Der Präsident der USA hat Angst vor der Presse

mouldy_clementine

Das „White House Correspondents‘ Association Dinner“ wird seit 1921 von der US-Presse abgehalten und stellt eine alljährliche Gelegenheit dar, das amtierende Oberhaupt der Vereinigten Staaten auf seinen Humor zu testen – so geschehen auch letztes Jahr, als Barack Obama im Beisein der mittlerweile präsidialen Atom­fönfrisur (siehe Bild oben) zum Fake-News-Dauerbrenner „birth certificate“ befragt wurde. Nur eben diesmal, am 29. April 2017 ohne Big Pumpkin.

Diese Ehre wurde zum letzten Mal vor 36 Jahren von Ronald Reagan aus­ge­schla­gen, weil er kurz zuvor bei einem echten (nicht schwedischen) Mordanschlag durch einen mutmasslich geistesgestörten US-Amerikaner (also kein Moslem oder Kom­mu­nist) verletzt worden war. Davor war nur Dick Nixon 1972 durch Nichterscheinen aufgefallen; dieser hatte allerdings handfeste Gründe, vor der Presse zu kneifen.

Dieses neue Zeichen seiner zarten, schneeflockenhaften Verletzlichkeit und Zer­brech­lichkeit hat der amtierende Kim Jong Orange nun per Twitter bekannt gegeben. Wer braucht schon Staatsorgane, wenn er ein Handy hat? Vielleicht sollte uns das zu denken geben, vielleicht sollten wir diesen versteckte Hinweis auf­nehmen und akzeptieren, dass Donald John einfach mehr von unserer Liebe und Hingabe braucht? Oder doch eine stationäre psychiatrische Behandlung? Ich bin sicher, das werden wir bald herausfinden. npr, pic notfromutrecht cc by sa

20 Kommentare

  1. Hier woll’n wir mal kritisch sein – vor allem mit den Medien!
    Seit Jahren,oder eher Jahrzehnten, sind die Presse und Medien der USA und (damit durch die weitgespannten Besitzverhaeltnisse derselben) der ganzen (westlich dominierten) Welt von Washington dirigiert, ediert und zensiert worden.
    Wie das immer ging, hat man sich schon lange gefragt, aber die Antwort war wohl genau das, was Trump jetzt mal offen getan hat: Wer nicht gehorcht, wird von allem ausgeschlossen!
    Diese Technik war nach dem kritischen Einfluss, den Presse und Medien auf den Vietnamkrieg genommen hatten, zur strikten Meinungsmanipulation entwickelt worden, und wir haben ja die Resutate seitdem gesehen:
    Von den „Taliban-Freiheitskaempfern“ ueber „Ghaddafis Lockerbiebombe“ bis zu „Saddams Massenvernichtungswaffen und Al Quaeda-Freunden“, und letzthin den „bedrohten Zivilisten von Benghazi“ (die mit 4-Laufkananan auf Kleinlastern rumliefen) und den „Gemaessigten“ in Syrien (die sich als Al Nusra und ISIL entpuppten).
    Kein Wunder, dass von der „Luegenpresse“ gesprochen wird. Und von der einseitigen Wahlkampfunterstuetzung her ist es verstaendlich, dass Trump von solcher „Journaille“ die Nase voll hat.
    Wenn wir wieder, nach den abgeschlossenen Wahlen in den USA wieder eine Wirklich Kritische Presse gesehen haetten, liesse sich ja darueber reden – aber es sieht so aus, als sei der Wahlkamnpf nie zuende gegangen und da Hillary-Obama-Gift noch immer wirksam (auch in Aemtern des Oeffentlichen -und Geheimen-Dienstes).
    Und das ist schlecht.

    Gefällt mir

    • Ich fürchte fast, bei dir helfen auch Alumützen nix mehr. Natürlich gehören Medien irgendwem. Im Zweifelsfall den 1% (für die auch King Jong Orange gerade arbeitet, deswegen darf er ja solange rumspinnen). Aber von einem weltumspannenden Komplott zu fantasieren, das von Clinton und Obama (beides Reptilien vom Aldebaran) per Gedankenstrahlen gelenkt wird, ist, wie soll ich sagen, womöglich ein kleines bischen weit hergeholt. Aber wir haben ja grade Karneval, da will man nicht so sein. Prost, Jo!

