Ist die AfD jetzt doch eine Nazi-Partei?

hitler1

Obwohl ja von Sympathisanten der neuen Rechtsaussen-Protestpartei gerne anderes behauptet wird, lässt eine Zitatensammlung von öffentlichen Aussagen führender AfD-Vertreter keinen anderen Schluss zu, als dass diese Partei in Wirklichkeit von einem erneuerten Nazi-Regime träumt. Etwa Björn Höcke, der gegenüber der FAZ forderte: „Ich will, dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit hat. Ich will, dass Deutschland auch eine tausendjährige Zukunft hat“, und der sich gegen ein Verbot der Holocaustleugnung ausspricht. Oder Beatrix von Storch, Mitglied des EU-Parlaments, die über sexuell selbstbestimmte Menschen sagt: „Diese Leute dürfen nicht überleben.“ Oder andere Top-Chargen der blaubraunen Naziversteher, die munter plappern, das Anzünden von Flüchtlingsunterkünften sei nur eine „Form von zivilem Ungehorsam“, Bewohner von (nicht-arischen) Problemvierteln sollten von Bürgerwehren in Flüssen entsorgt werden, oder „Wir müssen die Grenzen dicht machen und dann die grausamen Bilder aushalten“… das lässt dann nur diesen einen Schluss zu: Ja, die AfD ist eine (Neo)-Nazipartei, und wer diese Partei wählt, um der „Regierung einen Denkzettel“ zu verpassen, ist ein Idiot. Sorry, aber „das muss man mal so sagen dürfen“. Danke an die Prinzessinnenreporter für die Zitatensammlung. pic pd

9 Kommentare

  1. Man sollte solch schwerwiegende Aussagen immer in den dazugehörigen Kontext bringen.
    Ich habe so meine Mühe – einfach etwas zu glauben, was irgend jemand gesagt haben soll.
    Ich frage mich dann auch, warum diese Leute nicht angeklagt werden, sondern Herr Böhmermann vor Gericht steht.
    Da muss doch mit unserer unserer Gesetzgebung so einiges faul sein.

    Gefällt mir

    • Die Herrschaften kann man nicht einfach für diese Aussagen vor Gericht bringen weil sie eben etwas geschickter vorgehen als zum Beispiel der plumpe Westentaschenführer Lutz Bachmann. Die Aussagen zeugen sicherlich von einer niederträchtigen Gesinnung und sind menschlich verwerflich und moralisch fragwürdig, sind aber leider nicht strafrechtlich relevant.
      Belegt sind die Aussagen in diversen öffentlich zugänglichen Quellen. Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht links zusammen zu suchen aber mit GoogleFu sind sie schnell gefunden.

      Gefällt mir

  2. Ich bin vorsichtig beim Urteilen, weil schweres Verurteilen sonst leicht ist. Dennoch bin ich durchaus bereit, etwas als falsch zu erkennen – und offen-, bzw klarzustellen.
    Dazu gehören aber nicht nur Menschen, denen noch immer nicht klar ist, was am Faschismus -und besonders dem deutschen!- so extrem schlecht war.
    Ein Fehler, der hier auch hereinkommt ist, daß NUR Auschwitz (und meist ohne Zigeuner, Polen, Schwule, usw) als Hitlers „Kampf“ und Verbrechen dahergebracht wird.
    Warum solche Einseitgkeit? Weil Aggressionskrieger, Ausbeuter, Unterdrücker auch bei den Allierten lebten – und noch immer sehr aktiv sind. Die aber durften ja nicht ähnlich sein – weshalb eben diese eine Besonderheit als einziger großer Fehler und als Grundlage des Fasch…. – Nein: des Sozialismus – nämlich „National-Sozialismus“ großrtig in die Nachkriegsideologie passte.
    In kurz: Wir leben noch immer in eine großen Lügenwelt, und ich bin nur bereit von Brutlität und Rassismus zu reden, wenn eben nicht nur EIN großes Verbrechen als solches – und als „Berechtigung“, von eigenen Verbrechen zu schweigen, und weitere zu begehen mißbraucht wird: Selbst Auschwitz – Besonders Auschwitz scheint schlimm besudelt, wenn ein Staat, der sich darauf besonders beruft, selbst auf Massenmord und Volksvertrreibung aufgebaut ist.
    Was sich da bei der AfD herumtreibt, könnte gefährlich werden – aber nur, wenn sich Industrie- und Finanzverbände -wie 1928- als Hintermänner halten lassen.
    Ohne das sind das nur verdummte Hinterwäldler -und das ist ja wohl auch, warum Pegida etc. in der vormaligen DDR so verbreitet sind – Nicht weil das DDR-Richtung war, sondern weil es, eben weil es in der DDR als schlecht bezeichnet worden war, richtig sein muß.- und das ist mit vielen Dingen so – auch bei Wessies.
    Eine böse Ausrichtung verdrehter politischer Kampf- oder Krampfbilder hat sich gerade in England gezeigt, wo ein paar nicht einmal historisch falsche Sätze von Labourparlametariern und so als „krasser Nazismus“ verschrieen wurden, und solche Fehlleistungen sind ja heute eben „politisch korrekt“.
    Meine Antwirt an den BBC war. wie folgt:

