Glyphosat: Gleichzeitig krebserregend und ungefährlich

drmoore

Die Diskussion um die Gefährlichkeit des Monsanto-Breitbandherbizids Glyphosat, das in neuen Studien als krebserregend bezeichnet wird, fand in einem fran­zösischen TV-Interview mit dem Lobbyisten Dr. Patrick Moore einen neuen Höhepunkt. Nachdem er auf Canal+ vor laufender Kamera beteuert hatte, wie ungefährlich das Zeug sei, lehnte er das Angebot des Moderators, ein Glas davon zu trinken, mit den Worten ab:

„Ich bin doch nicht blöd“ und brach das Interview ab. Nicht ohne beim Gehen den Moderator als Volldepp („complete jerk“) zu bezeichnen. Reife Leistung, Herr Doktor.

Natürlich hat Monsanto mittlerweile per Presseerklärung beteuert, dass Dr. Moore in keiner Weise für den Kozern, jemals oder für Geld, etc. Was mir natürlich egal ist. Seit wann werden Lobbyisten wie der vor langer Zeit bei Greenpeace aktive, dann von Big Money eingekaufte Moore direkt vom Konzern bezahlt? Das Video seht ihr z.B. auf greenpeaceblogs

2 Kommentare

  1. In vielen Ländern wurde Glyphosat u.a. verboten, weil schwangeren Frauen die Nabelschnur im Mutterleib abfaulte. Seit dem Verbot sank die Fehlgeburtenrate signifikant. Nur die BRD bleibt hinsichtlich so einer Entwicklung ewiges Entwicklungsland

    Gefällt mir

  2. der journalist hätte dem arschloch das zeug vor laufender kamera in die hässliche verlogene fresse kippen sollen.
    alleine aus dem grund um einen prozess wegen beleidigung und körperverletzung anzuschieben.

    eine bessere gelegenheit hätte es gar nicht geben können. und alleine schon das schreckerfüllte gejaule und wie der sich das zeug wie ein irrer versucht hätte abzuputzen wären die bilder des jahres geworden – die zudem weltweit für aufsehen gesorgt hätten.

    denn dieses baseballschlägergesicht würde mit sicherheit wegen beleidigung und schmerzensgeld klagen, und dann hätte erst mal untersucht und festgestellt werden müssen warum ihm schmerzensgeld oder dergleichen überhaupt zustünde (wenn denn das zeug so ungefährlich wäre).

    „hier hast ein glas voll, trink mal“ ist das wohl blödsinnigste was man überhaupt machen konnte.

    denn jeder 9 und 10 klässler, der in chemie auch nur einigermaßen aufgepasst hat, müsste wissen das es etliche stoffe (und kombinationen) gibt die erst beim abbau über die zeit hinweg (ob über lang oder kurz) ihre gefährlichkeit (bzw. giftigkeit) verlieren, sogar richtiggehend harmlos werden.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s