      Gefällt mir

      • Wder von „Reptilien“ noch von „Gedankenstrahlen“ war irgendwo die Rede, sondern von Politikern und Meinungslenkung durch mehr oder weniger willig) kontrollierte Medien.
        Was weltumspannend betrifft, so ist die Macht des US-Imperiums nicht zu unterschatzen.

        Gefällt mir

        • Sowohl Gedankenstrahlen in Stil eines Dr.Mabuse als auch die vielzitierten Reptilienherrscher vom Aldebaran sind Meme, die ganz hervorragend zu deinen Ergüssen passen. Warum? Weil du einen Teil der uns allen sattsam bekannten Realität mühevoll und fortwährend in dein ideologisches Korsett stopfst. Und diese krampfhaften Rechtfertigungen deiner subjektiven Weltverschwörungsansichten kann doch wirklich niemand mehr ernst nehmen. Obwohl, ein paar gleichgesinnte Reichsbürger findest du vielleich doch. Helau und Alaaf!

          Gefällt mir

          • Fritz, was ist das denn wieder?
            Wenn uns allen „Realitaet sattsam bekannt waere“, wuerdest Du nicht staendig Deine Argumente in einer „goldenen freiheitlichen“ Vergangenheit der Obama-Periode suchen (die eben nur fuer eine kleine naturfeindliche Minoritaet „golden “ war) – und ansonsten all die negativen Seiten mit ihren ebenso „sattsam bekannten“ schlimmen Kriegen, bzw. bewusst und planmaessig eingeleiteten Buergerkriegen ignorieren, oder ihre Existenz leugnen – wie eben auch die schlimmen Auswirkungen von Obamas „Social Engineering“, d.h. der Zerstoerung natuerlicher Beziehungen wie Mann und Frau, Ehe, Familie, Kinder (nicht verfuegbare Besitzstuecke!)
            Der Mann, in seiner Selbstprojektion, war ein Desaster, und Huxleys „Brave New World“ war keine Wunsch-Utopie, sondern Warnung!

            Gefällt mir

  2. Ich vergass: (auf Alemannisch) Narri-Narro!

    Gefällt mir

  3. Jo, so ganz versteh ich dich nicht: Manchmal gibst du kluge Sätze (wenn auch mitunter mit bizarren Inhalten) von dir, und manchmal wirkst du, als hättest du fortgeschrittenenen Alzheimer. Gehts dir gut? Im Ernst: Is alles ok bei dir? Die Grenze zwischen ideologisch vernagelt und senil ist ja auch irgendwie fliessend, und ich möchte dir kein Unrecht tun, eigentlich.

    Gefällt mir

  4. Danke fuer die Nachfrage, Friz – und ich uebersehe den unhoeflichen Anhang. Im uebrigen get es mir wirklich recht gut, und von irgendwelchen Alterserscheinungen ist bislang nicht viel vorhanden – abgesehen davon, dass ich eben bei 71 nicht weiter als zum Base Camp von Mount Everest gegangen bin. Waere ich weiter gegangen, haette ich Zweifel bekommen – aber so?

    Gefällt mir

    • Gut, danke für die Klärung, dann also kein Alzheimerbonus, sondern dieselbe Behandlung wie alle Rechtspopulisten.

      Gefällt mir

      • Voellig im Irrtum, Fritz.
        Ich sehe niemanden im derzeitigen politischen Machtbereich als ‚gut‘ an – nur ist ein Trump, der „Regime Changes“ absagt, immer noch zehnmal besser als ein Praesident, der vorgibt „friedliebend“ zu sein, aber bereit ist, mit seiner Gehilfin -ohne sichtbaren Grund- zwei Laender voellig zu zerstoeren, dabei eine Million Menschen umzubringen – und diese Gehilfin noch schamlos bei ihrem Versuch unterstuetzt, solche Politik weiterzufuehren.
        Das hat nichts mit „rechts“ oder „links“ zu tun, sondern nur mit Vernunft und Menschlichkeit. Abgesehen davon habe ich meine Ansichten zur Richtgkeit des ‚Kommunistischen Manifests‘ noch nie geaendert – und wir hatten, damals an der Uni, uebrigens auch alle Zahlenbeispiele im ‚Kapital‘ nachgerechnet – und mathematisch korrekt gefunden.
        A propos, dem was sich heute gerne als „links“ darstellt (oder von Presse und Medien so nennen laesst), ist das so „links“, wie es die „Rote Armee Fraktion“ war – naemlich durch Selbsttaeuschung wildgewordenes Buergertum. .

