Wie man sexuelle Belästigung vermeidet: The Rock

Nachdem wir gelernt haben, wie einfach es ist, Vergewaltigungen zu verhindern (einfach nicht machen), kommt uns die US-Stand-Up-Comedian und Twitter-Celeb Anne Victoria Clark entgegen und verrät uns einen Life-Hack, um ein für allemal mit… unklaren Situationen fertig zu werden. Die eigentlich gar nicht unklar sein müssten. Ausser vielleicht für Männer. Wenn Frauen beteiligt sind. An der Situation. Wie? Stell dir vor:

Du bist ein männlich, untervögelt und nicht so männlich und selbstsicher wie die Männer in den Filmen, sondern weniger cool mit dir selber, als du gerne wärst. Nicht so cool jedenfalls, dass du mit plötzlich auftretenden, attraktiven Frauen problemlos… hier ist die Lösung: Anne Victoria schlägt uns vor, in der konkreten Situation die betreffende Attraktive einfach gedanklich mit Dwayne “The Rock” Johnson (Bild oben) auszuwechseln. Und sich eben so zu verhalten, wie man(n) sich gegenüber Dwayne verhalten würde. Voll freundlich, aber keinen Scheiss. Niemals. Wir sehen: Problem gelöst. via medium, pic David Shankbone cc by

14 Kommentare

  1. Falls der Spitzentrick nicht funktioniert empfehle ich den Opfern, übergriffige Arschlöcher sofort zurechtzuweisen oder anzuzeigen.
    Jahrzehnte später mit sowas anzukommen finde ich bei erwachsenen Opfern mehr als fraglich, vor allem wenn sich das dann im Detail so liest:

    Asia Argento: Die italienische Schauspielerin sagte dem „New Yorker“, Weinstein habe sie in einem Hotelzimmer um eine Massage gebeten und dann ihre Beine auseinandergedrückt. Gegen ihren Willen, so Argento, sei es zum Oralsex gekommen.
    SPÄTER, SO SAGT SIE, HÄTTE SIE MEHRMALS EINVERNEHMLICHEN SEX GEHABT. Allerdings habe sie gefürchtet, wenn sie nicht mit Weinstein schlafe, würde er ihre Karriere torpedieren.

    WTF? Zuerst fleissig mit dem Ekelpaket in die Kiste hüpfen solange die Kasse klingelt, um dann nach Ewigkeiten noch einen auf Opfer zu machen, einfach um nochmal abzukassieren? Wie korrupt kann man sein?

    Ich will den Typ nicht verteidigen und auch kein Victim-blaming betreiben, aber wenn so n Sternchen nach einer Vergewaltigung mit dem Täter noch mehrmals freiwillig schläft, nur um die Karriere zu pushen, dann erlischt das Vergewaltigungsanliegen in meinen Augen.

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/harvey-weinstein-die-vorwuerfe-gegen-den-filmproduzenten-a-1172445.html

    Gefällt mir

    • Erst behauptest du „Ich will den Typ nicht verteidigen und auch kein Victim-blaming betreiben“, dann tust du doch genau das: Auf einem Opfer sexueller Nötigung herumhacken statt dem systematischen Sexismus in unserer extrem zivilisierten Gegenwart. Natürlich werden durchschnittliche Typen wie du und ich nie Opfer von Sexismus. Maximal Täter. Im letzteren Fall kann uns der Tip von Anne helfen.

      Gefällt mir

      • Nein, ich verteidige den Typ nicht, aber wenn jemand nach einer Vergewaltigung aus purer Geldgier weiter mit dem Typ schläft, dann ist das für mich kein Victim mehr, eher Enabler.
        Wer tätliche Übergriffe mit Sex belohnt bestärkt doch den Täter noch in seinem Verhalten. Ich empfinde ihr Verhalten so schäbig wie seines.

        Gefällt mir

      • Zitat: „Natürlich werden durchschnittliche Typen wie du und ich nie Opfer von Sexismus.“.

        Das halte ich für eine unzulässige Verallgemeinerung. „Seltener“ wäre vermutlich korrekter.

