Robots: Mehr Bürgerrechte als Frauen

In der vergangenen Woche verlieh das mittelalterlich geprägte Öl-Königreich Saudi Arabien im verzweifelten Versuch, modern zu wirken, einem Robot die Bürgerrechte: Sophia, gebaut von Hanson Robotics, Hong Kong. Wie Kat Hall im Register richtig anmerkt, hat dieser Robot ab der ersten Sekunde im Wahabitenreich mehr Rechte als Frauen. Keine Gesichtsverhüllung, keine männliche Begleitung. Unser wichtiger Handelspartner und Verbündeter im Nahen Osten schafft damit unerwartet eine ganz eigene Singularität: „Robots: Mehr Bürgerrechte als Frauen“ weiterlesen

Krallice: Loüm

Die New Yorker Black-Math-Metal-Band Krallice, verstärkt um den Neurosis Bassisten Dave Edwardson an den Synthies. Als ob Blind Idiot God und Meshuggah zeitgleich per UFO-Traktorstrahl von Aliens entführt und in ein ausserweltliches, post-euklidisches, blasphemisches, gitarrenfressendes Mischwesen ge-spliced wurden. Metal-Album der Woche, des Monats und wahrscheinlich auch für das restliche ’17. via mefi

Wir haben A/2017 U1 überlebt

comet20171025-16

Stellt euch vor, einer unserer grössten Supertanker kommt mit 44 Kilometern pro Sekunde (oder 160.000 Kilometern pro Stunde) aus dem Weltall jenseits des Sonnensystems auf uns zugeflogen, wird durch die Gravitation der Sonne in Richtung Erde abgelenkt und verfehlt uns nur knapp. 24 Millionen Kilometer sind etwa 60mal so weit weg wie unser Mond, und damit astronomisch gesehen fast garnichts. Der rund 400 Meter durchmessende aussersolare Asteroid A/2017 U1 ist der Erde am 14. Oktober am nächsten gekommen, kreuzte vor wenigen Tagen die Erdbahn und ist mittlerweile Richtung Pegasus unterwegs. Wenn man die Grösse des Besuchers mit bekannten Meteoriteneinschlägen auf der Erde vergleicht, könnte man bei einem Treffer von einem Krater mit mehreren Kilomteren Durchmesser und einer Verwüstungszone von mehreren Hundert Kilometern Durchmesser ausgehen. Entdeckt hat man den Irrläufer übrigens erst 5 Tage nach seinem Erd-Vorbeiflug, vom Panstarrs-Teleskop auf Hawai aus. gif: Nasa, pd

Wird Satire kriminalisiert?

Hierzulande sind wir gewohnt, Satire als Teil der allgemeinen Brot-und-Spiele-Versorgung zu betrachten, ähnlich wie Fussball oder Doku-Soaps. In anderen Ländern (wie die Türkei oder die USA) ist man da schon weiter. Die australische Regierung etwa hat ein Gesetz vorgestellt (das aber vom Parlament noch nicht verabschiedet worden ist), welches die „Darstellung von Regierungsvertretern“ mit mehreren Jahren Gefängnis bestrafen will. Ausnahme: „Wird Satire kriminalisiert?“ weiterlesen

Glyphosat-Nachfolger Dicamba ist mindestens so gefährlich

Unabhängige Experten von der University of Missouri warnen in einer aktuellen Studie vor der Verwendung des bereits bekannten Monsanto-Pflanzen­ver­nicht­ungs­mittels Dicamba. Nachdem das als allgemein giftig eingestufte Glyphosat (Round-Up) nicht mehr gegen alle Kräuter wirkt, versucht der US-Agrarchemiekonzern (u.a. Agent Orange) den selben Trick bei einer anderen Chemikalie anzuwenden: „Glyphosat-Nachfolger Dicamba ist mindestens so gefährlich“ weiterlesen

