Das Geheimnis von Hitlers Erfolg

panzerschokolade

Wie konnte dieser Wahnsinnige so viel Erfolg haben? So grosse Zahlen von Menschen begeistern? Und trotz einer von ihm initiierten korrupten, dysfunktionalen Diktatur einen so entschlossenen Krieg führen? Die Antwort dürfte komplex sein, aber einen wichtigen Punkt hat der deutsche Autor Norman Ohler vor einiger Zeit in seinem Buch „Der totale Rausch“ beschrieben: Hitler und seine Schergen, bis hinunter zu Wehrmachtssturmspitzen, dosierten sich eine eiserne Selbst­über­schätzung mit Hilfe von vielen Millionen Tabletten Crystal Meth. Damals hiess das Zeug noch Pervitin und war zunächst rezeptfrei erhältlich. Das fortgesetzte Speed­schlucken liess es ab 1941 ausserdem notwendig erscheinen, den chemie­gesteuerten Führer mit Leibarztinjektionen von Eukodal auf den Beinen zu halten, einer Heroinvariante. Was kann da schon schiefgehen? Eine andere Begründungs­lage für die erbitterte Rundumschlacht des Dritten Reiches gegen alles Nicht-Deutsche skizziert der ziemlich unerschrockene Journalist Jürgen Busche (siehe „Habermas-Kontroverse“) aktuell im „Freitag“.

Er erinnert uns daran, dass Ostdeutschland, also historisch Preussen und angren­zende Kleinkönigreiche, als Binnenstaaten sehr viel mehr auf sich selbst und das Herausbilden einer nationalen Identität konzentriert war (und sei es nur, um sich gegen den Erfinder des Nationalismus, Napoleon Bonaparte, zu wehren), als der durch seine Lage weltoffenere Westen. Tatsächlich konnte sich die Nachkriegs-„BRD“, vertreten und symbolisiert durch das rheinische Kleinstädtchen Bonn, trotz des Verlustes weiter Teile der Akademiker durch das Dritte Reich nur deswegen so positiv entwickeln, weil der auf eine deutsche Identität konzentrierte Osten in der von einer damals noch starken Sowjetunion bewachten DDR kaserniert war. Wir haben den Sowjets also mehr zu verdanken, als wir ahnen.

Seit der Wiedervereinigung wurde diese sehr unterschiedliche politische Kultur der beiden nationalen Hälften zunächst geflissentlich ignoriert; die Linke als Erbin der PDS übernahm die Rolle einer Regionalpartei, ähnlich wie das die CSU in Bayern tut. Nur eben ohne den ausgeprägten Nationalismus, was mit tatkräftiger Unter­stützung durch Industriespenden zum folgerichtigen Aufstieg der nationalistisch-neoliberalen AfD führte. Das Problem ist also nicht, dass Ostdeutsche irgendwie doof wären (sind sie nämlich nicht), sondern dass dort in der SED-Parallelwelt bis zum Mauerfall und darüber hinaus eine nationalistische Kultur bewahrt wurde, die dem Westen weitgehend fremd ist. Um diesen Spuk aus der Vergangenheit los zu werden, müssen wir also grundsätzlich Nationalismus bekämpfen. Deutsche, und da bin ich ganz sicher, können nur dann stolz auf ihre Nationalität sein, wenn diese eine Identität der Weltoffenheit, Zukunftsgewandtheit und Fortschrittsfreude ist, nicht eine der Angst vor allem und jeden und eine des Hasses auf alles, was weiter als einige hundert Kilometer weg wohnt. Das sollte allerdings zu schaffen sein. Meint ihr nicht?

41 Kommentare

  1. Bei dem Bild dachte ich zuerst: KunsprigTittenHitler. Er hat mal wieder ein Bild reblogt, haha. Aber das auch was durchdachtes dahinter steckt gefällt mir sehr!