        Gefällt mir

        • Nur zuzustimmen.

          Gefällt mir

        • Weisst du, Jo, deine Selbstanpreisung implodiert da, wo du behauptest, der US-Imperialismus hätte nur von ’93 – ’16 stattgefunden, nicht vorher oder nachher. Da hilft auch kein verklausuliertes Angreifen anderer Positionen. Du hast noch nie irgendwelche Belege für deine Behauptungen geliefert, also bleibt das alles heisse Luft.

          Gefällt mir

          • Das mit „93 – 16“ (vermutlich gemeint als 1993 bis 2016) ist mir etwas unklar, da ich mich darauf nie bezogen habe.
            Wenn wir von US Imperialismus spraechen, muessten wir mit der Monroe Doktrin von 1923 anfangen, die den Kontinent suedlich der USA betraf.
            Wenn wir von expandiertem Imperialismus spraechen, muessten wir den zweifelhaften Vorfall mit der USS Maine im Hafen von Havana (mit seinem Pearl Harbor gleichen Nacheffekt) und den nachfolgenden US-Spanischen Krieg heranziehen.
            Wenn wir den wirklich globalen US Imperialismus im Auge haben, ist im Grunde der 2te Weltkrieg und alles danach zu betrachten.
            Womit ich aber Bezug auf die letzten Schaendlichkeiten genommen habe, ist die Kriegfuehrung durch Anstiftung und Bewaffnung anderer – also die Fortsetzung von Geheimdienstpolitik mit Terroristen; und hier haben sich die Clintons sehr hervorgetan:
            Bill Clinton in der Zerstoerung des neutralen Yugoslavien und die „Eroberung“ neuer NATO-Laender in den US-Dienst. (Zu erwahnen waere auch noch seine Unmenschlichkeit im Iraq-Embargo, das 1 Million Leben kostete – zumeist Kinder)
            Hillary Clinton in der Zerstoerung von Libyen und Syrien – ebenfalls mit erschreckenden Todeszahlen und unmenschlichen Folgen.
            Und Herr Obama als Mitttaeter in Libyen und Syrien, sowie als Taeter in der Ukraine.
            Verglichen damit hat der viel geschmaehte George W Bush sich noch relativ anstaendig benommen – eben mit altmodischem Krieg. Das schlimme an der Buegerkriegsstrategie ist, dass sie nicht ledgiglich geopolitisch, sondern sozial und menschlich zerstoererisch ist, indem sie jeden gegen jeden aufpeitscht.
            Wenn Dir alles, was ich je angefuehrt habe, „fremd“ erscheint, Fritz, kann ich nur Deine Blindheit bedauern.

            Gefällt mir

  5. Pardon, Tippfehler: Monroe-Doktrin von 1823

    Gefällt mir

  6. Genau das mein ich, Jo: Du akzeptierst zwar, dass die USA sich seit dem 19. Jahrhundert imperialistisch verhalten, kleinere Länder besetzen, demokratische Regierungen stürzen, Bürgerkriegen bezahlen, behauptest dann aber, das alle sei gar nicht schlimm ausser während der Amtszeiten von Clinton und Obama. Ab da ist es bizarr und deine Glaubwürdigkeit ist futsch. Versteh mich richtig: Du kannst die Welt durch deine erzkonservative Brille ansehen, soviel du willst, aber ich muss dich damit nicht ernst nehmen.