Reddit zeigt Verantwortung, schliesst Nazi-Foren

Eine der wichtigsten Diskussionsorte der Gegenwart, die Website Reddit, hat endlich die Nase voll davon, weiterhin als Quelle von Hass und Gewalt zu gelten. Foren wie r/NationalSocialism, r/Nazi, r/whitesarecriminals oder r/far_right, aber auch solche, in welchen etwa Tierquälerei diskutiert wurde, gibt es ab sofort nicht mehr. Falls das jemand mangels Nachdenken für Zensur halten sollte: Den betreffenden Hasspredigern steht es nach wie vor frei, eigene Foren aufzustellen, auf welchen dann verfassungsfeindliches Gedankengut verbreitet werden kann, bis die staatlichen Organe einschreiten. Es gibt in allen zivilisierten Ländern zwar das Recht, seine eigene, noch so seltsame Meinung zu äussern, aber nicht das Recht, sie jedem beliebigen anderen Menschen ins Gesicht zu schreien. Den mutigen Schritt der Reddit-Betreiber möchte ich daher ausdrücklich begrüssen. Wir alle brauchen mehr von einem solchen öffentlichen Ausdruck der Zivilcourage, und mehr Bekenntnis zum Grundsatz der Freiheit und Gleichheit aller Menschen. via bbc, pic: kick their axis von paul sizer

Aurora: Reichsflugnazis im Wilden Westen

Roswell 1957 – war das wirklich die erste UFO-Landung in den USA? Nein, wenn man den Enthüllungen des irgendwie halb-dokumentarischen, noch in der Kickstarterphase schwebenden Western-Movies Aurora von Thomas Negovan und Aaron Shaps glauben will. Diese nämlich beschreiben die Bruchlandung einer zeitreisenden Reichsflugscheibe (wohl zuviel Vril-Kraft getankt) im Texas des Jahres 1897, mit allen daraus folgenden Komplikationen und kryptpozoologisch verbrieften Hohlerde-Reptilienherrschern. Klingt vielversprechend. via dangerousminds

Umweltverschmutzung tötet mehr Menschen als Krieg

Gerade in Europa. Weltweit werden jährlich 9 Millionen Menschen Opfer von Erkrankungen, die durch Umweltverschmutzung hervorgerufen werden. Mehr als Tabak, Hunger oder Naturkatastrophen. Mehr als Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen. Die Kosten für umweltverschmutzungs-bedingte Krankeiten und Todesfälle summieren sich auch weltweit jährlich 4000 Milliarden Euro. Das entspricht 6,2 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. „Umweltverschmutzung tötet mehr Menschen als Krieg“ weiterlesen

Die Bildungs-Lüge

Bildung garantiert beruflichen und privaten Erfolg. Bildung löst alle wirtschaftlichen und kulturellen Probleme. Wir hatten gerade Bundestagswahl und die Vertreter so gut wie aller Parteien erzählten uns genau das. Tun sie sonst auch, weltweit, nur vor Wahlen besonders enthusiastisch. Nun haben Soziologen in den vergangenen Jahren in mehreren grossangelegten Studien (dh viele Teilnehmer bzw untersuchte Fälle) untersucht, wie denn nun wirklich der Zusammenhang zwischen erworbener Bildung und später erzieltem Einkommen aussieht. Überraschung: „Die Bildungs-Lüge“ weiterlesen

Die gefühlt unerschütterliche Macht des Kapitalismus

„Wir leben im Kapitalismus. Seine Macht erscheint unentrinnbar. Genauso wie das göttliche Vorrecht der Könige.“ Ursula K. LeGuin, die wahrscheinlich wichtigste SciFi-Autorin unserer Zivilisation, wurde gestern 88. Cheers! Das Zitat stammt aus ihrer Rede zum US National Book Awards, den sie 2014 für ihr Lebenswerk erhielt. In dieser Rede sagte sie weiter: „Alle Macht der Menschen kann von Menschen aufgehalten und verändert werden. Widerstand und Veränderung beginnen oft in der Kunst, und sehr oft in dieser Kunst, der Kunst der Worte.“ Das ist es, wofür wir Schriftsteller und andere Künstler brauchen: Widerstand gegen Macht. Alle andere „Kunst“ ist nur Dekoration und Unterhaltung. huffpo, pic unbekannte quelle

Was wollte ich eigentlich hier? (Die Regierung weiss es)

Dr. R. Littler erklärt in einer Scarfolk Council Publication jene rätselhaften Momente, wenn wir in einem Zimmer stehen (oder irgendwo anders) und nicht mehr wissen, warum wir eigentlich dort hingegangen sind. Wie der gute Doktor ausführt, gibt die Regierung alljährlich bedeutende Summen für gedächtnislöschende Chemikalien aus, um Bürger von der Erinnerung an Dinge zu befreien, die sie nie hätten sehen dürfen. Jetzt wird das alles verständlicher, nicht wahr? Auch ansonsten ist das Scarfolk ein herrlich retrofuturistisches Blog aus der 70er-Jahre-Zeitschleife.

