Heidenau und Ockham’s Rasiermesser

DeadSnow2009Image1

Mein liebstes amerikanisches Sprichwort ist: „When I see a bird that walks like a duck and swims like a duck and quacks like a duck, I call that bird a duck“. Oder: Wenn ich einen Vogel sehe, der läuft wie eine Ente und schwimmt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, dann nenne ich diesen Vogel auch Ente. Diese Art des Denkens geht – in unserem Kulturkreis, auf den englischen Philosophen William von Ockham (1288–1347) zurück, der zu Anfang des 14. Jahrhunderts formulierte: „Entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem“. Man nennt das auch „Sparsamkeitsprinzip“, das dem Denken der westlichen Zivilisation seither abfordert, man soll zur Erklärung eines Phänomens von mehreren möglichen Theorien immer die einfachste nehmen. Und jetzt zu Heidenau: „Heidenau und Ockham’s Rasiermesser“ weiterlesen

Ernährungsdiskussion: Lo-Tek

icetjbone

Um den neuen Ernährungsbegriff zu klären: In Robert Longos 1995er „Johnny Mnemonic“, dem ersten und eigentlichen Matrix-Movie, nach einer Shortstory von William Gibson (aus der dann später „Neuromancer“ wurde) mit Keanu Reeves als Datenschmuggler, Rap-Ikone Ice-T als Untergrund-Rebellen-Chef J-Bone (pic), Punk-Poet Henry Rollins als Hinterhof-Neurochirurg Spider, Dolph Lundgren als serienmordender Prediger und Udo Kier als Udo Kier (bzw als Datenhehler Ralfi) gerät der Held mit dem ausdruckslosen Gesicht erst in massive Schwierigkeiten, um dann mit Hilfe einer Cyborg-Killerin Unterschlupf bei den Lo-Teks und dort mit Hilfe eines von der US-Navy mit Hightech-Implantaten zum Unterwasser-Hacker schanghaiten Delphin die Freiheit zu finden. „Ernährungsdiskussion: Lo-Tek“ weiterlesen

Super Mad Max Kart Paintball Racing

Eigentlich sollte das ein Werbefilm für das Mad-Max-Videospiel werden, aber die GoKart-Paintballnummer mit allgemeinem Zähnefletschen und Im-Sand-Rumrollen ist für sich genommen bereits super. Können wir bitte davon einen abendfüllenden Spielfilm haben? Einfach 100 Minuten GoKart-Rennen, runterfallen und weiterfahren? Wäre super, danke. Das Leben ist schwer genug, da brauchen wir ab und zu einfach was lustiges, sinnfreies. Danke. via io9

Geistiges Eigentum: Porn vs. Parmesan

Parmigiano_reggiano_piece

Die führende Internetplattform für Erwachsenenunterhaltung, Pornhub, verwendete in einem aktuellen Werbespot die Herkunftsbezeichnung „Parmigiano-Reggiano“, um damit die Qualität seines neuen HD-Videokanals zu beschreiben. Ja, ok, mag man sich denken, dann eben Parmesan, auch nicht schlecht. Das Parmigiano-Reggiano-Consortium, besorgt um den möglichen Missbrauch der Herkunfts­bezeichnung ebenso wie um die Möglichkeit von Raubkopien (also Produkt­fälschungen mit billigem US-Industrie-Parmesan), wehrt sich derzeit mit rechtlichen Mitteln gegen diesen Vergleich. Nun ist Italien (schon gar nicht die oberitalienische Region) bislang weder für übertriebene Prüderie noch für extrem verkrampftem Umgang mit den sogenannten geistigen Eigentumsrechten bekannt, so dass man eher von einem Anbruch der Copyright-Moderne auch im beliebten südeuro­päischen Urlaubsziel sprechen könnte. „Geistiges Eigentum: Porn vs. Parmesan“ weiterlesen

Marilyn Manson, Auftragsmörder

Da! Jetzt schliesst sich der Kreis. Videogames sind keine mit dabei, aber man kann nicht alles haben. Oder, eigentlich schon, aber eben nicht alles auf einmal. Marilyn Manson jedenfalls spielt im kommenden, sehr amerikanischen Kindheits-, Schuld- und Sühne-Drama „Let me make you a Martyr“ den Auftragskiller. Weird kucken konnte er ja schon vorher. rolling stone

