Die Reichen und die Rechten

Donald_Trump_Laconia_Rally,_Laconia,_NH_4_by_Michael_Vadon_July_16_2015_03

Während wir uns noch wundern, wo denn die ganzen Naziversteher auf einmal herkommen, graben US-Journalisten, allen voran Jane Mayer mit ihrem Buch „Dark Money: The Hidden History of the Billionaires Behind the Rise of the Radical Right“ die Zusammenhänge zwischen den Superreichen (a.k.a 0,001%) und dem Aufblühen des Rechtsextremismus in fast allen Industrieländern aus. Mayer zeigt, wie die Grossväter der heutigen Multimilliardäre schon Deals mit Dikaturen (Nazideutschland, Sowjetunion) machten und deren Erben heute den aktuellen US-Präsidentenwahlkampf zum teuersten der Geschichte machen; man rechnet mit etwa einer Milliarde US-Dollar Wahlkampfkosten.

Das lässt sich in den USA einigermassen gut nachvollziehen, weil es dort Transparenzgesetze gibt. Hierzulande dagegen fragt niemand, wer denn eigentlich Pegida, AfD und andere Nazikuschlergruppen finanziert. Dabei ist die Interessenlage klar: Wenn das Protestpotential in der Bevölkerung, hervorgerufen durch zunehmende Prekarisierung und jährlich weiter zunehmende Einkommensungleichheit, nicht in Fackelzügen gegen die jüdisch-muselmanische Weltverschwörung (oder was eben grade dran ist) kanalisiert wird, kommen nächstes Jahr zehnmal soviele Unzufriedene zu den Frankfurter Blockupy-Protesten. Und wer will das denn? Glücklicherweise (für die Bewahrer des einkommensungleichen Status Quo) lässt sich, hier am Beispiel der Fans von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump feststellen, welche Charaktereigenschaft diese verbindet. Nicht etwa die Einkommensgruppe, Angst vor Fremden oder besondere Religiosität, sondern Autoritätshörigkeit. Wir verdrängen gerne, dass es einen gewissen Bevölkerungsanteil mit einer inneren Ablehnung gegenüber Demokratie gibt; Menschen, die lieber in einer Diktatur leben würden. Mit etwas Werbemitteleinsatz lassen sich diese Antidemokraten gerne aktivieren. Es wäre nun die Angelegeneheit alle Demokraten, sich hier entgegen zu stellen. Wir werden ja sehen, wie das klappt.

pic Michael Vadon cc by sa

11 Kommentare

  1. Oh, ich glaube nicht, dass es viele Leute gibt, die lieber in einer Diktatur leben. Aber ich glaube, dass es sehr viele Menschen gibt, die zu faul zum Denken sind – was natürlich auf dasselbe rauskommt.

    Gefällt mir

    • Sehr gut! Beweist sich jeden Tag und wird sich ebenfalls auch 2017 wieder bestätigen, denn zudem leiden die meisten Menschen auch noch an einem Kurzzeitgedächtnis.

      Gefällt mir

  2. alles bekannt.
    1000 bücher, 1000 studien, 1000 geschichten, 1000 filme, 1000 reportagen, 1000 dokumentationen und 1000 internetseiten die sich damit befassen.
    das meiste davon sogar lückenlos nachgewiesen und bewiesen.

    alles frei zugänglich, über die jahrzehnte hinweg ein ums andere mal durchgekaut.

    wer es wissen will, weiß es. und selbst die die es nicht wissen wollen, mussten in ihrem leben schon mehrfach darüber gestolpert sein (aber sie verschlißen lieber die augen, oder noch schlimmer: unterstützen diese leute und/oder machen selber mit).

    [ wer denn eigentlich Pegida, AfD und andere Nazikuschlergruppen finanziert ]

    na wer denn wohl? die hochfinanz. und die höchsten der hochfinanz sind der adel.

    also bei uns im speziellen das zusammengefickte zeug das sich —- ADEL —- nennt (und ihre am tropf hängenden helfershelfer).
    den adel gibt es zwar offiziell nicht mehr, aber was ist schon eine bezeichnung. nichts weiter als ein etikett. heute nennt man die meisten davon „milliardäre“ oder man weiß gar nicht mal genau wie viel sie sich überhaupt schon unter den nagel gerissen haben.
    das tut aber nichts zur sache, da es über die jahrhunderte ja immer die gleichen waren und sind ( bzw. die nachkommen davon und immer nur in verschiedenen positionen unund erscheinungsformen) die sich das vermögen des volkes (sie selber zählen sich ja immer nur dann zum volk wenn es gilt es zu schröpfen, es anderweitig auszunehmen und/oder es für kriege zu missbrauchen) größtenteils leistungslos und meist widerrechtlich aneignen.

    aber. . .