Studie: Die meisten neuen Krebsmedikamente sind wirkungslos

Dann doch lieber Homöopathie? Huseyin Naci ist Professor für Gesundheitspolitik an der London School of Economics und veröffentlichte aktuell als Mit-Autor im British Medical Journal eine Studie über neue Krebsmedikamente und ihre nachprüfbare Wirkung. Von 48 durch die zuständige EU-Behörde zwischen 2009 und 2013 zugelassenen Krebsmedikamenten bewirkten bei Nachprüfung für den Patienten nur in 10% der Fälle eine Verbesserung des Befindens oder der Gesundheit, in 57% waren die Mittel völlig wirkungslos. „Studie: Die meisten neuen Krebsmedikamente sind wirkungslos“ weiterlesen

USA: Neuer Flughafen-Terroranschlag verhindert

michael-christopher-estes

Wie mittlerweile bekannt ist, wurde am Freitag vor einer Woche am Asheville Regional Airport, North Carolina, ein Terroranschlag mit einer Zeitzünder-Nagelbombe verhindert. Einfach dadurch, weil dem Flughafenpersonal auffiel, dass der dunkel gekleidete, unauffällige Mann mit einer grossen Reisetasche hinein- und ohne diese wieder hinausging. Der Zeitzünder war auf die Ankunft des nächsten Flugzeugs und damit eine volle Wartehalle eingestellt. Warum haben wir nichts davon gehört? Weil der verhaftete und geständige Täter, Michael Christopher Estes (Bild oben), kein Moslem sondern  Durchschnittsamerikaner ist. Der, eigenen Angaben zufolge, „Krieg auf dem Boden der USA führen wollte“. Klar, darüber muss man nicht berichten. via intercept, pic pd

Wie man sexuelle Belästigung vermeidet: The Rock

Nachdem wir gelernt haben, wie einfach es ist, Vergewaltigungen zu verhindern (einfach nicht machen), kommt uns die US-Stand-Up-Comedian und Twitter-Celeb Anne Victoria Clark entgegen und verrät uns einen Life-Hack, um ein für allemal mit… unklaren Situationen fertig zu werden. Die eigentlich gar nicht unklar sein müssten. Ausser vielleicht für Männer. Wenn Frauen beteiligt sind. An der Situation. Wie? Stell dir vor: „Wie man sexuelle Belästigung vermeidet: The Rock“ weiterlesen

Make America Nazi-Free Again

Wenn die Freiheit in Videogames verteidigt wird: Spieleentwicklerstudio Bethesda schafft es, Werbung für den aktuellen Shooter „Wolfenstein II – The New Colossus“ mit der aktuellen politischen Situation in den US of A zu verknüpfen. Prompt drehen die berichtetermassen in den Kellern ihrer Eltern residierenden Alt-Right durch und beschimpfen das Studio. Wegen einer Spielreihe, in der seit 1981 erfolgreich Nazis beiseite geräumt werden. Von einem jüdischen Protagonisten. Yeah. via mic

Früher war alles besser

„Am 10. Februar gerieten zwei Studenten der Universität von Oxford in eine Diskussion mit dem Wirt einer lokalen Bar. Die beiden empfanden die Qualität des verkauften Weins als unangemessen, der Wirt widersprach. Daraufhin warfen ihm die Studenten den Wein an den Kopf und prügelten ihn bewusstlos. Der Bürgermeister von Oxford forderte den Leiter der Universität auf, die beiden einzusperren, allerdings stellten sich dem rund 200 Kommilitonen entgegen. In den anschliessenden, drei Tage anhaltenden Unruhen holten die Bewohner Oxfords Verstärkung aus dem umliegenden Dörfern, um die Studenten zurückzudrängen. Von diesen wurden 63 getötet, dazu 30 Stadtbewohner.“ „Früher war alles besser“ weiterlesen

