Niemand hat das Recht, zu gehorchen

Dieses zentral wichtige Grafitti wurde 2014 zu Ehren der Politikwissenschaftlerin (sie selbst bestritt, Philosophin zu sein) Hannah Arendt an ihrem Geburtshaus in Hannover angebracht. Frau Arendt war eine der noch rechtzeitig aus Nazi­deutschland geflohenen jüdischen Deutschen, und hatte durch ihr ganzes Leben wesentlich zur Theorie des Totalitarismus beigetragen. Ihr ver­kürztes Zitat „Niemand hat das Recht, zu gehorchen“ stammt aus einem Radio­inter­view von 1964.

Die Arbeit Arendts ist heute wieder wichtiger als seit vielen Jahrzehnten, weil anti­demokratische und totalitäre Kräfte rund um die Erde wieder nach der Macht greifen und ihre eigenen Interessen (Erfolg, Macht und Besitz) mit Gewalt und massiven Lügen durchzusetzen versuchen. Nicht zufällig gedeihen Verschwörungs­theorien (Impfschäden, Islamisierung, Ausländerkriminalität, illegale Massen­ein­wanderung) und neu-rechtes Gedankengut gerade dort am besten, wo die Medien­maschinen der Autoritären am kräftigsten düngen. Die Klarstellung Arendts, dass keiner von uns ein Recht zu gehorchen hat, sondern der Vernunft und der Mensch­lich­keit folgen muss, sollte uns allerdings vor Schlimmerem bewahren. Wenn wir den Satz befolgen.

grafitti Patrik Wolters/BeneR1 und Kevin Lasner/koarts, foto bernd schwabe cc by sa, via openculture

12 Kommentare

  1. Es sollte besser heißen: „Niemand hat die Pflicht, zu gehorchen.“
    Egal wem. Doch genau dies wird uns von allen Parteien zur Zeit subtil verordnet.
    „Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt. Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.“ Buddha (lehrte als Buddha …

    Gefällt mir

  2. Nur weil der Söder jetzt in Bayern kleine Kreuzchen aufhängen lässt bedeutet dass nicht, dass jetzt keine Islamisierung mehr statt findet.

    Gefällt mir

  3. Und Vernunft stört mich auch. Die Deutschen sind nicht vernünftig, und das waren sie noch nie. Die Deutschen sind keine geborenen Faschisten oder Nazis, die Deutschen sind geborene Fanatiker. Egal für was man sie gerade aktuell begeistert.
    So fantatisch wie man damals den totalen Krieg wollte, so fanatisch wollte/will man jetzt eben die totale Grenzöffnung. Ist immer wieder das Gleiche. Die eigenen Ambitionen bis zur totalen Selbstzerstörung nach oben schrauben, egal für was. Man kann in Deutschland einfach keine vernünftige Politik verkaufen, das appelliert nicht.
    Die Deutschen wollen immer alle anderen übertrefen, und möglichst Endlösungen schaffen.
    UK sind schon raus aus dem Club, und der Rest Europas hat auch keine Lust mehr auf die deutsche Flüchtlingspolitik. Wir werden es nicht schaffen, die Flüchtlinge zu verteilen. Im Gegenteil, Italien, Österreich, Griechenland und der Balkan werden in künftig in Zukunft alle direkt an uns weiterreichen, und sich sonst verselbstständigen.
    Kurz gesagt, die Deutschen ruinieren den Kontinent zum dritten Mal in 100 Jahren, und kommen sich noch toll dabei vor.
    Realitätsunabhängig denken, das ist sicher nicht das was Hannah Arendt meinte. Cheers

    Gefällt mir

    • Und die paar Leute, die noch bei Vernunft oder bei Verstand sind, werden den Karren nicht aus dem Dreck ziehen können.

      Gefällt mir

    • Die Flüchtlingspolitik ist doch inzwischen nur noch Heuchelei. Deutschland bleibt willentlich weiterhin der Hauptmagnet für alle Flüchtlinge, während gleichzeitig Unsummen dafür ausgegeben werden, damit die Diktatoren an den Aussengrenzen möglichst viele davon abfangen und einkerkern. Das nennt man dann „Fluchtursachen bekämpfen“ – hört sich einfach besser an als Diktatoren unsinnig Steuergelder in den Rachen werfen.

      Gefällt mir

      • Aber es gibt ja genug Leute, die an die Flüchtlingspolitik , die Flüchtlingseingliederung und an die Bekämpfung der Fluchtursachen glauben wollen.
        Erst wenn auch in in diesem Land alles zusammenkracht und das wird passieren, wird der überwiegende Teil mit offenem Mund dastehen und sagen: „Das konnten wir doch nicht ahnen.“
        Und das, wie Sie bereits geschrieben haben, nicht zum ersten Mal.
        Wenn ich daran denke, was für eine tolle Stadt allein Damaskus war, sieht man, zu was Menschen fähig sind.
        Macht und Geld – sonst zählt nichts.

        Gefällt mir

      • Ich will an der Stelle auch noch einmal daran erinnern, wer für die völlig verantwortungslose Aufrüstung der Türkei und den deutschen Irak-Einsatz verantwortlich ist.
        http://www.spiegel.de/politik/ausland/beitrag-in-us-zeitung-merkels-bueckling-vor-bush-a-237040.html

        Gefällt mir

        • Die Frau lügt doch das blaue vom Himmel herunter und die Journalisten sitzen da und wagen keinen Disput.
          Es ist doch zum Heulen.
          Dieses Weib ist noch vor ihrer Wahl zur Bundeskanzlerin zu Busch gefahren und hat fast wörtlich gesagt, „Wenn ich in der Position wäre zu bestimmen, was den Irakkrieg angeht, wäre ich an ihrer Seite.

          Gefällt mir

      • Gefällt mir

  4. Hm, bei mir kommt das verkürzte Zitat ganz anders an. Nämlich so: „Niemand hat das Recht zu gehorchen, aber die Pflicht!“

    Und da liegt auch das Problem. Denn, niemand hat die Plicht zu gehorchen und doch machen das fast alle. Was hat mich unser Fritz zusammengestaucht, als ich hier kundtat, daß ich keine Steuern mehr zahle und jetzt kommt er so. Cool. Steuern zahlen ist auch eine Form des Gehorchens, oder etwas nicht?

    Ich halt’s lieber mit Warren Buffett und seiner Aussage, wir befinden uns im Krieg. Und zwar dem Krieg Arm gegen Reich.

    Allerdings frag ich mich, wie verblödet die Menschen sind, daß sie nicht merken, daß sie den Krieg gegen sich selbst über eben diese Steuern finanzieren…

    Nihilus

    Gefällt mir

    • „Niemand hat das Recht zu gehorchen, aber die Pflicht!“
      Dann lesen Sie mal H.D. Thoreau:
      „Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat.“

      Den meinen wir hier ja wohl alle. Oder die Regierung und die daraus resultierende Gesellschaft.

      Gefällt mir

  5. die rosa luxemburg verehrerin ahrendt, die selbst nie eine marxistin sein wollte, hat mit diesem zitat (jedenfalls damit, wie ich diese verkürtzte version des zitats gerne verstehen möchte) etwas grundmarxistisches gesagt:

    es ist und bleibt die aufgabe der intelligenzia die massen, die arbeiterklasse, scharf zu kritisieren, wenn sie sich ml wieder irrt.

    leider war es zu ihren zeiten so, dass auch die intelligenzia lieber dem kranken spinner und seinen großdeutschen allmachtsfantasien hinterhergerannt ist, als kontrapunkte zu setzen.

    Gefällt mir


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.