        Gruß

        Thomas

        Gefällt mir

  2. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, dass irgendeine Frau mit diesem Mann, der wie ein unrasiertes Schwein aussieht, überhaupt Sex haben kann und dann auch noch Orales. Igittigitt…

    Gefällt mir

  3. Ja, schrecklich. Vor allem das Victim-Blaming. Wen’s interessiert: Es gibt Berge von Berichten aus Hollywood und anderswo über sexuelle Nötigung durch Weinstein und andere. Nichts aussergewöhnliches. Nur eben echt Scheisse. Und keine Ausreden mehr, ja?

    Gefällt mir

    • Fritz, das ist bei uns auch nicht viel anders. Sobald eine Frau ein etwas tiefer ausgeschnittenes T’shirt trägt, ist eine Vergewaltigung gerechtfertigt.
      Es gibt sogar Nonnen, die sagen, warum zieht sie sich denn so „auffordernd“ an? Hat doch selber schuld.
      Oder was machen die denn nachts (Sylvester) am Kölner Hauptbahnhof.
      Für gewisse Menschen sind Frauen immer noch eine Unterschicht. Und das wird sich auch nicht ändern.
      Wie heißt es bei Simone de Beauvoir: „Bei den Psychoanalytikern wird der Mann definiert als Mensch und die Frau als das dazugehörende Weibchen…..“
      Und die Feministinnen kannst Du vergessen. Das sind generell Schreibtischtäter, die vom Leben einer normalen Frau , die sich und ihre Kinder mit wenig Geld durchbringen muss, absolut gar keine Ahnung haben. Schreibtischarschgeigen, denen der eigene Arsch am nächsten ist. Bestes Beispiel Alice Schwarzer.
      Es gibt auch einige feministische Blocks, da stehen Dir die Haare zu Berge.

      Gefällt mir

  4. kannst du das nochmal auf arabisch verfassen, damit es auch wirkung zeigt?

    Gefällt mir

    • Nachdem hierzulande fast alle Übergriffe von Kartoffeldeutschen verübt werden, passt das so. Ob das Rassisten wie dir in den Kram passt oder nicht.

      Gefällt mir

      • Fritz, was sind Kartoffeldeutsche?

        Gefällt mir

        • das weiss er nicht, das muss du einen rassisten fragen

          Gefällt mir

          • Also muss ich Dich fragen Johnny B, da Fritz Dich ja als Rassisten bezeichnet. Ist ja ein starkes Stück!
            Dann kann Du mir in einem Abwasch auch gleich mtteilen, was Rassisten sind. Vergiss die Frage nach den Kartoffeldeutschen nicht.
            Dumm, wenn man von nix ne Ahnung hat……..

            Gefällt mir

  5. Irene: Kartoffeldeutsche sind ursprünglich deutsche Einwanderer in Dänemark gewesen (heute würden wir Wirtschaftsflüchtlinge sagen), inzwischen ist es ein Wort für Deutsche, die sich aus irgendwelchen halluzinierten rassischen Gründen deutsch fühlen und nicht aufgrund verfassungsgemässer Regeln (GG 116,1).

    Gefällt 1 Person

    • Fritz, dass die deutschen Einwanderer die Kartoffel nach Jütland einführten, hast Du leider vergessen mitzuteilen.
      Halte ich für sehr wichtig. Sie haben sich also gleich nützlich gemacht.

      Lt. Taufregister habe ich die deutsche Staatsangehörigkeit und muss mich also nicht aus irgendwelchen halluzinierten rassistischen Gründen, wie Du herablassend bemerkst , deutsch fühlen.

      Die zweite Hälfte des Satzes kann von Dir auch wohl nicht ernst gemeint gewesen sein. Damit verunglimpft Du nämlich viele Bürger, die sich diesem Land – aus welche Gründen auch immer – verbunden fühlen.

      Außerdem würde ich mich in einem Land verloren fühlen, wo ich die deutsche Sprache nicht nicht mehr anwenden kann.

      Mascha Kaléko z, B. war es psychisch nicht mehr möglich in Israel zu leben, weil sie sich der deutschen Sprache zu sehr verbunden fühlte und darum wieder nach Deutschland wollte.

      Heute sind wir so weit, dass wir uns über die Liebe zu diesem Land kaum noch äußern dürfen, ohne in die rechte Ecke gestellt zu werden. Und das ist wirklich bedenklich!!!

      Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s