Deutscher Politiker erkennt Palästina als selbständigen Staat an

palestine flag

Wenn Schweden das kann… ich bin vor einem Jahr vom Volk zum Mitglied eines Parlaments (Rats) gewählt worden, das ein Gebiet von knapp 10.000 qkm (ein Drittel kleiner als Thüringen) und eine Bevölkerung von 1,8 Millionen Menschen (so wie Hamburg) betrifft, und ich erkläre hiermit, dass ich Palästina (6000 qkm, 4,4 Millionen) als souveränen, selbstbestimmten Staat anerkenne.

Salam und viel Glück. Unter den aktuellen Verhältnissen muss ich allerdings dazu sagen, dass ich auch Israel als souveränen, selbstbestimmten Staat ansehe. Beide Staaten und ihre Bevölkerung sind da, wo sie sind, und werden nicht weggehen. Ausser, durch einen sehr, sehr massiven Krieg. Und das will niemand. Der einzige Weg aus dem Konflikt zwischen Israel und Palästina (der meiner Ansicht nach ein Stellvertreterkonflikt ist) wäre, dass die beiden unmittelbaren Konfliktparteien miteinander klarkommen. Wobei Israel hier eindeutig den grösseren Handlungsspielraum hat. Auch hier Shalom und alles Gute.

Und unter den aktuellen Verhältnissen muss ich ebenfalls dazu sagen, dass dies meine persönliche Position ist und nicht auf einen Beschluss eines Bundesparteitags zurückgeht. „Die Piraten erkennen..“ wäre also falsch, richtig dagegen „ein Pirat erkennt Palästina an“. Friede auch mit euch allen, liebe Leser.

jerusalem post, aljazeera

3 Kommentare

  1. Habe mit meinem (sehr unorthodoxen) israelischen Freund und der seit langer Zeit in Asien residiert, diese Frage über Jahre diskutiert.
    Wir einigten uns auf diese Lösung:
    Israel sollte (natürlich mit seinen Verbündeten) Palästina anerkennen.
    Dadurch werden die Palästinenser für ihre Handlungen als Staat voll verantwortlich. Das änderte auch komplett die Bedeutung, Definition und Konsequenzen jeder Kugel die von dem einen auf das andere Gebiet gefeuert wird. Palästina wäre gezwungen, sich staatsrechtlich zu verhalten, mir einer zentralen Regierungsgewalt – egal welcher Fraktion, sie wird quasi legitimiert. Mit Arafat schien diese Strategie zu klappen, weswegen er wahrscheinlich auch weg musste. Zusammen mit einer Rückgabe ihrer Gebiete, wären dann die Forderungen Palästinas erfüllt. Greifen sie danach Israel an, berechtigt es dieses zu einem „offiziellen Verteidigungskrieg“ – was Palästina sicher zu vermeiden wünschte.

    Gefällt mir

  2. Erst mal „Daumen hoch“ für die Anerkennung Palästinas, Fritz. Damit lande ich wahrscheinlich auf der gleichen No-Fly-Liste, aber egal.
    Zu der Lösung von Alphachamber und seinem Kumpel: Das klingt gut und richtig, wird aber erst funktionieren, wenn man ein Säuberungsaktion unter den Falken in beiden Lagern durchführt. Säuberung im besten knallbonbonschen Sinne!

    Gefällt mir

  3. Schon interessant, wie du diesem verbrecherischen Staat, der gerade erst zum Spaß in Gaza „Schutzschildkinder“ gemetzelt hat, in den Allerwertesten kriechst.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s