Streik gegen die Kirche

Wichtiger Schritt für Gerechtigkeit bei der Arbeit: Verdi will eine katholische Klinik im Saarland bestreiken, was nach aktuellem Recht nicht geht. Coole Aktion von der ansonsten nicht immer völlig wachen Gewerkschaft. Wir müssen erreichen, das auch Kirchen sich an die Gesetze (hier: Arbeitsrecht) halten müssen. Ich sage: Religion ist Privatsache und „Deus Vult“ ist schon lange den Bach runter. Vielleicht kann man sich ja einigen und wir brauchen doch keine zweite Säkularisierung. Pic: Säkularisierte Kirche in Maastricht, Bert Kaufmann cc by

Hör mir zu, ich bin ein Mensch

Street Artist Mark Titchner hängt in Manchester diese Plakate auf, um auf die Situation der Refugees in der alten Industriestadt hinzuweisen. „Hör mir zu. Ich bin ein Mensch. Ich habe Angst.“ „Hör mir zu. Ich will arbeiten. Ich will Steuern bezahlen.“ „Hör mir zu. Wie soll ich leben wenn meine Gedanken im Gefängnis sind?“ „Hör mir zu. Ich überstehe den heutigen Tag ohne zu wissen was morgen ist.“ Das ist eine sinnvolle Aktion. Aber was wäre, wenn wir diese Plakate, übersetzt, an den Strassen und Plätzen von Bautzen oder Görlitz anbringen? Oder in den multiethnischen Banlieues unserer Grossstädte? Oder in den ruhigen, grünen Villenvierteln gleich nebenan? Was sagen wir, wenn Mark uns diese Fragen stellt? „Hör mir zu, ich bin ein Mensch“ weiterlesen

Wie man in Belgien Basketball spielt

In Aalst, um genau zu sein, knapp westlich von Brüssel, hat Katrien Vanderlinden diesen Basketballplatz bemalt. Sie sei von den bunten Klötzen des Kinderspielzeugs Logical Blocks inspiriert worden, sagt sie. Muss das denn sein, einen Basketplatz so grellbunt zu bemalen? Ja, weil wir die Verantwortung dafür haben, dass die Leute fröhlich sind. Das wird nur zu gerne vergessen. Danke an Frau Vanderlinden für die Erinnerung. „Wie man in Belgien Basketball spielt“ weiterlesen

Die neue Kalashnikov fliegt nur 30 Minuten lang

Der russische Rüstungskonzern Kalashnikov zeigte den Prototypen eines fliegenden Einmannfahrzeugs, vergleichbar mit einer Oktokopter-Drohne mit einem Pilotensitz. Mit der aktuellen Batterietechnik fliegt das Gerät etwa 30 Minuten lang. Nachdem wir bisher eher Selbstbauflugautos gesehen hatten, ist das ein interessanter Schritt in Richtung Kommerzialisierung von elektrischen Kleinfluggeräten. Unten das Video, „Die neue Kalashnikov fliegt nur 30 Minuten lang“ weiterlesen

Raumfrachter Olyckan und das Ikea Desaster

Der Lego-Artist „Legolize It Man“ zeigt aktuell (letzten Samstag hochgeladen) auf seiner Flickr-Seite den Raumfrachter Olyckan, Beiname „The Cargo Pusher“, der aber leider mit einem Ikea Frachtmodul bestückt ins Raumdock gecrasht ist. Der Pilot, Mr.Puttarn, leidet Berichten zufolge unter einer seltenen Alkoholkrankheit. Dumme Sache. Die Dock-Crew versucht gerade, zu retten, was nicht völlig zerstört ist. Wir warten jetzt auf die Umsetzung als Spielfilm. „Raumfrachter Olyckan und das Ikea Desaster“ weiterlesen

Der Kapitalismus, ein Papiertiger

Die heutige weltweite wirtschaftliche Situation hat unübersehbare Nachteile: Armut für die einen, BurnOut für die anderen. Die lachenden Dritten erhalten die Profite daraus. Kann man das ändern? Muss man dann den Sozialismus einführen? Ist dann alles wie damals in der Sowjetunion? Mal ausführlich und der Reihe nach: „Der Kapitalismus, ein Papiertiger“ weiterlesen