    Gefällt mir

    • Oh Fritz, – wer hat Dir denn zugefluestert, dass fruehere Verbrechen „gar nicht so schlimm“ seien. Sie sind’s – aber manche sind schlimmer als andere.
      Ich habe Dir ein paar Beispiele aus der US-Geschichte gegeben – und keines davon entschuldigt!
      Als schwachkoepfigen Ur-Versursacher unserer heutigen Terroristen in Mittel-Ost halte ich noch immer Ronald Reagan verantwortlich, wie auch fuer verschaerften schlimmen Staatsterror – siehe Bomben auf eine Stadt in Friedenszeit (Tripoli) und Massenmord in der Luft (Hormus-Strasse).
      Und Die beiden Bushs haben auch schwere Fehler gemacht: Bush senior haette nie Bevoelkerungen und Religionsrichtungen (Sued-Iraq und Shia) in Kriegsplaene einbeziehen duerfen – er musste wissen, dass dies diese schwer gefaehrden wuerde.
      Und Bush junior liess sich in zwei unnuetze Kriege verleiten – den ersteren, Afghanistan, wohl durch Unkenntnis, den zweiten durch Bill Clintons „Iraq Liberation Act“ von 1998, der alles enthielt, auch die beruechtigten „Massenvernichtungswaffen“.
      Warum ich die Clintons und Obama schlimmer erachte hat den Grund, dass diese: Erstens, weder senil noch voellig dumm sind; Zweitens, keinerlei Kriegsanlass hatten; Drittens, statt eines Krieges eine allgemeine Volksschlaechterei planten und losliessen – und das gleich zweimal! Ihre Entschuldigungen dafuer waren und sind so schaebig wie Hitlers „Ueberfall auf Radio Liegnitz“.
      WArum ich hier scharf schiesse, ist: Weil diese schlimmen pseudo- „liberalen“ Kraefte noch immer am Werk sind – und Macht haben! Die Bushs sind weg (auch mit Jeb), Kennedys nicht im Rennen, usw.
      Die Gegenwart ist wichtig!
      Wir haben etliches sehr schlimmes in unserer Geschichte – aber es ist nicht unsere – wir sollte aufhoeren, uns mit etwas erpressen zu lassen, an dem wir keinen Teil haben (vor allem nicht, um neue Untaten moeglich zu machen).
      Deutschland hat sich letzthin sehr gut gehalten: Dreimal „Nein!“ zur Teilnahme an Verbrechen – und mehr Menschlichkeit als alle anderen fuer deren Opfer.
      Es wird aehnliches brauchen, um auch nur den juengsten Teil an US-Schaendlichkeit auszuloeschen – doch voerst sehe ich noch nicht einmal den geringsten Schimmer an Reue:
      Da hat sich Frau Clinton ihrer „Erfahrung in Aussenpolitik“ geruehmt! Und wollte dafuer als Praesidentin gewaehlt werden! Wofuer denn? – Fuer Massenmord?!
      Deshalb schiesse ich scharf, Fritz – gegen Arroganz und Gewalt!

      Gefällt mir

      • Aber den arroganten und zu Gewalt aufrufenden Nr 45 magste? Omann…

        Gefällt mir

        • Noch habe ich nichts ernsthaftes in der Richtung gesehen oder gehoert – und jemanden vor einer auch nur vermuteten oder gar behaupteten Tat zu verurteilen scheint mir sehr mittelalterlich.
          Ich verabsheue die Schaendlichkeiten, die wir seit langem gesehen haben, wie ihre Begeher – noch schlimmer aber sind jene, die noch immer dasselbe weitermachen wollen.
          Und wass sich jetzt entwickelt? Lasst uns sehen, was und wie es wird, bevor wir Steine danach werfen – da ist zuviel Glas der Mitmacherei rund um uns selbst um die Wege.

          Gefällt mir

          • Ich vergass: Du liest oder kuckst ja keine Nachrichten. My bad.

            Gefällt mir

          • Hallo, Fritz!Sogeht das aber doch nicht – nicht fuer jemaden, der behauptet liberal zu sein:Du kannst dann  icht einfach eine Diskussion abbrechen, indem Du eine Behauptung in den Raum stellst – und das Mikrophon abschaltest.JoB

            Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s