    Gefällt mir

  2. Es gibt da -und darin hast Du recht- eine Ost- und eine West Hitlerzeit-¨Eklaerung¨:

    A. In der DDR war der Hitlerfaschismus der Kampf des Kapitals gegen die ¨Drohung¨ der Arbeiterklasse und des Sozialismus – was ja auch stimmte, insofern, als Hitler mit viel Industrie- und Bankengeld (darunter auch von etlichen juedischen Spendern(!), die offenbar ¨Mein Kampf¨ nicht ernstnahmen) zur Macht gebracht wurde.

    B. In der BRD war der Hitlerfaschismus ein ¨Sozialismus¨ und damit eine Warnung vor allem, das auch nur den Namen Marx kannte. Diese Falsch-Version machte es moeglich, praktisch ohne jede wirkliche Entnazifizierung weiterzumachen, und eben Hitler, die Person als ¨sozialistischen Alleingangsteufel¨ darzustellen – und damit gleichzeitig mit dem Osten, DDR, usw. gleichzusetzen.

    Auf dieser Propaganda wurde eine West-Ideologie aufgebaut, die noch heute wirksam ist, und alles (US)Westliche, einschliesslich Kriege, als ¨gut¨ scheinen laesst. Es ist immer gut, ¨dort¨ auch etwas ¨sozialistische Ideen¨ aufzuszeigen, denn das ¨beweist¨, dass es ¨mit Hitler verwandt¨ und daher ¨schlecht¨ ist.

    Deine Interpretation laesst also einiges aus, das zu wichtig ist, um wirklich beiseitegestellt zu werden, ohne Schaden anzurichten.

    Gefällt mir

    • Gut und schön!!! Was ich dann nicht wirklich verstehe, warum es in zahlreichen westdeutschen Städten eine Karl-Marx-Straße gibt oder besser: bereits Jahrzehnte vor der deutsch-deutschen Zweisamkeit eine gab… – sogar in solchen völlig USArmy-amerikanisierten wie Hanau am Main (meine Geburtsstadt XP Für meine Schwester, die mich einen HIGHMATVERRÄTER nennt, weil ich vorziehe, in der ehemaligen DDR vor mich hin zu vegetieren! Dabei möchte ich bloß nie im Leben in HESSEN tot überm Zaun mehr hängen müssen) Desweiteren wundere ich mich etliche male im Jahr, dass ich tatsächlich einer der geschätzt 10 – 20 Bundesbürger bin, die ins „Gesamtdeutsch“ mutierten, die heute weder Ossi noch Wessi sind. Und der Dank? Es wird mein Hartz 4 gekürzt. Da meint man doch es hackt. Ich bin übrigens DKP-Wähler. Manchmal fühle ich mich im eigenen Land recht exotisch und ich sehe mich gezwungen, eine Parallelexistenz im Schatten unserer bundesdeutschen, etablierten Spießergesellschaft zu führen und das lässt mich hin und wieder zur Flasche greifen. Mindestens einmal pro Kalendertag. Ich habe so mein zwiegespaltenes Verhältnis mit diesem Land und bin doch ganz glücklich, dass ich keinen „SS-Opa“ hatte wie manch anderer, der diesen schauerlichen Verwandschaftsumstand sogar als erklärter Antifaschist mit vom Stolz eines Arschlochs geschwollener Brust immer wieder verkünden muss. Als Hesse kann ich dazu nur sagen: „Schrecklisch. Fürschterlisch! Ei, mach disch fort sonst muss isch kotze´!“ Kerle, na´. (Unser David Bowie heisst Heinz Schenk)

      Gefällt mir

  3. ich bin gerne nationalist. und nebenbei sozialist. also nationalsozialist :)
    natürlich bin ich dafür erstmal die harzis hier zu versorgen (am besten mit einem job!) bevor wir hordenweise neger reinlassen, denen erzählt wurde hier gibts 350 euro fürs rumpimmeln :)

    Gefällt mir

    • Alter, was für Drogen nimmst du eigentlich?

      Gefällt mir

      • Er bringt es zwar SEHR dilletantisch rüber, aber die Kernaussage ist richtig und logisch. Zuerst muß man dafür sorgen, das es der eigenen Bevölkerung gut geht, bevor man anfängt sich um die restliche Weltbevölkerung Sorgen zu machen.

