Linux macht glücklich

ubuntu1604

Gestern hab ich, nebenzu, während noch andere, wichtige Dinge zu erledigen waren, meinen mittlerweile ordentlich vergreisten Hell-Laptop (das D im Firmen­namen hatte ich gleich zu Anfang in ein H umgeklebt) von Ubuntu 12.04, das ich im Frühjahr 13 parallel zum vorhandenen Windows 7 installiert hatte, erst auf 14.04 und dann auf 16.04 (geht nur in zwei Schritten) upgegradet. Also ein Betriebssystem von 2012 durch eines von 2014 und dann eines von 2016 ersetzt, und dabei nur gelegent­lich auf „[x] Ja, überschreib die alte Version dieser Datei durch die neue“ geklickt. Ohne irgendwas zu löschen oder zu formatieren, so dass alle Dateien und Passwörter etc erhalten bleiben. Ergebnis: Das Gerät läuft störungsfrei und im Ganzen besser als vorher. Mach das mal mit Windows, etwa von Vista auf 8.1 und dann auf 10, und du siehst wahrscheinlich einen brennenden Computer vor dir. Oder die Polizei steht vor der Tür, weil irgendwo was in die Luft geflogen ist und deine IP-Adresse zufällig auf dem Boden lag. Zumindest dauert es mehrere Tage, benötigt mehr als einhundert Neustarts mit angestrengtem Nachinstallieren von Treibern sowie Herumstochern in der Registry, und bestätigt dich in der Überzeugung, dass Computer ohne Alkohol nicht zu ertragen seien. Was aber eben nur für Windows gilt. Und nach fast vier Jahren Dual-Boot-Daseins mit Ubuntu Linux zum Arbeiten und Kommunizieren, und Windows nur für Spiele, verstehe ich so irgendwie gar nicht mehr, wieso nicht alle, die ihren Computer für Internet und gelegentliche Text- und Bildbearbeitung nutzen (also das typische Consumer-Profil), lieber Linux (wie eben das besonders benutzerfreundliche Ubuntu) benutzen. Keine Viren, kein Ärger mit Treibern und Geräten, alles geht von selber. Könnt ihr ja ausprobieren…

1 Kommentar

  1. Klappt leider nicht immer. Ein „Ubuntu Certified“ Asus-Notebook (das hier: certification.ubuntu.com/hardware/201110-10073/ ) hat sich nach dem Update auf 14.04 geweigert, den WLAN-Treiber zu laden, an der Stelle mußte ich das System komplett neu aufsetzen. Danach war die WLAN-Leistung schwach, mit 16.04 hat sich das Problem aber zum Glück gelöst. Ein Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile hat unter Ubuntu enorme Bluetooth-Probleme, die es unter Windows nicht hatte. Ein aktuelles Notebook von HP hatte ebenfalls WLAN-Probleme (ganz schlechte Verbindung), das wir daher auf Windows10 belassen haben (nicht meins, von daher ;) ). Zudem gibt es unter Ubuntu immer wieder Probleme, mit FritzBoxen zu verbinden, warum habe ich noch nicht rausgefunden (alle Geräte, nicht hardwarespezifisch).

    Andererseits sind alle Ubuntu-Umsteiger (komplette Familie und etliche Freunde) davon begeistert, daß das Gerät sich nicht mehr wie ein Tamagotchi verhält, sondern einfach nur das tut, was es soll. Ich nutze zu über 90% Ubuntu, für den Rest hab ich noch ein altes XP, das ich z.T. für Spezialanwendungen (insbesondere Programmierung externer Geräte, wenn’s unter Linux nicht läuft) benötige. Ubuntu macht das Leben schon erheblich leichter, Zustimmung. Fein daß es bei Dir völlig ohne Probleme geklappt hat. Dran denken: Teamviewer läuft nach einem Update nicht mehr, das muß man dann von Hand neu installieren.

    Gruß

    Thomas

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s