Scribit bemalt Tisch und Wände

Vor allem Wände. Sobald ein Wlan, zwei Nägel und eine Steckdose vorhanden sind. Wir verdanken diese geniale Idee dem italienischen Architekten Carlo Ratti, der mit dem Wände-Bemal-Bot endlich jede Wand zum Bildschirm erklärt hat. Scribit bringt mit gerade mal 20 cm Durchmesser vier Stifte mit und hangelt sich an zwei Schnüren präzise an der Wand lang, um das gewünschte Bild in der gewünschten, skalierten Grösse auf den Putz zu bringen. Der Preis für den Robo-Plotter aus Turin steht noch nicht fest. Unten das Video. „Scribit bemalt Tisch und Wände“ weiterlesen

Moto Rocker

Industrial Designstudio Felix Monza hat dieses formschöne Kleinkinder-Schaukel­pferdchen in Gestalt eines Motorrads im Programm (Pferde sind sooo 2017). Sieht definitiv toll aus und erfüllt eine wichtige gesellschaftliche Funktion, nämlich dafür zu sorgen, dass Leute, die es sich leisten können, 1295 Euro plus 39,90 Fracht für ein Kinder­spielzeug (Alter 1-4 Jahre) auszugeben, das auch tun, und zwar am besten an junge Designer in Leipzig, die das Geld zum Leben brauchen. Anders als Invest­ment­broker in den virtuellen Steueroasen der Finanzhalbwelt. Die anderen, ärmeren Kinder können ja mit leeren O-Saft-Tüten spielen. Die sind auch bunt.

Michelle Wolf, neue Superheldin des US-Journalismus

Erste Stimmen forden bereits „Michelle Wolf 2020“, also eine Kandidatur als US-Präsi­dentin. Allerdings glaube ich nicht, dass das Land reif ist für so eine Frau: Intelligent, unterhaltsam, energisch, furchtlos und schwarz. Auf dem alljährlichen „White House correspondents’ dinner“ versammeln sich die Spitzenleute der US-Medien und hören zu, wie jemand aus der ersten Reihe der US-Comedians Witze auf Kosten des Präsidenten reisst. Diesmal war es Michelle Wolf, die Witze über den zum zweiten mal leeren Stuhl des aktuellen, rückgratlosen Präsidenten riss, und sie verhalf an diesem Abend des 28. April der USA zu einem Böhmermann-Moment. „Michelle Wolf, neue Superheldin des US-Journalismus“ weiterlesen

Amazon Alexa: Jeder kann zuhören

Eine Gruppe von Computerexperten der Firma Checkmarx („Hacker“ wäre hier falsch, weil nichts gehackt wurde), nutzte die Anpassungsmöglichkeiten des Internetmikrofonlautsprechers um ein Verhalten einzustellen, das wie der Beginn einen Horror-SciFi-Movies klingt: Die White Hats schrieben eine App (bei Amazon heisst das „Skill“) für Alexa, die das Gerät nach einer Benutzung weiterlaufen liess, ohne dass dies für die Besitzer erkennbar wäre. Die App lieferte dann Mitschriften von allem ab, was in Alexas Hörweite gesprochen wurde. Nachdem Checkmarx das Problem an Amazon gemeldet hatte, versprach der Hersteller, die Sicherheitslücke zu schliessen. Dann warten wir mal auf die nächste Meldung dieser Art. Smart Home Devices mit integriertem Mikrofon und von verschiedenen Herstellern gibt es heute ja zur Genüge. via wired, das pic zeigt das kleinste Alexa-fähige Amazon-Gerät beim Belauschen von Kindern und Haustieren.

Habiba Messika: Syrien, du bist mein Land

Die jüdische Tunesierin Habiba Messika wurde durch ihre Schellack-Aufnahmen arabischer Lieder wie “Souria Anti Biladi” (siehe oben) zu einer Ikone arabischer Identität durch den gesamten Maghreb, also die vorwiegend französisch besetzten südlichen Mittelmeerländer. Die Aufnahme hier entstand übrigens 1928 in Berlin. Zwei Jahre später wurde die Ikone des nordafrikanischen Anti-Imperialismus, erst 26jährig, von einem Ex-Lover ermordet, ihr Begräbnis in Tunis hatte über 5000 Teilnehmer. Sie gilt heute als der erste nordafrikanische Superstar und war zu ihrer Zeit die bekannteste und am meisten verehrte Vertreterin einer jüdisch-arabischen Kultur, die wegbereitend war für die Unabhängigkeitsbewegung in den nord­afri­kanischen Ländern. garamophone, historytoday, via mefi

Grüne Dächer sind billiger

Das Javits Center (oder Jacob K. Javits Convention Center) ist ein Kongress­gebäu­de­komplex in Manhattan, Nwy York, USA, das durch eine Begrünung der Flach­dächer jährlich 3 Millionen US-Dollar einspart. Zusätzlich zu den ökologischen Vorteilen wie 300.000 Bienen, 25 Vogelarten, Regenwasserspeicherung. Ziemliche viele Vorteile, zum Preis von einem. Wir sollten alle Flachdächer einmal durch­rech­nen. Alleine New York hat eine begrünbare Dachfläche in der Grössenordnung von 22 Central Parks. npr

Viel Glück, Miguel Díaz-Canel!