        Tatsache ist: Eine reiche Bevölkerung ist grundsätzlich eher bereit zu helfen und Geld/Zeit zu investieren.

        Auf diese Art wird auch die Fremdenfeindlichkeit und die Angst der Bevölkerung vor Verlust von Wohlstand verringert.

        Gefällt mir

        • Ich glaube, wir sind uns hier grundsätzlich einig, dass es eigentlich allen Leuten irgendwie gut gehen sollte. Im Sinn eines Mindesteinkommens, das hierzulande deutlich über dem aktuellen Mindestlohn und damit weit über Hartz liegen müsste. Das Geld wäre eigentlich da, nur wird es weg von den 90% und hin zu den wenigen Reichen verteilt. Die paar Kriegsflüchtlinge in unserm Land kosten dagegen nur Peanuts, und immer wieder auf sie zu verweisen ist eine von den Nutzniessern des aktuellen Verteilungssystems gesponsorte Vertuschung. Die rechtspopulistischen Parteien sind ebenfalls Systemstabilisatoren, gerade weil sie von sich behaupten, eine Alternative darzustellen.

          Gefällt mir

          • @ Fritz
            „Die paar Kriegsflüchtlinge in unserm Land kosten dagegen nur Peanuts,……“
            Wie oft, Fritz, soll ich es noch schreiben?
            Die Mehrzahl der Eingereisten sind keine Flüchtlinge.
            Unter Flüchtlingen versteht man, dass man ins nächste gefahrlose Land evakuiert wird, wie das 1945 war.
            Frauen und Kinder – keine Männer – wurden evakuiert und somit im ganzen Lande verteilt.
            Ich landetet mit meiner Mutter und meinem 4 jährigen Bruder in Ostfriesland , nicht in Norwegen oder Schweden.

            Gefällt mir

      • hallo wenn ihr linken begriffe neu definieren dürft darf ich das wohl auch?
        rechts ist nicht mehr eine normale kategorie im parteinsystem sondern irgendwie „nazi“.. ja ne ist klar..
        also darf ich auch nazi mal bisschen anders definieren.. weg vom bösen onkel adi, zu seinem literal meaning.. wegen der balance in der macht und so, weisste bescheid ;)

        und wie schäuble sagte, eure linken massenmorde vergesst ihr schnell..

        Gefällt mir

        • Alle autoritären Regierungen (egal, wie rot die Fahne ist) sind per Definition rechts. Die DDR war rechts, die Sowjetunion ebenfalls, China sowieso. Links war dort maximal ein aus Not adaptiertes Wirtschaftssystem ohne Kapitalanhäufung. Das ist aber nicht besonders viel.

          Gefällt mir

          • Ironischerweise würden die Leute dort widersprechen.

            Gefällt mir

          • Da hast du schon recht, allerdings wurden diese durch linke Bewegungen hervorgebracht und auf deren Ideologische Basis fundieren auch wenn sie dann praktisch doch ins autoritäre verfallen.
            Aber deswegen sind die Bewegungen auch verantwortlich, dass es dazu kam.
            genauso wie die anti-hitler-hateboys heutzutage „nie wieder“ plärren und jeden der nicht anti-nazi ist vorwerfen, er würde Untersützung leisten.
            ob wir nun gegen rechte kämpfen, oder linke die rechte werden? macht es einen unterschied? (oder gab es je eine linke regierung? ;-D)

            Gefällt mir

  4. Oje. Knurr – das wird boese enden – aber hoffentlich bald!

    Gefällt mir

  5. Okay …. und wie haben die Massenmörder der Rote Khmer, Stalin und Mao ihre Leute auf Linie gehalten? Haben die auch irgendwelche Drogen verteilt? Vielleicht über das Trinkwasser oder per Chemtrails?

    Ich finde diese Aussonderung der Nationalsozialisten als besonders schlimmes Beispiel so abgedroschen.

    Das waren Massenmörder „wie alle anderen“ auch, nichts spezielles an ihnen.