    Dear Auntie Beeb,
    An immense hate campaign has been started in Britain, almost like a ‚pogrom‘, but this time, the other way round. To clarify this: I do not wish to insult any true and real decent Jew, but reserve the right to speak out against the utterly UNJEWISH and OPRESSIVE politicks which the state of Israel has inflicted on the innocent inhabitants of their land which Israel’s conquest has taken from them – and is still taking more.
    That is not antisemitic but pro-humanity. And this should, hopefully, remove the false ideologies about what is „right“, „God’s will“, and „justified“ as long as it suits one party. Here, it even would be not incorrect to compare certain inhumane (sometimes Nazi-like) behaviours like „family punishment“ (as then: „Sippenhaft“) by destroying the home of a family of whom only one member upset the occupation forces.
    We have to stop giving one radical group total immunity for whatever crime they committing.
    What we have in Britain now, esp. in the Labour Party, is far from that: It is a total censorship and ban on speaking or writing anything critical against one brutal, racist, almost fascist regime which acts in a way which is (see above: Sippenhaft) often not far from the methods they claim to despise in the past, when some of their own folk suffered the same.
    This is nothing about fighting ‚Antisemitism‘ – it is about „political correctness“ fighting truth and critical speech. What Ken Livingstone said about earlier and pre-extermination programmes and contacts between Hitler and many other sides does, in no way, condone or defend Auschwitz.
    We might recall Mr. Nethanyahu’s recent attempt to blame the Palestinians for that, because Hitler received the Grand-Mufti of Jerusalem for a talk – but Hitler also received the Leaders of the German Jewry, it seems for talks about a removal of Jews from Germany – after an earlier move to Palestine, Madasgacar seems to have been proposed.
    Such a move would not be acceptable in our moral standards today, but neither was the mass murder and the Zionist expulsion of half a million Semites from their homeland acceptable – yet today’s „political correctness“ calls all standing up for those human rights „antisemitic“. That is obscene.
    As for the removal from Germany, Hitler planned, it seems very similar to Abraham Lincoln’s plans about sending the entire the African population of the USA back to Africa or into the Caribbean – He wanted a ‚White USA“ and yet, nobody calls him a racist.
    We should come to a clear -and TRUTHFUL- concept of what Antisemitism is: Hate and hateful action against people of the Semitic race, the „sons of Abraham“: All people of the Arab tribes and nations in Middle East and North Africa. That could include some of the Israeli population, actually: more of the Sephardim and the Jews who immigrated from Eastern Europe, where a long tribal community continued for centuries. This does, however, not include all the Western immigrants, as their claim of being genetically „Semitic“ is, in their majority, quite doubtful.
    This should, of course, not open any gates to unfairness and brutality against them – but it should grant the same humanity to those real Semites who have suffered immense brutality and constant unfairness from an ultra-Zionism far away from Theodor Herzl’s tolerant way, when he accepted that „there are already people here“ and gave up the Palestinian conquest.
    In so far, Israel is neither Semitic, nor (as really orthodox Jews also maintain) really Judaic, and (with the different „rights“ structures) neither a democracy nor „infected by any liberalism and tolerance“. Israel’s claim to the land is also extremely doubtful, as „God’s promise“ only appears in political scripts of around 600 BC, about 600 years after the land was taken in the first and only full ‚Holocaust‘, as Deuteronimy clearly documents in the proud statement that „no man, women nor child did we let live“.
    It is to be said that the land taking of 1948 was not quite that bad – it resembled more the semi-holocausts in Genesis and after the return of the upper casts from exile in Babylon. In the latter case, the regular population who had been left back home had gone over to other religions – and were punished like the Muslimin in the second return of 1948.
    But the question remains eternally: Is such a conquest and ethnic cleansing, and oppression, just on the basis of an unproven „promise“ and an intolerance based on the „exceptionalism“ of being „God’s people“ in any way better that the „Aryan Ideology“ we just heard condemned?
    I condemn both – but neither the real Jews nor the real Germans. We have to learn gain what truth is, what a mere cover up of self-interest, and what a dangerous Ideology that will, of course, always claim to be „the truth“.
    Be warned: Every false Ideology has tried to stay on top of others in such a way. What it is doing now is to poison an entire country – which is quarreling with itself already and is in danger of „brexiting“ apart. A nasty backstabbing done, I am sure, for other and more hidden purposes.
    Let us hope, people will learn again the difference between truth and lies.
    Then, they would not have any such troubles.