Ja, viel Glück, und starke Nerven für den neuen Job, Miguel. Kuba ist so ziemlich das letzte echte kommunistische Land (nein, weder Nordkorea noch China sind etwas anderes als Diktaturen) und Miguel löst gerade Raul Castro als Präsident ab. Er gilt als Technokrat, hat ne lange Parteikarriere hinter sich und ist unter 60. Man erwartet allgemein vorsichtige Reformen von ihm. Cool. Viel Glück. via aljazeera, pic cuba

Wahlergebnis nach dem Testament der Angst

Was bringt Wähler dazu, Trump zu wählen? Oder, hierzulande, die AfD? Eine am gestrigen Montag veröffentlichte Studie der US-Politikwissenschaftlerin und Profes­sorin an der University of Pennsylvania Dr. Diana C. Mutz fasst die Auswertung der Situation in ihrer Überschrift so zusammen: „Status threat, not economic hardship, explains the 2016 presidential vote“. Eine Bedrohung des gesellschaftlichen Status, nicht des wirtschaftlichen, erklärt die Präsidentialwahl 2016. „Wahlergebnis nach dem Testament der Angst“ weiterlesen

Bum-bo: Legende, bei der man die Fäden sieht

The Legend of Bum-bo soll noch in diesem Jahr auf PC und Mac und Mobile kommen. Bemerkenswert ist für mich daran diese Umkehrung des Fourth-Wall: Wir sehen Gegner aus Karton, die an Fäden hängen. Überhaupt ist es eine 2D-Welt, die in einem 3D-Raum hängt. An Fäden. Das ist eine fantastische Idee, und ich bin gespannt, wie das Game sich wirklich spielt. Was da grade im Indie-Gaming passiert, nämlich Geschichten, die von ein, zwei Menschen mit viel Fantasie und ein wenig Code erzählt und dann ohne Middle-Men via Steam und GoG vertrieben werden, das ist nebenbei eine kleine Revolution des Geschichtenerzählens. via RPS

Hartz IV: Zwei von drei Euro für die Verwaltung

In einem Interview mit der FAZ erklärte der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele (bild oben) am gestrigen 21.4., dass fast zwei Drittel (62%) seines Gesamtetats von 35 Mrd. Euro (2015) für Verwaltung ausgegeben wird, nur 38% gehen tatsächlich an die Arbeitslosen und Aufstocker. Schön, dass die BA auf diesem Weg Arbeitsplätze für knapp 100.000 Mitarbeiter (2016) bereitstellt. Aller­dings erfüllt die Behörde damit vor allem eine zentrale Aufgabe: „Hartz IV: Zwei von drei Euro für die Verwaltung“ weiterlesen

Was heisst eigentlich: „Deutschland zuerst“?

Weil heute so viel über „Rechtspopulismus“ geredet wird, und über die sogenannte „Flüchtlingskrise“, hat der Politologe Johannes Hillje mit Unterstützung von zwei Umfrageinstituten in Deutschland und Frankreich über 5000 Hausbesuche in Gegenden mit besonders hohem Wahlergebnis rechter Parteien durchgeführt und von 500 auch ausführliche Antworten bekommen. Was macht den Leuten am meisten Sorgen und was halten sie für das grösste landesweite Problem? Wenn man so offen fragt, sind die Antworten auch entsprechend deutlich. „Was heisst eigentlich: „Deutschland zuerst“?“ weiterlesen

Frankreich: 79% weniger Herointote in 4 Jahren

Im Jahr 1995, nach einer Drogenepidemie (Menschen nehmen harte Drogen nicht aus Langeweile, sondern weil sie ihr Leben nicht mehr ertragen) bekam Frankreich ein Gesetz, das es allen Hausärzten (nicht nur Spezialisten) erlaubte, Buprenorphin zur Substitution und für den leichteren Entzug zu verschreiben. Die Zahl der Ab­häng­igen in ärztlicher Behandlung stieg auf das Zehnfache. Innerhalb von 4 Jahren sank die Anzahl der Drogentoten um 79%. „Frankreich: 79% weniger Herointote in 4 Jahren“ weiterlesen