    Gefällt mir

    • hey gewisse kreise haben berge dafür in bewegung es in die köpfe als undiskutierbares dogma zu brennen, also halte dich bitte auch daran!

      Gefällt mir

    • Ja, Massenmörder, aber anders als Stalin, Mao etc mit einem klaren Genozid-Plan. Allso schlimmer, und effektiver. Und es waren „meine“ Massenmörder, also die in der Geschichte des Landes, in dem ich lebe, nicht die anderer Länder. Also schreibe ich darüber. Die russische, chinesische, sonst welche Geschichte soll gerne von dortigen Bloggern aufgegriffen werden.

      Gefällt mir

      • Ich sehe mich mit einer gewissen Verblüffung Knurr zustimmen, sowohl was die nicht so neue Neu-Benennung des Begriffs „Rechts“ angeht als auch was die Tatsache angeht, dass ein Massenmörder zunächst mal ein Massenmörder ist, egal, ob angeblich „rechts“ oder „links“. Und ob Deutsch oder nicht – macht auch keinen Unterschied. Immerhin hatten Parteien wie die PDS auch eine stalinistische Plattform…

        Gefällt mir

      • „Und es waren „meine“ Massenmörder, also die in der Geschichte des Landes….“
        Hast Du in dieser Zeit gelebt? Dann habe ich Verständnis für Deine Worte und was hinzukommt, Dein Schuldgefühl.

        Gefällt mir

        • Wie ? Keine Antwort auf meine Anfrage?

          Wenn hinter Hitler nicht die gesamte Wirtschaft und auch die „heiligen Kirchen“ gestanden hätte, dann hätte er gar nichts bewirken können.
          Eine Marionette wie Bush Obama , Merkel.
          Jedes Land bekommt die Geisel, die es verdient.
          Basta!

          Gefällt mir

  6. Muss es der eigenen Bevölkerung erst gut genug gehen, bevor man sich um Menschen (!) kümmert denen es schlechter geht?
    Diese Deutsche Dogmatik verstehe ich nicht.

    5 Min Zeit?
    http://www.tagesschau.de/inland/bab-linke-gysi-afd-101.html
    Er sagt gut, dass es keinen Kampf zwischen Niedriglöhnern, wie der Vorposter Knurr, Arbeitslosen und Hilfsbedürftigen geben müsste, da der Bund anders funktioniert.

    Gefällt mir

    • lol denen geht es nicht schlecht, die vemehren sich nur wie irgendwelche insekten. ist klar das dort dann keine arbeit für diese massen an menschen ist..
      wir haben hier allerdings nichtmal arbeit für unsere dummbratzen, wie sollen wir also arbeit für neger finden die teilweise nur wenige jahre zu schule gingen?
      natürlich können wir sagen „Och die armen, nehmen wir sie alle auf uns lassen sie an unserer zitze nuckeln“, aber bitte erkläre mir wie soll man hunderte milionen neger aufnehmen? es werden immer mehr und alle wollen nach europa..

      die linke hat es in all den jahrzehnten nicht geschafft ihre interessen durchzusetzen, also wird sie auch es in den nächsten jahrzenten nicht schaffen.
      im grunde ist sogar ihr fokus vom sozialen kampf abgerückt zum mutti für immigranten spielen.
      wäre auch eine taktik der obrigen, die linken mit sowas zu beschäftigen, damit sie die wahren probleme aus den augen verlieren..
      noch vor 10 jahren sprach niemand von flüchtlingen, sondern von illegalen einwanderern, auch die zionistische presse.
      europa baute frontex auf zu missfallen der linken.
      irgendwann nach 2011 ca. allerdings 180° wende, EUROPA BRAUCHT die neger plötzlich.. haben da irgendwelche frustierten juden was ins ohr geflüstert?
      blockupy, syriza etc.. => linke mit flüchtlungshilfe sedieren WIN WIN
      und glaubt ihr dumme lassen sich in einen organisierten klassenkampf einbinden? die gehen lieber plündern und organsieren sich in kriminellen gangs (siehe die resultierenden bürgerkriege der zionistischen interventionen)

      Gefällt mir

  7. Peanuts? Sogar die Zeit zitiert hier eine Studie (von einer den Grünen nahestehenden Stiftung) die von 400 Milliarden redet.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-04/fluechtlinge-arbeitsmarkt-integration-kosten-studie-zew

    Schon klar, die Voraussetzung ist, das die Integration nicht funktioniert.
    Aber in welchem Land hat den bitte die Integration von einer solchen Menschenmasse je funktioniert?

