Darf man Nazis schlagen?

natasha_lennard

Oder muss man das sogar? Die US-Journalistin Natasha Lennard diskutiert diese Frage in einem aktuellen Beitrag in der ältesten US-amerikanischen Wochenzeitung „The Nation“ anhand des beliebten Videos vom Rand der jüngsten Inaugurations­feiern, a.k.a. J20. Hier ist zu sehen (Video unten), wie US-Neonazi Richard Spencer, einer der Mitbegründer der „Alt-Right“-Bewegung und selbsterklärter Nachwuchs­rassist, während eines Interviews vor laufender Kamera von einem schwarz­ver­mummten Mann mit einem energischen Fausthieb niedergestreckt wird. Das Internet feiert diesen Moment bereits mit unzähligen Remixes, unterlegt von knackigen Beats aus New Order‘s Blue Monday oder rumpelnden Slayer-Gitarren.

Offenbar ein Mitglied des „schwarzen Blocks“, also der Antifa, wie uns die Autorin erklärt. Sie führt weiter aus, dass die kleineren Scharmützel mit der Polizei, Be­hinderung von Trump-Fans oder Sachbeschädigungen am Rand der Proteste genau so wenig Wirkung zeigen werden wie die blosse Anwesenheit von 500.000 Demonstranten in den Strassen der US-Hauptstadt. Ausser, sie werden von den Mächtigen (die sich grade einen praktischen neuen Präsidenten geholt haben, der sichtlich weniger Schwierigkeiten für den Milliardärsclub verursachen wird als der letzte) als Bedrohung wahrgenommen. Nicht als Bedrohung, der sich mit Ver­haft­ungen begegnen liesse, sondern als solche, die Macht untergräbt, indem sie Wider­stand sichtbar werden lässt und damit die öffentliche Meinung gegen die Mächtigen aufbringt. Ja, richtig, wenn ein Neonazi nicht mehr öffentlich rassistische und nationalistische Parolen in die Kamera sprechen kann, ohne einen Fausthieb zu riskieren, ist etwas erreicht worden für unsere gemeinsamen Grundwerte des Humanismus, der Freiheit und der Toleranz. Und damit auch gegen die weitere Verfestigung der Macht in den Händen von Milliardären, die ja gerne auf Rassisten und Nationalisten als willige Hilfstruppen gegen die soziale Bewegung zurück­greifen. Lennard daher kommt zu folgendem Schluss: Du musst keine Neo-Nazis in den Strassen bekämpfen, aber du solltest diejenigen unterstützen, die das tun.

The nation, pic Natasha Lennard, twitter

9 Kommentare

  1. Glaub ja nicht, dass das was bringt.

    Wenn man die Gewaltentrennung über den Haufen wirft wird das auch die Gegenseite tun.

    Wichtig wäre, dass er das nicht tut weil er weiß, dass er in 0,nix eingesperrt wird. Also wie wenn er auf offener Straße anfinge Kinder zu begrapschen…

    Gefällt mir

    • Die „Gegenseite“ tut das jeden Tag. In den USA und hier. Und ich bin mir nicht sicher, ob man sowas über die Einschränkung von freier Meinungsäusserung besser regeln kann.

      Gefällt mir

  2. Darf man dann jetzt auch judenhassende und demokratiefeindliche Islamisten bei der Koranverteilung verprügeln? Oder ist das dann eher kein Erfolg für den Humanismus, die Freiheit und die Toleranz?

    Gefällt mir

    • Ich fand „judenhassende und demokratiefeindliche Islamisten bei der Koranverteilung“ immer irgendwie süss. So aufm benachbartem Infostand vor der lokalen Mall. Wenn die Mist im Kopf haben, ist das erstmal deren Problem. Man darf ja auch bizarre Ansichten zum Holocaust haben. Nur öffentlich nicht so. Da stellt sich auch keiner der nahöstlich motivierten Rauschebärte in meinem Viertel vor die Kamera und behauptet, man solche alle Nichtwahabiten umbringen, weil sie ja eh Untermenschen sind. Wenn das aber mal eintritt und dabei dann jemandem die Hand ausrutscht -> Pech. Aber nur so pauschal oder prophylaktisch: Nein.

      Gefällt mir

      • Hört sich für mich recht pauschal inkonsequent an. Richard Spencer hatte vor der Nummer übrigens ca. 7k Follower auf Twitter, also ein Nobody, jetzt 40k.
        Ich find die krasser als der lächerliche Posterboy Spencer.

        Gefällt mir

        • Die hatten mal Glück, würd ich sagen.

          Gefällt mir

        • Ich hab noch einen gefunden der sich sogar halbwegs artikulieren kann. Ich will damit nur illustrieren, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Wer dafür ist Richard Spencer umzunieten muss hier eigentlich noch viel doller draufhauen.

          Gefällt mir

      • „Man darf ja auch bizarre Ansichten zum Holocaust haben. Nur öffentlich nicht so.“
        Nur unter vorgehaltene Hand. Und öffentlich gar nicht. Dann kommst Du in den Knast.

        Gefällt mir

  3. Eigene Gewalttaetigkeit ist gut – nur von anderen ist sie brutal!
    Das geht so nicht:
    „…wenn ein Neonazi nicht mehr öffentlich rassistische und nationalistische Parolen in die Kamera sprechen kann, ohne einen Fausthieb zu riskieren, ist etwas erreicht worden für unsere gemeinsamen Grundwerte des Humanismus, der Freiheit und der Toleranz.“
    Absoluter Quatsch derselben Nazi-gleichen Couleu. Das ist es, was die ganzen Proteste gegen Trumps Wahl, mit „Love Trumps Hate“ spruechen, aber Auto in Brand stecken, Laeden aufbrechen, Leute pruegeln – genau diese Richtung – wie SA schon vor 1933..
    Was imme wir hier im F’freien Westen“ so gross priesen als unser eigen: „unsere gemeinsamen Grundwerte des Humanismus, der Freiheit und der Toleranz“, ist seit McCarthy und dem John Foster Dulles Dogma (wie G.W.Bush) von „entweder mit uns oder gegen uns“ – und, nach der Hoffnung dank Gorbachov, mit dem „Vorwaerts“ der NATO gegen einen Feind, der nurmehr offenes Eroberungsziel war, und den gierigen Macht- und Kontrollspielen rund um die Welt, den Massenmorden von Afghanistan bis Libyen und Ukraine – ganz schlicht: seit Ende der Hoffnung am Ende des 2. Wekltkriegs nur noch in dummen Spruechen und politischer Werbung vorhanden.
    Die Protester und Marschieren heute sind eine Beleidigung gegen die anti-Vietnamkrieg- und anti-Notstandgesetz-Protestierer.
    Was wir gebraucht haetten, waeen solche Maersche gegen Iraq- und Libyen- und Syrienverbrechen. Und staat der Saenger hier haetten welche wie Bob Dylan, Joan Baez, und viele andere Protest Songs schreiben und singen sollen GEGEN BUSH, OBAMA, HILLARY & Co!
    Das waere ehrlich.
    Der Fausthieb hier oben nur eine feige Schaustellung, vorgeplant und bereitgestellt.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s