Robokalypse: Worn-Out Jeans

Der Hosenhersteller Levi Strauss wird in Zukunft das angetragene Aussehen seiner besonders schicken Jeans nicht mehr durch asiatische Billiglöhner, Sandpapier und Chemikalien herstellen, sondern durch comnputergesteuerte Lasermaschinen der spanischen Firma Jeanologia. Das ist einerseits erfreulich, weil es Ausbeutung und Umweltzerstörung verringert, andererseits aber auch bedenklich, weil es die Entwicklung von der Produktiv- zur Kapitalwirtschaft bebildert: Konsumgüter werden nicht mehr von Menschen hergestellt, die dafür bezahlt werden, sondern von Maschinen, die einem Unternehmen gehören, was den Profit für die Anteilseigner noch erhöht. Entweder wir schaffen es, diesen Profit angemessen zu besteuern, oder das Leben für uns alle (ausser einigen wenigen) wird ziemlich bitter. via bloomberg, albernes beispielbild pinterest

1 Kommentar

  1. Wieso kommst du uns mit Hosen und Robotern die Laserstahlen schießen und nicht mit den Gewinnen durch Zinsen, Aktien- und Derivatehandel?

    das Leben für uns alle (ausser einigen wenigen) IST ziemlich bitter, bei dem Finanzmarkt!

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.