Spinal Tap verklagt Universal Music auf 400 Millionen US-Dollar

Klingt wie eine Breaking News aus einem zweifelhaften Film. Passiert aber grade. Spinal Tap, gibts die überhaupt? War der ganze Film von 1984 nicht irgendwie Fake? Richtig, das war eine Mockumentary, also die Persiflage einer Dokumentation. Wie später auch „Dark Side of the Moon“ (2002), wo „bewiesen“ wurde, dass die Mondlandung ein Schwindel sei. Nur hatte Spinal Tap mehr frühen Heavy Rock zu bieten, und fast alle heutigen Metal-Witze stammen aus diesem grossartigen Film (oben der Trailer ). Jetzt zu den Fakten:

Die Darsteller und Musiker Christopher Guest, Michael McKean und Harry Shearer haben zusammen mit Regisseur Rob Reiner den heutigen Besitzer von Universal Music, Vivendi, auf 400 Millionen USD Schadenersatz verklagt. Wegen vorenthaltener Einnahmen aus dem Film, den Platten, dem Merch. Wir wünschen den Metal-Göttern natürlich viel Glück. Rob Reiner selbst drückt das so aus: „I am hoping this lawsuit goes to 11.“ guitarworld

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s