Die Griechenlandkrise, ein tolles Geschäft für Deutschland

Akropolis07

Wie das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Halle uns aktuell vorrechnet, hat Deutschland seit 2010 durch die Griechenland-Krise etwa 100 Milliarden Euro eingespart – deutlich mehr, als unsere Nation an Zuschüssen bezahlt. Ein tolles Geschäft, von welchem aber nur der Staatshaushalt und die grossen Banken profitieren. Unsere Bevölkerung weniger. Selbst wenn Griechenland den Staatsbankrott erklärt und nichts zurückzahlt, hat sich das finanzpolitische Manöver bezahlt gemacht. IWH (PDF), pic Fingalo cc by sa

Alles, was du schon immer über Fett wissen wolltest

bacon

Das Foodblog Munchies hat ein Interview mit Nina Teicholz, der Autorin von „The Big Fat Surprise: Why Butter, Meat, and Cheese Belong in a Healthy Diet“. Darin wird noch einmal festgestellt, was wir schon lange geahnt haben: Dass der Krieg gegen gesättigte (tierische) Fette und Fleisch vom Ernährungsstandpunkt (die ethische Vegetarismusdiskusssion gehört woanders hin) ein Verbrechen ist und womöglich von der Zucker- und Kohlehydrateindustrie („Soft Drinks“, „Cerealien“) begonnen wurde. pic cookbookman17 cc by

Motörhead, jetzt als Sexspielzeug

Motörhead-Lovehoney-Pleasure-Collection-449x640

Der britische Anbieter von Sexspielsachen Lovehoney hat einen Marketingdeal mit der Hardrockband Motörhead abgeschlossen und wird eine Kollektion von Vibratoren und anderen Vergnügungsgegenständen mit Motiven der Band und Namen (wie „Ace of Spades“ und „Overkill“) aus dem musikalischen Schaffen der Jungs um Lemmy Kilminster rausbringen. Eigentlich naheliegend für die Combo, das jahrzehntelang mühsam aufgebaute Bad-Boy-Image noch mal querzuvermarkten, nicht wahr? eline

Der Preis von Öl, Kohle und verhungerten Kindern

Heavy_night_industrial_light_pollution

Der Internationale Währungsfond (IMF) rechnet uns vor (PDF), dass jährlich weltweit 5000 Milliarden Zuschüsse für fossile Energieerzeugung (Kohle, Öl, Gas) an Unternehmen bezahlt werden.

Die UN sagt uns (PDF), dass 836 Millionen Menschen von weniger als 1,15 Euro pro Tag leben, zusammen eine knappe Milliarde Euro pro Tag, oder 350 Mrd im Jahr. Würde man die Fossil-Energie-Subventionen den Ärmsten unserer Erde in bar auszahlen, hätte jeder der 836 Millionen also ganze 16 Euro pro Tag, oder 480 Euro pro Monat. Das ist weniger, als ein Asylbewerber aus einem zerstörten Zweit- oder Drittweltland einschliesslich Wohnung und Heizung kostet, und weit mehr, als man in einem wirklich armen Land benötigt, um ein Leben in relativem Wohlstand zu führen. „Der Preis von Öl, Kohle und verhungerten Kindern“ weiterlesen

Warum bist du so wütend? Gamergate, Pegida und was wir dagegen tun können

Der US-Videoblogger Ian Daskin hat vor einigen Tagen seinen Youtube-Sechsteiler „Why are you so angry?“ fertiggestellt und veröffentlicht, in dem er sich vor allem mit der Geschichte und Psychologie von Gamergate beschäftigt. Die angebliche Empörung über niedrige ethische Standards im Videospielejournalismus, die aber zu 99% aus Hasstiraden und Morddrohungen gegen Frauen bestand, wenn sie es wagten, den sprichwörtlichen Platz am Herd zu verlassen und statt dessen ihre eigene Meinung zu Spielen und der Spieleindustrie öffentlich zu äussern. „Warum bist du so wütend? Gamergate, Pegida und was wir dagegen tun können“ weiterlesen

Windows 10 ist Spyware

windows10bw

Microsoft behält sich – tief vergraben in Dokumenten. die der Nutzer akzeptieren muss – das Recht vor, alle Daten vom PC auszulesen und nach Seattle zu schicken, wo sie beliebig für kommerzielle oder auch schlimmere Zwecke verwendet werden dürfen. Das kann man natürlich fast alles ausklicken, wenn man weisss, wo die Schalter versteckt sind, aber trotzdem ist diese Vorgehensweise ein Verbraucher­schutzskandal und nicht mit geltenden europäischen Datenschutzgesetzen ver­einbar. Ich bin gespannt, wer als erster dagegen klagt.

bgr, spon, heise, fefe