    . . .das volk (zumindest große teile davon) jubelt wenn zB. ein guttenberg vorbei-schreitet (und wünschen sich sogar noch diesen zu 100% nachgewiesenen lügner und betrüger – und ausbeuter – wieder zurück).
    oder sie jammern bitterlich und wüschen sich ihren alten verfaulten „bayern KINI“ zurück.
    und sie juchzen und jauchzen, weinen gar fürchterlich vor rührung wenn irgend so eine dreckfresse mal ein paar kinder – inklusive eingebauten diamantbesetzten platinlöffel im arsch – in die welt wirft.

    und wenn das zeug in fernsehen auftritt oder sich hochzeiten (und vielerlei andere dinge) mit volkes vermögen bezahlen lässt:
    oh ja, da überschlagen sich die moderatoren und die übrigen gäste wieseln, schlängeln und wanzen sich und das volk auf den hinteren rängen ist ganz aus dem häuschen und entzückt darüber wenn sie mal einen kurzen blick auf „ihre“ monarchen (egal von wo sie herkommen) werfen dürfen.

    ja, da haben sogar manch gstand’ne männer ganze latten in der hos‘ und die ficksäfte der holden weiblichkeit fließen in strömen den beinen entlang.

    Gefällt mir

    • Jetzt wird mir klar, warum damals niemand zu meiner Diana-Tunnel-Crash-Party gekommen ist.

      Gefällt mir

  3. Die Definition der Trumpisten als „Antidemokraten“ und „autoritaetshoerig“ ist voellig daneben gegriffen. Die Leute fangen gerda an gegen Pseudo-Demokratie aufzumucken. Natuerlich kommt Trump als grosser Fuehrer an, aber nur, weil er offen aussprach, was viele wissin (aber nicht von Presse und Medien):
    „Wir waeren viel besser dran, wenn wir nicht dauernd Krieg gespielt haetten – da drunten, wo nur andere an diesen Spielchen gewinnen!“
    Man mag Trump nicht moegen, will er reich ist, und ein grosses Maul hat – und auch Unsinn redet, bes. in Sachen Moslems.
    Aber wenn er diese Sch…kriege wegschloesse, waer‘ er gut.

    Gefällt mir

    • Jemand wie Trump wäre sicher kein Segen für die Welt, auch nicht, wenn man einen Teil seiner narzißtischen Weltsicht ausklammerte. Aber es ist vermutlich in der Tat so: das Stillschweigen über viele Dinge ist es, was viele dermaßen ankotzt, daß sie lieber Nazis wählen, weil die wenigstens gewisse Dinge auf den Tisch bringen, auch wenn das letztendlich vom Regen in die Traufe führt. Mal gespannt, ob wir wirklich in einer „Zeit vor Hitler“ leben, denn für mich fühlt es sich gerade so an. Sehen wir mal weiter.

      Und nein, ich habe keine Lösung für das Problem, die sich in kurzer Zeit etablieren ließe. Eine der wirklich mächtigen Institutionen, die unglaublich reich und mit riesigen Ländereien gesegnet ist, läßt sich nicht gerne ans Bein pinkeln: die katholische Kirche.

      Gruß

      Thomas

      Gefällt mir

  4. achja: Nazis, Extremisten, wen-auch-immer NICHT zu „verstehen“ löst das Problem erfahrungsgemäß nicht. Lernen aus der Geschichte ist hier angesagt. Oder, wie knallbonbon das ausdrückt: mal etwas weniger Gedächtnisschwund haben.

    Gruß

    Thomas

    Gefällt mir

  5. Was heisst da Diktatur. Die „überfälligen Maßnahmen“ betreffen schliesslich nur diejenigen, die es nicht besser verdienen. Also die anderen. Die mit dem falschen Glauben und wirren politischen Ansichten, oder ohne deutschen Pass, ohne Arbeit. Drogensüchtige und Wohlfahrtsempfänger und welche, die immer das Maul aufreissen müssen und solche, wo man sich das schon immer gedacht hat…
    Euch vielleicht, aber *mich* doch nicht. Ich bin schliesslich „wir“…

    Gefällt mir

  6. Noch ein nicht mehr ganz neuer, dennoch unverändert aktueller heise.de-Artikel passend zum Kontext: http://www.heise.de/tp/artikel/36/36476/1.html
    Das noch zur Frage, wer die rechten finanziert und warum sie gerade jetzt so aufblühen.

    Gruß

    Thomas

    Gefällt mir

  7. Und noch ein -diesmal topaktueller- Beitrag von heise.de, bei dessen Lektüre ich aus eigener Erfahrung weiß, daß nicht nur mit Migranten von offizieller Seite so umgegangen wird: http://www.heise.de/tp/artikel/47/47313/1.html

    Irgendwer in der Politik interessiert sich dafür, daß ganz Deutschland nach rechts rudert. Ja, ich befürchte, ohne es belegen zu können, ebenfalls, daß es sich um eine Taktik superreicher und enorm einflußreicher Unbürger handelt, die am Krieg Geld verdienen. Weil Geld ist denen (auch eigene Erfahrung) wichtiger als Leben.

    Gefällt mir

  8. Sorry nochmal, die letzten beiden Beiträge waren wieder von mir. Hab zu spät gemerkt, daß ich wieder „anonym“ gepostet habe, war keine Absicht. Problem ist korrigiert.

    Gruß

    Thomas

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s