    Reden wir mal vom Tolleranz- Sozial- und Integrationsliebling Schweden:

    Schon die tagelange Ausschreitungen von 2013 vergessen? Wenn Schweden das nicht hinbekommt, wer denn dann?

    In Deutschland hat schon die Integration der Gastarbeiter nicht geglückt und zu der Zeit hatten wir viel mehr Geld und es waren VIEL weniger Menschen.
    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/9188776/deshalb-ist-die-integration-meiner-landsleute-gescheitert.html

    Bitte, versteh mich nicht falsch, das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit Logik und Erfahrungswerten.

    Und selbst wenn alle Neuankömmlinge Jobs bekommen würden, was wären das für Jobs?
    Schlecht bezahlte mit geringen Anforderungen und keinerlei Perspektiven für eine gute Zukunft.

    Gefällt mir

    • Eben, die Erfahrung zeigt, dass Deutschland dazu unfähig ist!
      Die bonzen werden sich abschotten wie in brasilien etc, und weiter schön leben, aber die armen sollen damit kaputt gemacht werden.

      Anstatt die neger hier zu gigantischen kosten zu verköstigen, sollte man denen das leben meinetwegen in afrika bezahlen, im endeeffekt zahlen wir ja sowieso, also warum nicht die angenehmere variante? das war ja auch der plan bis ca. 2011:
      frontex aufbauen und mit afrikanischen staaten verträge schließen..
      aber offensichtlich stecken da irgendwelche boshaften pläne dahinter, die weisse rasse durch negroisierung auszurotten..
      NATgeo verbreitet ja auch schon abstruse bilder auf denen eine negroid wirkende euopäerin zu shen ist mit dem titel „der durchschnittliche erdenbewohner in 2050“

      Gefällt mir

      • Was für ein Unsinn, dude. Weder werden hier Millionen von Afrikanern zu Milliardenkosten verpflegt, noch hat hier irgendwer irgendwelche Rassenpläne. Ausser den Nazis. Und die Leute kommen hierher auch nicht, weil es bei ihnen zuhause zu schlechte Jobs und zu schlechtes Fernsehen gibt, sondern weil unsere Hilfstruppen in ihrem Land Rohstoffkriege führen. Im übrigen freue ich mich über jede(n) Einwanderer(in), weil diese Menschen mein Land bereichern, wirtschaftlich und kulturell.

        Gefällt mir

    • Wolfgang, liest du deine Quellen? Da steht, dass die Geflüchteten für uns alle einen wirtschaftlichen Vorteil darstellen, wenn die Integration gelingt. Scheitert sie, dann kostet das den Staat über die nächsten Jahrzehnte gerechnet knapp 400 Milliarden. Pro Kopf sind das allerdings nur 7,5 % der Kosten, die auf alle Erwerbstätigen durch die Überalterung unserer Gesellschaft und den wirtschaftlichen Umbau entstehen. Das wahre Problem unseres Landes ist, dass unser gemeinsamer wirtschaftlicher Erfolg sich nicht für den Grossteil der Bevölkerung auszahlt. Die Geflüchteten haben hier nur einem minimalen Anteil.

      Gefällt mir

      • Ähh …. Fritz …..
        In meinem Kommentar, zweiter Satz nach dem Link:
        Zitat: „Schon klar, die Voraussetzung ist, das die Integration nicht funktioniert.“

        Und Tatsache ist (und darauf bist du auch nicht eingegangen): Integration funktioniert nicht. Oder nur bei einer sehr geringen Menge über einen langen Zeitraum.