    Warum ich eben auch so beunruhigt bin über diese Kampagne zur Vergitungs der Labour Party, ist, daß ich selbst the Labour Party (in Merseydside) wieder mtbegründet habe. Schon Blairs „Neolabour“ hat mich sehr verletzt, aber ein falscher „Antisemitismuskampf“ ist noch schlimmer als das. In so etwas sollten wir auch in Deutschland nicht verfallen

    Gefällt mir

  3. den bisher besten artikel den ich zum thema lesen durfte.
    kurz, prägnant und zu 100% auf dem punkt:

    ———————————————————————————

    Die neuen Sklaven: Wie Bürger für dumm verkauft werden
    The Huffington Post | von Sabrina Hoffmann

    Robert führt ein gutes Leben. Er hat Arbeit, ein Auto, Familie. Zwei Mal im Jahr fahren alle zusammen in den Urlaub. Was Robert nicht weiß: Seine Freiheit ist eine Illusion.

    Robert ist ein moderner Sklave. Wie alle anderen fährt er jeden Morgen zur Arbeit, steht an der Supermarktkasse an, zieht im Rathaus eine Nummer. Niemanden interessiert, was Robert denkt. Hauptsache, er verdient Geld, gibt es wieder aus und hält sich an die Regeln.

    Die Gesellschaft erzieht ihre Bürger systematisch zur Unmündigkeit

    Experten beschweren sich, dass sich die Menschen nicht mehr für Politik interessieren, den Wahlen fernbleiben, sich nicht engagieren. Was für eine Heuchelei. Was wir heute erleben, ist schließlich das Ergebnis Jahrzehnte langer Konditionierung.

    Die Gesellschaft erzieht ihre Bürger systematisch zur Unmündigkeit. Genau genommen führt das Wort „Bürger“ in die Irre. Denn das würde Rechte und Pflichten voraussetzen, eine Teilhabe an der Demokratie. Konsument passt besser.

    Nicht denken, sondern kaufen. Nicht hinterfragen, sondern hinnehmen. Konzerne servieren uns Lügen, die wir gierig schlucken sollen. Geblendet von Werbeversprechen in Dauerbeschallung.

    Wenn es nach den Unternehmen geht, scheint der Verbraucher das dümmste Wesen dieser Erde zu sein. Er wird betrogen, hinters Licht geführt, ausgetrickst und manipuliert.

    Wer widerspricht, gilt als Störenfried

    Den Angaben auf der Verpackung kann er längst nicht mehr trauen – und nimmt es schulterzuckend hin. Wie ironisch ist zum Beispiel die glücklich grasende Kuh auf der Milchpackung! Sie hat mit der Kreatur in den Melkfabriken so viel gemeinsam wie der Kunde mit dem König.

