New York Times fordert Legalisierung von Cannabis

repeal_prohibition

Unter der Überschrift: „Schafft die Prohibition noch einmal ab!“ fordert die Chefreaktion (Die Chefredaktion!) der New York Times den US-Kongress in einem Leitartikel auf, Cannabis vollständig zu legalisieren. Aus 13 Jahren Alkohol­prohibition hab man lernen können, so die führende US-Zeitung, dass die Leute weiter trinken, nur aber dann in der Kriminalität, und vor allem zugunsten des organsisierten Verbrechens.

Dennoch sei es bereits 40 Jahre her, dass das US-Parlament eine Substanz verboten habe, die weit weniger gefährlich sei als Alkohol. Die Chefredaktion empfiehlt daher der US-Regierung die Legalisierung von Cannabis und seine Freigabe für Erwachsene, und will in den folgenden Tagen weitere Leitartikel zum Thema von einzelnen Mitgliedern der Chefredaktion veröffentlichen.

Keine Ausreden mehr: Cannabis muss legalisiert werden. Auf der ganzen Welt. In Deutschland. Und alle anderen Drogen – reguliert – ebenfalls.

5 Kommentare

  1. Ich finde diese Aktion der New York Times auch richtig und wichtig, aber irgendwie auch opportunistisch angesichts der sowieso schon in voller Fahrt befindlichen Legalisierungswelle in den USA. Hätten sie das zehn Jahre früher gemacht, wäre es evtl. eine Meldung wert gewesen und es schmälert (ein bisschen) die journalistische Relevanz.

    Gefällt mir

    • Nein, es ist deswegen wichtig, weil zwar Bundesstaaten Cannabis freigeben, die US-Bundespolizei einen aber trotzdem deswegen verhaftet. Ausserdem: Nägel mit Köpfen.

      Gefällt mir

  2. und wenn man ein wenig recherchiert könnte einem glatt wieder schlecht werden:

    [ Monsanto plant gentechnisch verändertes Marihuana

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 17.12.13, 03:24

    Monsanto-Aktionär George Soros hat die Legalisierung von Marihuana in Uruguay vorangetrieben – möglicherweise, damit Monsanto die Züchtung von gentechnisch veränderten Marihuana beginnen kann. Im Falle einer weltweiten Legalisierung könnte Monsanto so mit einem Patent auf Marihuana das Geschäft des Jahrhunderts machen.

    weiterlesen:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/13/monsanto-will-von-marihuana-freigabe-profitieren/

    Gefällt mir

  3. Fritz… Jein.

    Zwischen weichen (Party-) Drogen und harten (auf Dauer stark schädigenden) Substanzen sollte man unterscheiden. Selbst Junkies würden es eine dumme Idee finden, wenn Heroin auf dem Wochenmarkt zu kaufen wäre. Das schließt völlige Entkriminalisierung der betroffenen Opfer nicht aus.

    Gefällt mir

    • Die schlimmen Sachen gehören in die Apotheke, wie ich schon an anderer Stelle sagte. Regulierte Abgabe mit Therapieangebot. Aber kein BTMG.

      Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s