Der Kölner Hauptbahnhof und seine 80 Kameras

wowareneurekamerasJa, richtig, was ist mit den 80 Überwachungskameras am Kölner Hauptbahnhof? Plus die vielen, die nicht von der Bahn oder den Verkehrsbetrieben sind? Garnichts ist mit denen. Überwachung bringt nichts. Jedenfalls nichts für die Bürger, und wie man sehen konnten, schon gar nichts für die Bürgerinnen. Baut die Dinger endlich ab und gebt das Geld für gut ausgebildete Polizistinnen aus. Diese grundsätzliche Frage stellte übrigens Leser-der-ersten-Stunde Knallbonbon, damit das nicht unerwähnt bleibt. Das Pic ist von mir und cc by.

3 Kommentare

  1. es wird immer „besser“:

    Silvester: Häufung der Strafanzeigen im Nachgang der Kölner Übergriffe

    Nach dem Bekanntwerden der massiven sexuellen Übergriffe, Einschüchterungen, Beleidigungen und Diebstähle in der Silvesternacht am Kölner Bahnhof (Köln: „Völlig neue Dimension der Gewalt“) berichtet die Polizei nun auch aus anderen Städten von Aggressionen gegen Frauen und Anzeigen, die im Nachhinein bekannt oder eingereicht wurden.

    weiterlesen:

    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47054/1.html

    da es sich um große städte handelt in denen überall per kameras und spitzel fleißig und allerorten alles ÜBERWACHT wird, stellt sich immer drängender die frage warum bisher kein einziger fall – nirgends – über die installierten überwachungsapparate oder v-männern/frauen auf der pirsch (die bestimmt überall da zu finden sein sollten wo potenzielle terroranschläge verübt werden würden) keinerlei aufklärung gibt.

    Düsseldorf
    Hamburg
    Stuttgart
    Frankfurt

    die meisten taten auf offener straße und an öffentlichen plätzen, vor aller kamera augen (und wie wir wissen verfassungsspitzel überall) und keiner hat bis heute in erinnerung etwas gesehen oder aufgezeichnet zu haben?

    [ Die Polizei gehe davon aus, dass die Zahl der Anzeigen oder Meldungen deshalb weiter ansteige, „weil die Berichterstattung in den Medien immer umfänglicher wird.“ ]

    echt jetzt? und nach dem silvesterabend tags drauf hatte die polizei (wie wir inzwichen wissen nicht nur in frankfurt) nur solcherlei zu vermelden:

    [ In Frankfurt wurde zunächst seitens der Polizei berichtet, dass die Silvesternacht „im Großen und Ganzen ruhig verlaufen“ sei: „Man kann es unter silvestertypisch zusammenfassen.“ ]

    es war also überall nur „SYLVESTERTYPISCH“?
    es wurde nichts untypisches bemerkt? trotz der ganzen generalverdachts überwachung der bürger?
    keine aufnahmen – keine NICHTS?

    [ . . . und wieder einmal der nebeneffekt das zumindest an ausgelassenen feiertagen und festen das ÖFFENTLICHE SEXUELLE BELÄSTIGEN, VERGEWALTIGEN und ausrauben EIN GANZ NORMALES VERHALTEN IST.
    also nur deshalb verstärkt thematisiert wird und im fokus der öffentlichen debatte steht weil es alles nur dreckige „niger“ und „untermenschen“ gewesen sein sollen, statt der üblichen verdächtigen aus den rassisch reinen schichten? ]

    in welch einem beschissenem drecksland leben wird den eigentlich inzwischen???

    Gefällt mir

  2. Ich hoffe ja, dass nicht nur die Rassisten aus diesem Skandal Profite ziehen.

    Von allen sexuellen Belästigungen, die ich mitbekommen habe waren es übrigens immer „deutscher Herkunft“. Und wenn man hört wie der allgemeine Kerl innerhalb seiner Brudischaft über Frauen redet, dann müsste man eigentlich Kotzen vor dem heuchlerisch rassistischen #Aufschrei grad -.-

    Gefällt mir

    • Ich befürchte eher, daß der Überwachungsstaat davon profitiert. Natürlich ist das Wasser auf die Mühlen der Dummrechten. Nationalismus an sich halte ich nicht für verwerflich, Rassismus hingegen schon. Es ist, wie Knallbonbon schreibt. Es ist, wie Orwell es prophezeit. So sicher, wie die Vorfälle in Köln Fakt waren und erst aufgedeckt wurden, weil Betroffene deswegen Sturm gemacht haben, so sicher ist es vermutlich, daß viele Nachfragen wie diese („warum ist auf all den Kameravideos nichts zu sehen, was die Täter zuordnen könnte?“) überall gestellt und abgewiegelt wurden.

      Wir selbst haben hier im Frühjahr schon gemerkt, wie das abläuft: eine Anfrage beim Gießener Anzeiger, warum über die hiesigen (damals schon zahlreichen) Vorfälle nichts berichtet wird, wurde mit „PEGIDA-Gewäsch“ abgeschmettert. So züchtet man sich seine Nazis, danke Deutschland!

      Gruß

      Thomas

      Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s