die Hauptversammlung der Bank tagt, fordern wir die Bank zum Ausstieg aus dem Projekt auf.

    https://www.campact.de/Barrier-Reef-retten ]

    und wieder einmal fällt mir nur eine abstrus-brutale szene eines films ein der aufzeigt wie mit dieser art leuten . . .

    . . . den welt- und lebensraum-zerstöreren sowie mensch- und tiervernichtern . . .

    . . . eigentlich umgegangen werden müsste:

    das gilt natürlich genauso für das ganze dreckige gesockse das jetzt schon darum streitet wer zukünftig – auf der jagd nach immer mehr profiten – die antarktis zerstören und vernichten darf,

    Gefällt mir

    • Das mit dem barrier reef ding geht schon ein paar monate. die antarktismeldung is neu. in jedem fall steht die kommentarfunktion hier auch dafür offen, auf solche öko-verbrechen hizuweisen.

      Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s