    Wer widerspricht, gilt als Störenfried. Schon die Schulen konditionieren uns zur Anpassung. Die Braven spielen mit, aus Angst etwas falsch zu machen. Denn Fehler sind in unserer Gesellschaft eine Sünde. Der britische Autor Sir Ken Robinson fasste es in einem viel beachteten Vortrag so zusammen:

    „Wir führen unsere Unternehmen auf diese Weise. Wir stigmatisieren Fehler. Wir betreiben Bildungssysteme, in denen Fehler das Schlimmste sind, das dir passieren kann.“

    Politiker sind zu Teflonfiguren geworden, die in Zeitungsinterviews Parteiprogramme rezitieren. Unangreifbar, aber auch nicht zu begreifen. Ihre Phrasen sind leer, weil sie den Bürgern gar nicht mehr zutrauen, sich mit Inhalten zu beschäftigen.

    Demokratie ist in vielerlei Hinsicht ein Trugbild. Wer mitbestimmen will, stößt auf Hindernisse und Widerstände. Kein Wunder, dass die meisten irgendwann aufgeben. „Es gibt noch immer viele sehr autoritär strukturierte Einrichtungen“, sagt der Psychologe Elmar Brähler. „Parteien, Gewerkschaften, Vereine und natürlich auch Schulen ermöglichen nur wenig Beteiligung.“

    Je weiter die Kluft zwischen den Reichen und allen anderen aufreißt, umso bedrohter ist die Ordnung

    Das Freihandelsabkommen ist für Brähler ein Beispiel für schlecht ausgetragene Politik. „Die Verhandlungen wurden vor der Bevölkerung geheimgehalten, damit die Bürger nicht stören. Sie wurden als Querulanten abgestempelt.“

    Und so sorgen die etablierten Mächte dafür, dass die antriebslosen Massen auf vorgegebenen Pfaden trampeln. Immer weiter, ohne Pause. Dem großen Knall entgegen. Denn je weiter die Kluft zwischen den Reichen und allen anderen aufreißt, umso bedrohter ist die Ordnung.

    Warum sind Debatten für uns etwas Lästiges? Warum lassen wir Diskussionen nicht zu? Konflikte sind nichts Negatives – solange sie ausgetragen werden. Die Politik muss lernen, Bürger wieder ernstzunehmen. Sonst wird sie immer mehr Wähler an extreme Kräfte verlieren.

    Wer die Menschen zu unmündigen und unreflektierten Wesen erzieht, öffnet den Populisten die Tore. Sie können frustrierte Bürger mit Versprechen und einfachen Lösungen ködern. Wenn es so weit kommt, wird von der Demokratie nichts mehr übrig sein. Lassen wir es nicht so weit kommen.

    http://www.huffingtonpost.de/2016/04/29/die-neuen-sklaven-buerger-dumm-verkauft_n_9804738.html

    ———————————————————————————

    Gefällt mir

  4. ach fritzl..
    was hatte denn die piratenpartei für querschläger an bord?? und du bist ihnen trotzdem treu geblieben..
    bist du damit auch neo-natzi?

    Gefällt mir

    • Dir ist schon klar, das das die BND-Maulwürfe waren; was man schön daran erkennt, das sie nach getaner Mission zurück zum Rest des Teams bei der AfD (Amerikanische Faschisten Deutschland) wechselten?

      Das war exakt die selbe „divide & discredit”-Taktik wie bei Occupy, und den 43 anderen Organisationen mit der die NSA in ihren Präsentationen angegeben hat.
      Und Deutschland hat das ja mit den „Agents Provocateurs“ damals praktisch erfunden!

      Gefällt mir

  5. Bevor ich da ein Urteil abgebe, warte ich ab, wie die Partei mit solchen Socken umgeht. Eintreten in eine Partei kann jeder – ob er oder sie dann nach solchen Sprüchen drinbleiben darf, das ist der Lackmus-Test.

    Gefällt mir

    • Alter: Das sind keine frisch eingetretenen Spacken, sondern die Parteispitze. Überleg nochmal.

      Gefällt mir

  6. Blaubraun? Du meins Gelbbraunschwarz! Mit ganz vielen Dollarzeichen drauf.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s