        Und überhaupt:
        Ist nicht eines der Hauptargumente für das BGE das in der Zukunft Computer und Roboter massenweise Arbeitsplätze wegnehmen werden?
        Du sagst das wir wegen Überalterung (und fehlender Arbeitskräfte) wirtschaftlichen Schaden nehmen, die anderen das zu viele Leute da sein werden.
        Bitte liebe BGE Befürworter, entscheidet euch für eine Variante.

        Gefällt mir

      • „……..wenn ich „weiss“ in 10-15 Jahren habe ich Rassenunruhen wie in Stockholm und Paris“
        In 10 – 15 Jahren? Na m Du bist ja wirklich ein Optimist !

        In den nächsten 2 – 3 Jahren wird in diesem Land ein Chaos losbrechen, davon wagst Du heute nicht einmal zu träumen.

        Wie will man Millionen von Menschen mit unterschiedlichster Herkunft und Mentalität integrieren?
        Wir haben es doch gerade mit den den Türken einigermaßen hinbekommen.
        Und das waren keine Flüchtlinge, sondern Gastarbeiter, für die bei deren Ankunft , Arbeit und Wohnungen zur Verfügung standen.

        Die meisten von Euch reden klug daher, aber keiner hat einen Plan, wie das gelingen soll. Z. B. menschenwürdige und einigermaßen gut bezahlte Arbeitsplätze. Bezahlbare Wohnungen.
        Das können wir unseren Bürgern ja nicht einmal bieten.

        Es wird doch von unseren Politikern jeden Tag so viel Scheiße produziert, dass man allein 5 Jahrzehnte oder mehr braucht, um das wieder auszubügeln.

        Integration, dass ich nicht lache.

        Der gute Fritz, und die anderen in seinem Alter bekommen das noch alles mit.

        Ich war 1960 für mehrere Wochen in Damaskus. Eine herrliche Stadt. Was haben Amerikaner , Deutsche, Franzosen, Engländer Saudis und andere kriminelle Kriegstreiber daraus gemacht?

        Fahrt mal zur Abwechslung dort hin, anstatt nach Spanien oder sonst wo, wo Eure Euros hofiert werden.

        Ich kann nur hoffen, dass es bei uns in der nächsten Zeit einen riesengroßen Knall gibt,
        Und eine anschließende Hungersnot wäre für viele Schmerbäuche nicht die schlechteste Diät.

        Gefällt mir

  8. OMG, schon nach „Knurr“, spätestens aber nach „Wolfgang Schaeble“ hatte ich definitiv keinen Bock mehr, hier weiter zu lesen. Was für empathielose Vollspacken hast du dir denn hier eingetreten? Ekelhaft.

    An alle Hasser: geht ihr einfach mal ne Woche nach Aleppo und wenn ihr das überlebt habt, denkt nochmal über euer SCHEISSGELABER nach.

    Ein paar Googlebegriffe für euch: Humanismus, Menschenrechte, Empathie. Bildungsauftrag erfüllt.

    Gefällt mir

    • in aleppo leben 1.5 millionen menschen, die es für nicht nötig hielten zu fliehen..
      aber wie auch immer der syrienkrieg ist ehe als ausnahme zu sehen, die ganzen armen illegalen eindrinlinge die sich in die flüchtlungsströme eingeschmuggelt haben sind das wahre problem-
      es geht eher um die lange prophezeiten afrikaner die jetzt „endlich“ ankommen..
      die leute dort ficken wie die wilden ohne daran zu denken was deren kinder überhaupt in der welt machen sollen..
      aber ist klar: „whitey pays“

      Gefällt mir

    • 1.) Der einzige „Hasser“ hier im Raum bist du und du wiedersprichst dir sogar selbst. Wer haßt hat Gefühle, gleichzeitig schreibst du, ich wäre empathielos, also ohne Gefühle für andere.

      2.) Leute wie du vergiften das politische Klima und sind schuld an der wachsenden Gewalt in Deutschland. Du schaffst es ja nicht mal 63 Wörter zu schreiben ohne jemanden zu beleidigen. Heute schon etwas „Streetjustice“ verübt?