Blühstreifen in der post-toxischen Landwirtschaft

Die Schweizer Bundes-Forschungseinrichtung AgroScope hat in einer aktuellen Ver­öffentlichung Zahlen zum modernen Anbaumethoden auf dem Tisch gelegt. Der heisse Scheiss in der post-tpxischen Landwirtschaft ist demnach der Blühstreifen, ein bunter Strich im Feld, der Nützlinge beherbergt. Mit massivem Erfolg: Schäden an Weizenpflanzen wurden um 61, allgemeiner Blattlausbefall um 75% reduziert. In Feldern, die an den Blühstreifen angrenzen. Da rechnen sich Pestizide und Acker­gifte auch industriell nicht mehr. Ich bin gespannt, wann sich diese Anbaumethoden gegen den Lobbyismus (a.k.a. Korruption) der Chemiemultis durchsetzen wird. pic cc by nd Matthias Tschumi für Agroscope

Der grosse pazifische Müllstrudel und die Fischerei-Industrie

Der „Great Pacific Garbage Patch“, jener Kontinent aus Abfall, der inmitten des Pazifik durch Meereströmungen und Müll gebildet wird, ist nach einer neuen Studie weit grösser als bisher angenommen. Er umfasst heute, wie Ozeanografen aktuell nachgemessen haben, 1,6 Millionen Quadratkilometer. Das ist ungefähr soviel wie Deutschland und Frankreich und Italien und Polen und ein paar Kleinstaaten zusammengerechent. Und was schwimmt da? „Der grosse pazifische Müllstrudel und die Fischerei-Industrie“ weiterlesen

Urbane Gewalt und ihre Ursachen

Obwohl in alle Industrieländern die Kriminalität in allen Bereichen Jahr für Jahr langsam zurückgeht, nimmt die gefühlte Bedrohung eher zu. Auch hierzulande zittern brave Bürger vor den gefühlt direkt bevorstehenden Ausschreitungen südländisch aussehender Jugendlicher. Aber, gefühlt oder nicht, woher rührt denn die urbane Gewalt, gegen Sachen und Menschen? Gibt es dazu Erkenntnisse? „Urbane Gewalt und ihre Ursachen“ weiterlesen

Die Microsoft-Steuer

Seit einer kleinen Anfrage von Victor Perli (Die Linke) an die Bundesregierung wissen wir, dass die Bundesbehörden alleine bereits jährlich eine Viertelmilliarde für Lizenzgebühren an Microsoft ausgeben. Dazu kommen die mindestens so hohen Lizenzkosten bei Länder- und Kommunalbehörden. Europaweit wird die Microsoft-Abgabe (Windows, Office, Server etc) auf rund zwei Milliarden Euro geschätzt. Nachdem in München auf Betreiben des amtierenden Oberbürgermeisters die bisherige Ausstattung der Verwaltung mit freier Software (LiMux) künftig durch Microsoft-Produkte ersetzt wird, trägt die Stadt dadurch rund 90 Millionen Euro an Zusatzkosten. Die Einsparmöglickeiten in diesem Sektor sind also enorm. heise, pic Ben Franske cc by sa

Das wirklich gelungene Westworld-Spoiler-Video

Weil die selbsternannten TV-Serien-Auguren auf Reddit darauf bestanden, die Geschehnisse der anstehenden, zweiten Westworld-Staffel en Detail voraus­zu­sagen, hat die Schauspieler-Crew der Kult-Serie versprochen, ein 25-minütiges Video mit allen Geheimnissen zu veröffentlichen. Ging vorgestern online, hier ist es. Ungeklärt bleibt, welche Rolle der Hund künftig spielen wird und warum Evan Rachel Wood („Dolores“) nicht öfter singt. Das kann sie nämlich gut. via io9

Die Wahrheit über Star Wars: Der letzte Laser Meister

Ich gebe extrem zerknirscht zu, dass die hervorragende Star Wars Richtig­stel­lungs­reihe der Auralnauts schon seit 2013 über die wahren Hintergründe der Sternen­saga aufklärt, allerdings von mir unbeachtet blieb. Sofort nachholen, und endlich verstehen, was der Letzte Laser Meister mit Han Singular und Teenage Leia auf dem Entertainment Hub „Laser Moon“ eigentlich wollte. Möglich wird das, weil die Auralnauts die alten, völlig wirren und unverständlichen Filme neu geschnitten und vertont haben, so dass sie endlich Sinn ergeben. via kottke

Wie man in Korea Konflikte löst

Der Kimchi-Slap, ein herzhaftes Ins-Gesicht-Klatschen einer ordentlichen Handvoll jenes köstlichen koreanischen Sauerkrauts, scheint auf der geteilten Halbinsel der angesagte Konfliktlösungsweg zu sein. Falls gerade kein Sauerkraut zur Hand ist, gehen zur Not auch andere zubereitete Speisen. Jetzt mal, nur so als Idee: Wäre das nichts für den dortigen lokalen Nord-Süd-Konflikt? Statt Atomwaffen? Just asking. via kotaku