      3.) Zwischen Deutschland und Syrien (Luftlinie) liegen 6-8 Länder in denen Frieden herrscht, warum müssen die dann unbedingt nach Deutschland?

      4.) Warum nehmen die arabischen Länder keine ihrer Glaubensbrüder auf? Ich weiss es nicht, aber ich kann mir die Antwort denken; Integration funktioniert nicht

      5.) Was bringt es mir aus Empathie jetzt 5 Millionen Flüchtlinge in zwei Jahren aufzunehmen, wenn ich „weiss“ in 10-15 Jahren habe ich Rassenunruhen wie in Stockholm und Paris?

      Gefällt mir

      • lol du musst fantasieren, fritzl hat doch festgestellt dass sowas nur „vermeintlich“ ist..

        Gefällt mir

      • Hass und Liebe können viel anrichten aber auch ausrichten.

        Gefällt mir

      • Wolfgang, du schreibst hier so auffallend uninformiert, dass man dich schon auf knurrs Niveau wiederfindet. Ich bin aber nicht sicher, ob dieses Blog zwei Hausnazis braucht. Einer reicht eigentlich. Ich weiss, du willst das glauben, was du da von dir gibst, aber die Fakten sind nicht auf deiner Seite. Schau selber nach. Nächstesmal auch gerne vor dem posten.

        Gefällt mir

  9. Hallo,

    was ich auf jeden Fall als Problem sehe, es wird in Zukunft immer weniger Arbeit für gering qualifizierte Menschen in Deutschland geben. Und selbst Arbeit, welche höher qualifizierte Menschen braucht wird immer weniger werden. Sucht mal nach „Rechtsanwaltskanzlei stellt KI ein“ und „Roboter operiert menschliches Herz“.
    Gut die KI ersetzt noch keinen Rechtsanwalt, aber wir sind ja auch noch bei den Anfängen der KI Forschung. Und ich will nicht wissen, wie viel besser die Diagnosen von neuronalen Netzen im Vergleich zu normalen Ärzten sein werden.

    Von körperlicher Arbeit müssen wir ja überhaupt nicht mehr reden. Dass das ein Auslaufmodell ist sollte mittlerweile ja jeder wissen.

    Also meine Frage, woher sollen die Jobs für die vorhandene deutsche Bevölkerung und alle Zuwanderer kommen? Und wer soll in Zukunft noch die Kaufkraft für die ganzen tollen, rein maschinell produzierten, Waren haben um die „Fabriken“ bezahlen zu können? Ein Teufelskreis.

    Entweder wird es einen großen Reset geben oder es führt kein Weg an einem bedingungslosen Grundeinkommen vorbei. Wobei ich da befürchte, es wird gerade so viel sein, dass die Massen ruhig bleiben und die oberen 1% weiterhin in Saus und Braus leben können.

    Die Zuwanderung sehe ich allerdings als gewollt von unseren „Eliten“ um Konflikte innerhalb der Bevölkerung zu schüren. Solange die Mittelschicht auf die Hartz IV Empfänger hackt und die Hartz IV Empfänger auf die Flüchtlinge, werden sie sich nie zusammentun um etwas gegen das grundlegende Übel, die 1%, zu unternehmen.

    Kapitalismus hat ein grundlegendes Problem, (Geld)massen ziehen immer mehr Geld an, werden dadurch noch massiger und ziehen dann noch mehr Geld an. Ähnlich sieht es mit Firmen aus, es wird so lange immer weiter fusioniert bis man überall quasi Monopole hat. Und sollte tatsächlich so ein riesiges Konstrukt mal schwanken wird es vom Staat mit unseren Steuergeldern gerettet, weil es ja System-relevant ist.

    Positiv finde ich derzeit eigentlich nur, dass bald Wochenende ist und ich dann ein paar Wochen Urlaub habe.

    In diesem Sinne, schönes Wochenende und seid lieb zueinander!

    A.Lias

    Gefällt mir

    • —Kommentarteil gelöscht. Verbreiten von bodenlos dummem Rassismus an beliebiger Stelle fällt nicht unter Meinungsfreiheit.—-

      denke nicht, dass das BGE ohne umsturz kommen wird, selbst wenn es drigend nötig werden wird.
      denke es wird eher zu massentötungen kommen, sodass nur eine so große arbeitskraft vorhanaden bleibt, wie die reichen eben brauchen. oder evtl werden sie in „barren lands“ sich selbst überlassen aber wenn wir der fiktion glauen lässt das ja immer noch die möglichkeit für einen glücklichen aufstand..

      Gefällt mir

  10. Wer auch immer danach jetzt fragen würde – Amphetamin ist dem Methamphetamin und auch dem Kokain stets vorzuziehen. Überlegen Sie! Möchten Sie so enden wie der Führer, dieser Kotzbrocken, diese unheilige Liaison eines Rindviechs mit einem Hornochsen? Also, bitte.

    Gefällt mir

  11. Another published note to myself:
    Orthografie scheint nicht die Stärke ungezählter AfD-Sympathisanten zu sein. Wenig Lust hätte ich, denselben Nachhilfestunden zu geben, denn das würde meinen bereits bedenklichen Alkoholkonsum VOLL in die Höhe schrauben… Dieser Sympathisantensumpf rechtsaußen des parlamentarischen Rednerpults mit Rechtschreibschwierigkeiten ist kein Aushängeschild für dieses ähm… Land hier! Oder was? Oder was meinen Sie?!

    Gefällt mir

  12. Wenn ich das mittelschwer und vorsätzlich angetrunken noch hinbekomme, dann nehmt mich mal als Aushängeschild. Den Bundespräsidenten mache ich als 1-Euro-Job, aber hallo! Das kann ich anbieten. Das schont unsere Reichsbundeskasse. Das sieht der Steuerzahler gerne. „Jetzt´n Bier“ sprach Zarathustra, bzw. Zoroaster.

    Gefällt mir

  13. Ich trinke auf… die friedliebenden Werktätigen der Highmat und Mutter aller Werktätigen! Druschba – auf Euer spezielles Wohl…

    Gefällt mir

  14. Die Geheimnisse von Hitlers Popularitätserfolg (die eigentlich gar keine Geheimnisse sind) haben sich hier in weite Felder. Wiesen und Steppen augebreitet – Wüsten auch – und ganz schön wüst.
    Was hat denn der Adolph mit unseren unfreiwilligen Einwanderern zu tun? Und den vielen freiwilligen Trittbrettfahrern dabei. Und was mit unserer jüngst wiederbelebten Unfähigkeit menschlich zu sein – wenn’s was kostet?
    Hier werden mal wieder alle Kühe über einen Leisten behuft, und dann in eine Flasche gemolken.
    Haltet mal Dinge zusammen, die zusammengehören, und redet ür den Rest zu anderer Zeit, sonst wird aus allem nur ein sinnloser Schwall.
    Wenn der ‚fucking kraut‘, wie der Genosse Heidecker andersrum „rübergemacht hat“ wär‘ das schon ein Thema: Was war denn wo?
    Und wenn Irene ihr Damaskus hatte, kann sie auch uns zum ‚Paulus- werden‘ helfen, Wir habe anderweitig soviel Mist serviert bekommen über ganz …. je nun, alles, was jetzt Wüste ist.
    Reisst Euch mal zusammen und bleibt bei ’nem Thema – und wenn Ihr’n anderes habt, schlagt es vor.
    Dein Job, Fritz, dem dann Plarz zu geben.

    Gefällt mir

  15. An Euch alle!
    Ich glaube, ich bin die einzige Frau in diesem Verein. Ist das nicht komisch ? Nur eine Frau?
    Ich würde empfehlen, Euch alle mal irgendwo an einem Ort in der „Mitte“- weiß ja nicht, wo Ihr alle wohnt, zu treffen und dann so richtig übers Leder ziehen.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s